Die diesjährige Landes-Einzel-Meisterschaft im Judo in der Altersklasse U 10 wurde am vergangenen Wochenende in Wanzleben ausgetragen. 150 Judokas ermittelten die besten Kämpfer des Landes Sachsen-Anhalt in Wanzleben. Dabei gab es einen Titel und zweimal Silber für den Genthiner JC und je einmal Silber und Bronze für Blau-Weiß Gerwisch.

Genthin ( ier / hal ). In Wanzleben waren drei Genthiner Jungen dabei. Zugleich sollte es ein großer Tag für Maria Zenker werden, die an diesem Tag ihre Prüfung zum Landeskampfrichter hatte.

In der Klasse bis 25, 8 Kilogramm ging Eduard Jurchenko an den Start. Er konnte in seiner ersten Landesmeisterschaft mit Spritzigkeit überzeugen. Mit wenig Kampferfahrung, aber einer riesigen Portion Courage holte er eine Silbermedaille.

Auch Luca Schwarzkopf konnte sich mit viel Kampfgeist die Silbermedaille sichern. Obwohl er gesundheitlich angeschlagen war, konnte er zweimal als Sieger von der Matte gehen und war nur einmal unterlegen.

Durch diese Leistung motiviert ging Fabio Wilwand dann in seinem Wettkampf. Er musste hart um seinen Sieg kämpfen und dieses erledigte er mit Bravour. Am Ende gab es für ihn den Landesmeistertitel.

Zum Abschlusss wurde dann auch noch die erfolgreiche Prüfung von Maria Zenker zum Landeskampfrichter verkündet. Damit hat der Judoclub Genthin seine erste weibliche Kampfrichterin mit diese Lizenz.

Von Blau-Weiß Gerwisch hatten sich drei Kämpfer qualifiziert, von denen aber nur zwei anreisen konnten, Elias Projahn war verhindert.

Dritter Platz für Lukas Murra

Lukas Murra ging als amtierender Bezirksmeister in der Gewichtsklasse bis 37, 9 Kilogramm als Favorit auf die Matte und gewann seinen ersten Kampf souverän. Er wurde bei den nachfolgenden Duellen immer wieder aus dem Konzept gebracht. Trotzdem erkämpfte er sich den dritten Platz und somit wieder einen Podestplatz.

Als nächster ging Philip Kühntopp in der Gewichtsklasse bis 35, 8 kg auf die Matte. Philip bewies wieder einmal Nervenstärke und gewann seine ersten drei Kämpfe vorzeitig mit Ippon ( ganzer Punkt ). Im Finale ging er sofort auf Angriff und kontrollierte so seinen Gegner. Der nutzte eine Unaufmerksamkeit zu einer Kontertechnik und entschied so den Kampf für sich. Philip belegte dadurch den zweiten Platz und wurde zum zweiten Mal Vize-Landesmeister.