Gerwisch ( bwg ). Es bleibt dabei, auswärts kann Blau-Weiß Gerwisch in der Fußball-Landesliga offensichtlich nicht punkten. Auch die vierte Partie auf gegnerischem Platz ging verloren, diesmal 1 : 2 ( 1 : 1 ) beim Quedlinburger SV.

Dabei hatten sich die Gerwischer für diese Partie bei einem völlig unbekannten Kontrahenten viel vorgenommen. Und begannen entsprechende druckvoll. In der 5. Minute bereits die erste gute Möglichkeit, doch bei einem Schuss von Herms bekam Torhüter Richter gerade noch die Fäuste hoch. Die Gäste zwangen die Quedlinburger in die Defensive, doch Chancen wurden keine herausgespielt. In der 25. Minute war es aber passiert. Thomas Sauer schlug einen langen Pass auf Philipp Baumgartl und der konnte sich die Ecke aussuchen.

Die Gerwischer setzten weiter auf Offensive, mussten aber bei Quedlinburger Kontern auf der Hut sein. In der 38. Minute schied Thomas Tietz, der sich zuvor die fünfte gelbe Karte eingehandelt hatte, verletzungsbedingt aus. Kurz vor der Pause noch eine gute Möglichkeit für die Gäste, als Torhüter Richter einen Schuss von Franz Zimmer prallen ließ, aber niemand daraus Kapital schlagen konnte. Als alle auf den Halbzeitpfiff warteten, mussten die Gerwischer noch den Ausgleich hinnehmen, als ein langer Ball auf Brüsser kam und der unbedrängt einschießen konnte.

Der Ausgleich schien zu Beginn der zweiten Halbzeit die Hausherren zu beflügeln, denn zunächst hatten sie einige gute Möglichkeiten. Gerwischs Torhüter Sascha Krüger klärte mehrmals in höchster Not.

Nach 70 Minuten wurden die Gäste wieder agiler und erarbeiteten sich die eine oder andere Chance. Aber die waren eben nicht zwingend genug, Quedlinburgs Abwehr konnte immer wieder klären. Der offensichtlich überforderte Schiedsrichter zeigte zu allem Überfluss bei einem Allerweltsfoul auch noch Michael Gädke die rote Karte ( 80. ).

In der 83. Minute verhinderte Krüger den Rückstand, als er einem freistehenden Stürmer den Ball vom Fuß nahm. Vier Minuten vor dem Ende aber doch noch das Tor für die Gastgeber, als Gottowik ins lange Eck traf. Gegen einen mittelmäßigen Kontrahenten stand Gerwisch wieder mit leeren ( Auswärts- ) Händen da.