Im vierten Spiel der Saison in der Fußball-Landesliga Nord feierte Blau-Weiß Gerwisch einen knappen, aber unterm Strich verdienten 1 : 0 ( 0 : 0 ) -Sieg gegen Aufsteiger FSV Barleben. Mathias Herms war in der 60. Minute der Schütze des Tor des Tages.

Gerwisch ( bwg ). Nach der Niederlage beim Aufsteiger SSV Gardelegen sollte den Gerwischern gegen den zweiten Neuling nicht noch so ein Malheur passieren. Da mit Thomas Tietz und Mathias Herms zwei Stützen wieder mit von der Partie waren, erhoffte sich Trainer Michael Steffen mehr Stabilität in der Formation. Doch den ersten Aufreger gab es im Strafraum der Gerwischer, als Libero Thomas Sauer nicht aufpasste und Marco Wöhlert frei zum Schuss kam, allerdings an Torhüter Sascha Krüger scheiterte. Nach knapp einer Viertelstunde häuften sich die Möglichkeiten für Gerwisch. Barlebens Keeper Aron Vogel stand mehr und mehr im Blickpunkt, parierte Schüsse von Raugust und Tietz ( 13 ., 15. ). In der 27. Minute knallte ein Schuss von Baumgartl an den Pfosten.

Es war aber nicht zu übersehen, dass die Gerwischer mit eigenen Fehlern die Gäste wieder besser ins Spiel brachten. So besaßen die Barleber auch die ersten Möglichkeiten in der zweiten Halbzeit. Bei einem Heber von Linke war Krüger ebenso auf der Hut wie beim frei durchgebrochenen Johannes Schlaugat. Nach einer Stunde dann aber endlich das langersehnte Tor für die Gerwischer. Ein Freistoß von Tietz klatschte an den Pfosten, den zurückspringenden Ball hämmerte Herms volley ins Tor.

Die Gäste gaben sich keineswegs geschlagen, sorgten für mehr Druck. Nun ergaben sich auch für die Gastgeber Kontermöglichkeiten. Doch zweimal Tietz und einmal André Schacker vergaben beste Möglichkeiten.

Die Barleber blieben bis zur Schlussminute kreuzgefährlich. Bei einem Freistoß von David Ehlke bekam Krüger gerade noch die Fäuste hoch. Sekunden vor dem Schlusspfiff handelte sich Schönfeld noch die gelb-rote Karte ein, als er völlig unnötig nach einer Spielunterbrechung den Ball wegdrosch. Der Schlusspfiff ging fast schon im Jubel der Gerwischer unter, denen man die Erleichterung deutlich anmerkte.

Trainer Michael Steffen haderte in dieser Partie vor allem mit der Chancenverwertung. " So ein Spiel kann auch 5 : 1 ausgehen, auf jeden Fall müssen wir es klarer gewinnen. So haben wir uns das Leben unnötig schwer gemacht. "

Der zweite Sieg im vierten Spiel brachte aber wichtige drei Punkte, mit denen sich die Gerwischer Richtung Mittelfeld aufmachen.