Null Punkte, lediglich zwei erzielte Treffer – mit dieser dürftigen Bilanz ziert Blau-Weiß Niegripp bereits nach zwei Spieltagen das Tabellenende in der Fußball-Landesklasse Staffel 1. Im dritten Heimspiel hintereinander empfängt Niegripp morgen um 15 Uhr den Haldensleber SC II und ist zum Punkten verdammt.

Niegripp ( psk ). Es sollte eigentlich eine Saison ohne Abstiegsstress für die Niegripper werden. Gewiss, noch stehen 28 Spiele auf dem Programm und Panikmache wäre fehl am Platze. Aber nach zwei verlorenen Heimspielen sind die Männer vom Kanal bereits zur Verfolgungsjagd verdammt. Ein, zwei Siege würden die Situation natürlich schon verändern und vielleicht gelingt morgen gegen den Haldensleber SC II der erste " Dreier ".

In der Staffel 1 startete Aufsteiger Burger BC bravourös mit einem 3 : 0 in Niegripp, war dann aber durch zahlreiche Unzulänglichkeiten dem aktuellen Tabellenführer aus Goldbeck nicht gewachsen und verlor zu Hause 0 : 2. Nun geht es darum, diese Scharte möglichst schnell wieder auszuwetzen. Gelegenheit besteht dazu morgen bei Kali Wolmirstedt. Kali verlor zum Auftakt und musste sich vor Wochenfrist daheim gegen Uenglingen mit einem 1 : 1 begnügen.

12 Uhr mittags müssen sich bereits die Kicker von Union Heyrothsberge rüsten, denn ihre Partie beim Magdeburger SV Preussen II wird um 13 Uhr angepfiffen. Die Unioner sind im Soll, haben mit einem Remis und jüngst dem 3 : 1-Heimsieg gegen Wulferstedt bereits vier Punkte auf dem Konto. Die starke Preussen-Reserve gehört mit sechs Punkten dem aktuellen Führungstrio in der Staffel 2 an. Es wird also für die Heyrothsberger keine leichte Aufgabe. Aber die vergangene Saison zeigte auch, dass Union als konterstarke Manschaft gerade bei starken Kontrahenten überraschen konnte.

Vier Punkte hat auch Landesliga-Absteiger Eintracht Gommern auf dem Konto. Nach den acht Toren zum Auftakt gegen Völkpe II folgte ein 3 : 3 beim bislang enttäuschenden Mitfavoriten Germania Olvenstedt. Nun kommt es – so Gommerns Abteilungsleiter Volker Woche – zum richtungsweisenden Spiel gegen den Mitabsteiger und neuerlichenAufstiegsaspiranten Fortuna Magdeburg. Nach einer Umfrage des Staffelleiters sehen elf der 16 Vereine die Fortunen am Ende der Saison auf Rang eins. Viermal wurde übrigens auf Gommern gesetzt, einmal auf Zerbst. Doch das alles zählt am Saisonende nicht, da steht die Mannschaft mit den meisten Punkten vorn. Für Gommern kommt es morgen vor allem darauf an, die gerade in Olven-stedt offenbarte Abwehrschwäche abzustellen, um nicht im Mittelfeld zu versinken.

Das Mittelfeld überbrücken wollen erst einmal die Gerwischer, die in der Landesliga Nord nach drei Spielen mit drei Punkten und 3 : 6 Toren (!) auf Rang 13 liegen. Morgen geht es gegen den Aufsteiger FSV Barleben, der nach dem Auftakt-Remis gegen Ottersleben die letzten beiden Partien verlor. Mit einem Sieg aber wäre Barleben an Gerwisch vorbei. " Wir haben vor Wochenfrist beim Aufsteiger Gardelegen verloren. Das soll nun gegen den nächsten Aufsteiger nicht noch einmal passieren ", schaut Trainer Michael Steffen auf die Partie und setzt auf seine Ex-Urlauber.