Zum 16. Mal gehen heute und morgen die besten Enduro-Piloten aus Deutschland sowie hervorragende ausländische Fahrer bei der Internationalen ADAC-Geländefahrt Burg an den Start. Es ist die einzige Zwei-Tages-Wertung im Kalender der diesjährigen Internationalen Deutschen Enduro-Meisterschaft. Läufe zum Deutschen Enduro Pokal und zum ADAC-Enduro-Rallye-Cup sowie eine " Schnupperrunde " für lizenzfreie Fahrer komplettieren das Programm.

Burg ( pin ). Die 200 Enduro-Fahrer nehmen heute ab 8 Uhr einen etwa 65 Kilometer langen Rundkurs auf der Strecke Burg, Madel, Wörmlitz, Pietzpuhl, Körbelitz, Möser, Burg in Angriff, den sie - je nach Wertungsklasse - zwei oder drei Mal bewältigen müssen. Start und Ziel ist auf dem Flugplatz von Burg.

Das Fahrerfeld zum Deutschen Enduro-Pokal schließt sich an. Gegen 13 Uhr folgen die Piloten zum ADAC-Enduro-Rallye-Cup. Die lizenzfreien Fahrer starten als Letzte zu ihrer " Schnupperrunde " in einer separaten Gästeklasse.

Am Sonntag, 23. August, wiederholt sich der Zeitplan, allerdings ohne den Start der lizenzfreien Fahrer. Sie fahren nur am Samstag.

Die Zahl der Teilnehmer aus dem Jerichower Land hält sich in diesem Jahr mehr als zuvor in Grenzen. Gute Aussichten auf einen vorderen Platz hat der Paplitzer Martin Reisener, der mit Startnummer 602 auf einer Husqvarna 450 im Team Zupin Husqvarna fährt.

Auf Suzuki RMZ 250 startet Maik Buchholz aus Tucheim ( Nr. 503 ). Mit von der Partie auch der Genthiner Marco Perlberg ( KTM 450 EXC-R / Nr. 634 ) und der Nedlitzer Sebastian Schob ( BETA RR 400 / Nr. 681 ). In der Klasse schwererer Maschinen fährt Holger Raneberg aus Zerben ( KTM EXC 500 ). Letzter Starter aus dem Landkreis ist mit Nummer 816 Thomas Bräkow aus Reeesdorf auf Husqvarna TE 310.