Stendal/Burg/Genthin (rio/wha). Gute Leistungen in der Leichtathletik sind, wie in kaum einer anderen Sportart, abhängig vom Wetter. Was Leichtathleten nicht mögen, sind Kälte und Regen. Wenn beides zusammentrifft, ist der Supergau komplett. Geschehen ist dies am Wochenende bei den Landesmeisterschaften der Senioren. Stendal bettete diese traditionell in die internationalen Winckelmann-Games ein. Vor allem am Sonnabend herrschten bei fünf Grad und Dauerregen Bedingungen, die in Sachen Schnell- und Sprungkraft kaum etwas zuließen.

Auch die beiden Starter vom PSV Burg traf es hart, hatten sie doch über den gesamten Tag jeweils für vier Starts gemeldet. Denis Franke ging erstmals für den PSV bei Landesmeisterschaften an den Start. In der AK 35 konnte er sich die Titel im Hoch- und Dreisprung sichern. Im Sprint über 100 m belegte er Platz drei und im Weitsprung wurde er Zweiter. Ein toller Einstand, auch wenn er mit seinen Leistungen aufgrund der Bedingungen nicht zufrieden war.

In der AK 40 verzichtete Mario Friedrich auf die 100 m und versuchte sich nach vier Jahren wieder im Speerwurf. Dort belegte er mit 35,30 m zwar Rang zwei, wurde aber Landesmeister, weil der Sieger keine Startberechtigung besaß. Die 33,18 m im Diskus reichten am Ende für Silber. Im Hochsprung ging nichts mehr. Dort überquerte er nur 1,50 m, nachdem er im vergangenen Jahr an gleicher Stelle noch 1,66 m gesprungen war – Silber am Ende für ihn. Das Kugelstoßen ließ er unterkühlt und entkräftet weg.

Am Sonntag trat Friedrich im Stabhochsprung an. Zwar war es nicht mehr zu kalt und es blieb trocken, doch herrschten stürmische Winde, die das Springen fast unmöglich machten. Um wenigstens den Titel mit nach Burg zu nehmen, stieg er bereits bei 3,30 m ein. Nach übersprungenen 3,50 m beendete er den Wettkampf, um dem Verletzungsrisiko aus dem Weg zu gehen. Fazit: Die Burger erreichten hervorragende Ergebnisse, wussten aber angesichts der Bedingungen nicht, wo sie leistungsmäßig stehen.

Medaillenregen für Lotti Borghardt

Die Leichtathleten des SV Chemie Genthin beteiligten sich mit Erfolg an den Winckelmann-Games in den Einzelwettbewerben und im Mehrkampf. So belegten die Schüler D in der Besetzung Noah Fichte, Justin Graviat, Valentin Zunder, Philipp Ladwig den ersten Platz in der 4x50-m-Staffel in 33,90 Sekunden.

Bei den Senioren wurde Lotti Borghardt viermal Erste. Sie gewann den 200-m-Lauf in 40,45 sec., den 800-m-Lauf in 3:57,92 min., das Hammerwerfen mit 20,37 m und den 3-Kampf. Den 3-Kampf bei den Schülerinnen W 6 gewann Henriette Wolff. Winfried Borghardt (M 70) wurde Erster im Hammerwurf mit 33,10 m. Einen zweiten Platz bei den Schülern (M 9) über 1000 Meter belegte Philip Ladwig in 3:57,34 min ebenso wie die Schülerinnen Leah Fichte (W 12) im Schlagball mit 44,85 m und Lucy Giesecke (W 8) im 800-m-Lauf in 3:13,73 min.

Ronald Bartsch (M 50) wurde Zweiter im Kugelstoßen mit 11,56 m und im Diskuswurf mit 36,95 m. Jeweils Rang zwei belegte Winfried Borghardt im Kugelstoßen mit 11,57 m und im Diskuswurf mit 31,41 m. Auch Lotti Borghardt wurde Zweite im Kugelstoßen mit 8,29 m. Einen hervorragenden zweiten Platz im Mehrkampf (50 m-Weit-Ball) belegte Noah Fichte (M 9). Dritter im 75-m-Lauf wurde Chris Giesecke (M 12) mit 10,91 sec.

Weitere Ergebnisse SV Chemie Genthin

Schüler M 12: Weitsprung Chris Giesecke 7. Platz (4,03 m). Schülerinnen W 12: Weitsprung Leah Fichte 5. Platz (3,99 m). Schülerinnen W 8: 800 m Carlotta Wolff 5. Platz (3:28,96 min.) 3-Kampf M 9: 4. Platz-Philip Ladwig, 6. Platz-Justin Graviat, 7. Platz-Valentin Zunder. 3-Kampf M 10: 8. Platz-Jonas Kowalski, 11. Platz-Julian Schmälzlein, 12. Platz-Sebastian Witte. 3-Kampf W 8: 4. Platz-Lucy Giesecke, 11. Platz-Carlotta Wolff, 18. Platz Jule Werner. 3-Kampf W 10: 10. Platz-Nina Werner.