• 29. Juli 2015



Sie sind hier:




Handball-Verbandsliga Gommeraner kassieren beim Post SV Magdeburg eine verdiente 29:31 (6:13)-Pleite


Gastspiel in Magdeburg bereits zur Pause entschieden

21.02.2012 05:28 Uhr |




Philipp Eckhardt

Philipp Eckhardt Philipp Eckhardt

Gommern (jha) l Nachdem sich die Verbandsliga-Handballer von Eintracht Gommern bereits gegen den HT Halberstadt schwer taten, lieferten die Schützlinge von Trainer René Schaarschmidt auch am Sonnabend gegen den Post SV Magdeburg eine schwache Partie ab und verloren verdient mit 29:31 (6:13). Damit waren die Ehlestädter noch gut bedient, denn zeitweise lag das Team aus dem Jerichower Land bereits mit zehn Toren zurück. Erst in der Schlussphase gelang den Ehlestädtern noch etwas Ergebniskosmetik. Erfolgreichster Torschütze bei Gommern war Philipp Eckhardt mit neun Treffern.

Anzeige

Bereits in der Anfangsphase des Spiels schien die Eintracht nicht auf der Höhe des Geschehens zu sein. Zahlreiche Chancen ließen die Gommeraner liegen. Von der ersten Minute an lief der Gast einem Rückstand hinterher. Die 2:0-Führung der Landeshauptstädter konnten die Gäste nicht ausgleichen und da der Schaarschmidt-Sieben bis zur Pause lediglich sechs Treffer gelangen, setzten sich die Magdeburger in der Folge immer weiter ab. Nachdem Dehnhardt den 13:6-Halbzeitstand für Post markierte, stand fest: Diese Spiel verloren die Gäste bereits in der ersten Hälfte.

Im zweiten Durchgang das gleiche Bild: Gommern haderte weiter mit der Chancenverwertung und Post setzte sich immer weiter ab. Neben dem fehlenden Zielvermögen steigerte sich jetzt auch Magdeburgs Torhüter Braatz und trieb die Gommeraner Schützen zur Verzweiflung. Mit dem Treffer zum 27:17 gingen die Landeshauptstädter erstmals mit zehn Toren in Führung. Es sah alles nach einer herben Niederlage für den Tabellenzweiten aus.

Nach dem 28:18 fielen die Magdeburger jedoch in ein Loch und Gommern begann nun in der Schlussphase endlich seine Chancen zu nutzen. Binnen weniger Minuten erzielten Eckhardt und Co. die Treffer, so dass es kurz vor dem Ende beim Stand von 30:28 für Post noch einmal spannend wurde. Letztendlich fehlte die Zeit, um den Bock noch einmal umzustoßen, doch ein möglicher Punktgewinn wäre nach der schwachen Leistung auch nicht unbedingt verdient gewesen. Mit einer schmeichelhaften 29:31-Niederlage, die in jedem Fall hätte höher ausfallen müssen, verabschiedeten sich die Gommeraner aus der Elbestadt.

Am kommenden Sonntag gastieren die SVE-Handballer erneut in der Landeshauptstadt. Zu Gast beim BSV Magdeburg hoffen dann sicherlich auch die Anhänger der Ehlestädter auf eine deutliche Leistungssteigerung.

Eintracht Gommern: Bußmann, Hartung, Sindermann - Eckhardt (9), D. Einwiller (6), Kaese (2), Herbst (3), Dietze, Zater, Frentzel (3), T. Einwiller (1), Bramer (3), Schroeter (1)



Kommentare 0 Kommentare


Dokumenten Information
Copyright © Volksstimme 2015
Dokument erstellt am 2012-02-21 05:28:31
Letzte Änderung am 2012-02-21 05:28:31

Newsletter kostenlos abonnieren und keine Nachricht mehr verpassen!


Der Volksstimme.de-Newsletter: Das Wichtigste vom Tage kostenlos per E-Mail. Bitte tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken anschließend auf "Absenden" (Mit dem Eintragen und Abschicken Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie unsere Datenschutzbestimmungen akzeptiert.):
Hier E-Mail-Adresse eintragen


Sicherheitscode



Newsletter abonnieren


Volksstimme.de weiterempfehlen



Sie vermissen einen Artikel?


Volksstimme digital - die Volksstimme komplett als E-Paper

Testen Sie jetzt das neue Volksstimme digital für Apple iOS, Google Android und PC inklusive PDF-Download.

Jetzt testen und informieren

Anzeige

Lokaler Sport


Anzeige


Anzeige


Lokale Nachrichten Burg


Ohne Chorleiter kein Gesang
Der Genthiner Frauenchor während einer Probe. Foto: Mike Fleske

Auf die Suche nach neuen Chorleitern mussten sich der Genthiner Frauen- und der Männerchor begeben... weiterlesen


28.07.2015 17:25 Uhr


Zukunft wieder ungewiss?
Auf der Terrasse von Schloss Wendgräben soll nach Aussagen des derzeitigen Schlossbetreibers Max Linke im Spätsommer wieder Gastronomie stattfinden. Zurzeit ruht hier das Tagesgeschäft allerdings - zum Bedauern zahlreicher Ausflügler. Foto: Stephen Zechendorf

Im Schloss Wendgräben ruhen derzeit Hotellerie und Gastronomie. Nutzer Max Linke hält dennoch an... weiterlesen


28.07.2015 16:01 Uhr


Auto hat keine Versicherung
In Jerichow und Parey ertappte die Polizei Autofahrer ohne Versicherungsschutz.  Symbolbild: Martin Rieß

Jerichow l Während einer Fahrzeugkontrolle am Montagmorgen in der Karl-Liebknecht-Straße in Jerichow... weiterlesen


28.07.2015 14:26 Uhr


Weitere Lokalnachrichten aus Burg

Neueste Leserkommentare


Ich mag die Innovation von Herrn von Nathusius. Aber Herrn Minister Möllring so hoch zuloben ist völlig Weltfremd. Wer wurde in diesem Jahr zum zweiten Mal, hintereinander, als schlechtester Wirtschaftsminister gekürt? Richtig - Herrr Möllring. Herr Möllring schadet Sachsen-Anhalt. Er will nur sein Geld und mehr nicht. Er ist und bleibt Hildesheimer und wird deshalb nicht einmal seinen Hauptwohnsitz nach Sachsen-Anhalt verlegen. Wir haben hier so viele Qualifizierte Menschen, aber die Regierung Haseloff nimmt nur Personen aus anderen Bundesländer. Die Junge Union postet bei Facebook, dass Hartmut Möllring ein toller Minister ist. Auch die Junge Union ist in Sachsen -Anhalt völlig Weltfremd. Die haben keine Ahnung, was die Menschen bewegt. Die Arbeit von IFA Rotorion ist beispielhaft. Aber nicht der Wirtschaftsminister hat seinen Anteil daran, sondern die Menschen aus Sachsen-Anhalt. Wir brauchen in der Wirtschaft mehr Menschlichkeit und weniger Profit.

von berndmann09 am 28.07.2015, 18:54 Uhr

Dass die Schaukeln aber gegenseitig den Domblick verdecken, find ich mächtig unpassend. Zumindest bei den beiden Exemplaren im Foto gefällt es mir nicht, dass man dann also die anderen Schaukelnden mit auf dem eigenen Foto hat. Trauriger Schnellschuss. Die eine, und einzig wahre Schaukel war nicht ohne Grund ein Anlaufpunkt. Und man hat doch gern gewartet. Auch qualitativ scheint es enorme Unterschiede zwischen den Nachkömmlingen und dem Original zu geben. Schade.

von Zwillingsmama am 28.07.2015, 15:43 Uhr

Weitere Leserkommentare

Facebook



Nutzerlogin

Login für Volksstimme.digital-Abonnenten: Bitte nutzen Sie diesen Link oder klicken Sie auf E-Paper Login in der oberen Navigation

Loggen Sie sich auf Volksstimme.de ein, um

- kostenlos den Volksstimme.de-Newsletter zu abonnieren
- Artikel auf Volksstimme.de zu kommentieren
- Ihre eigene Startseite (Nachrichtenbereich) zu gestalten

Sind Sie noch kein Nutzer auf Volksstimme.de? Dann registrieren Sie sich doch einfach und kostenlos!

Für die Anmeldung müssen Cookies in Ihrem Browser aktiviert sein.

Benutzername: Passwort:

Jetzt anmelden Passwort vergessen