• 21. August 2014


Newsticker

Sie sind hier:



Handball-Verbandsliga Gommeraner kassieren beim Post SV Magdeburg eine verdiente 29:31 (6:13)-Pleite


Gastspiel in Magdeburg bereits zur Pause entschieden

21.02.2012 05:28 Uhr |




Philipp Eckhardt

Philipp Eckhardt Philipp Eckhardt

Gommern (jha) l Nachdem sich die Verbandsliga-Handballer von Eintracht Gommern bereits gegen den HT Halberstadt schwer taten, lieferten die Schützlinge von Trainer René Schaarschmidt auch am Sonnabend gegen den Post SV Magdeburg eine schwache Partie ab und verloren verdient mit 29:31 (6:13). Damit waren die Ehlestädter noch gut bedient, denn zeitweise lag das Team aus dem Jerichower Land bereits mit zehn Toren zurück. Erst in der Schlussphase gelang den Ehlestädtern noch etwas Ergebniskosmetik. Erfolgreichster Torschütze bei Gommern war Philipp Eckhardt mit neun Treffern.

Anzeige

Bereits in der Anfangsphase des Spiels schien die Eintracht nicht auf der Höhe des Geschehens zu sein. Zahlreiche Chancen ließen die Gommeraner liegen. Von der ersten Minute an lief der Gast einem Rückstand hinterher. Die 2:0-Führung der Landeshauptstädter konnten die Gäste nicht ausgleichen und da der Schaarschmidt-Sieben bis zur Pause lediglich sechs Treffer gelangen, setzten sich die Magdeburger in der Folge immer weiter ab. Nachdem Dehnhardt den 13:6-Halbzeitstand für Post markierte, stand fest: Diese Spiel verloren die Gäste bereits in der ersten Hälfte.

Im zweiten Durchgang das gleiche Bild: Gommern haderte weiter mit der Chancenverwertung und Post setzte sich immer weiter ab. Neben dem fehlenden Zielvermögen steigerte sich jetzt auch Magdeburgs Torhüter Braatz und trieb die Gommeraner Schützen zur Verzweiflung. Mit dem Treffer zum 27:17 gingen die Landeshauptstädter erstmals mit zehn Toren in Führung. Es sah alles nach einer herben Niederlage für den Tabellenzweiten aus.

Nach dem 28:18 fielen die Magdeburger jedoch in ein Loch und Gommern begann nun in der Schlussphase endlich seine Chancen zu nutzen. Binnen weniger Minuten erzielten Eckhardt und Co. die Treffer, so dass es kurz vor dem Ende beim Stand von 30:28 für Post noch einmal spannend wurde. Letztendlich fehlte die Zeit, um den Bock noch einmal umzustoßen, doch ein möglicher Punktgewinn wäre nach der schwachen Leistung auch nicht unbedingt verdient gewesen. Mit einer schmeichelhaften 29:31-Niederlage, die in jedem Fall hätte höher ausfallen müssen, verabschiedeten sich die Gommeraner aus der Elbestadt.

Am kommenden Sonntag gastieren die SVE-Handballer erneut in der Landeshauptstadt. Zu Gast beim BSV Magdeburg hoffen dann sicherlich auch die Anhänger der Ehlestädter auf eine deutliche Leistungssteigerung.

Eintracht Gommern: Bußmann, Hartung, Sindermann - Eckhardt (9), D. Einwiller (6), Kaese (2), Herbst (3), Dietze, Zater, Frentzel (3), T. Einwiller (1), Bramer (3), Schroeter (1)



Kommentare 0 Kommentare


Dokumenten Information
Copyright © Volksstimme 2014
Dokument erstellt am 2012-02-21 05:28:31
Letzte Änderung am 2012-02-21 05:28:31

Newsletter kostenlos abonnieren und keine Nachricht mehr verpassen!


Der Volksstimme.de-Newsletter: Das Wichtigste vom Tage kostenlos per E-Mail. Bitte tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken anschließend auf "Absenden" (Mit dem Eintragen und Abschicken Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie unsere Datenschutzbestimmungen akzeptiert.):
Hier E-Mail-Adresse eintragen


Sicherheitscode



Newsletter abonnieren


Volksstimme.de weiterempfehlen



Sie vermissen einen Artikel?


Die Volksstimme komplett als E-Paper

Bestellen Sie sich jetzt die tagesaktuelle Ausgabe der Volksstimme bequem als digitales E-Paper für nur 1,00 Euro in unserem Onlinekiosk.

Anzeige

Anzeige

Lokaler Sport


Lokale Nachrichten Burg


Nedlitzer Chronisten zu Gast in Büden
In der Büdener Heimatstube waren die Nedlitzer Chronisten zu Besuch. Dort hat Familie Schmidt über viele Jahre Hausgeräte, Möbel, Handwerkzeug, Postkarten und Fotografien gesammelt. Zum Gedankenaustausch setzten sie sich an die gedeckte Tafel.

Nedlitz (mla) l Einen kurzen, aber sehr informativen Abstecher unternahm vor kurzem die Gruppe der... weiterlesen


21.08.2014 00:00 Uhr


Bürgerprotest gegen Baumfällen im Naturfreundewald
Bürgerprotest am MittwochmorgenFoto: Thomas Rauwald

Biederitz (tra) l Für ein geplantes Wohnprojekt im Biederitzer Naturfreundewald hat das Fällen von... weiterlesen


20.08.2014 00:00 Uhr


Durch die Hölle geht es zur wilden Zicke
Di e ersten Radler trafen sich mit Steffen Grafe (2.v.r.) am Gerätehaus der Gommeraner Feuerwehr, weitere stießen an der ersten Station, der Wasserburg, hinzu.

Ein ganztägiger Ausflug war die Schlössertour mit Gommerns Wegewart Steffen Grafe am Sonntag... weiterlesen


20.08.2014 00:00 Uhr


Weitere Lokalnachrichten aus Burg

Neueste Leserkommentare


Viele Milchkühe leben in vollautomatisierten Fabriken anstatt auf grünen Wiesen. Andere leben in kleineren Ställen in tierquälerischer Anbindehaltung. Hochleistung vollbringen müssen sie alle. In "Melkkarussells" werden Milchkühe von Robotern gemolken, Computer überwachen alle Daten. Zwischen 20 und 40 kg Milch müssen sie am Tag geben? für jeden Liter Milch muss eine Kuh 500 Liter Blut durch ihr Euter pumpen. Knochenbrüche und Stoffwechselkrankheiten sind unter den Bedingungen in vielen Milchfabriken keine Ausnahmen, der Körper entzieht sich selbst Energie. Unter diesen Belastungen sind die Tiere nach spätestens 5–7 Jahren ausgelaugt und unrentabel. Der letzte Gang führt zum Schlachthof.

von fuerTiere am 20.08.2014, 12:45 Uhr

Und solche Denkmäler werden in der heutigen Zeit immer wichtiger. Denn die deutschen Politiker haben auch 100 Jahre nach dem 1. WK und 70 Jahre nach dem 2. WK mit Millionen von Toten, Zerstörung ganzer Städte, Landschaften, Kulturgütern und unzähligen Einzelschicksalen ( Vergewaltigungen, Terror, Gefangenschaft usw. ) gelernt ! Wenn ein Pfarrer -jetzt im höchstem Amt Deutschlands möglicherweise, eventuell, vielleicht von milit. NOTWENDIGEN Auslandseinsätzen spricht, wenn die Bundesverteidigungsministerin nach milit. Drohnen ( natürlich nicht die " gefährlichen " ) schreit und fordert , wenn in der Colbitz - Letzlinger Heide ein Dorf errichtet wird , damit die Bundeswehr dort üben ,trainieren kann/soll/darf/muss (! ) wie man in Elendsviertel der Welt , in Straßenkämpfen in anderen Ländern mordet -Entschuldigung : den Frieden verteidigt ??? Wenn eine Frau Merkel noch diese Woche die blutigen Hände eines Völkermörders in Kiew schütteln wird..... Meine Eltern, Großeltern, Tanten , Onkel haben mir noch in meiner Kinderzeit erzählt , dass es Verträge usw. gibt , dass KEIN Deutscher mehr eine Waffe tragen darf. In meiner Jugendzeit wurde mir noch beigebracht, dass ja wegen der zwei Gesellschaftssysteme auch Deutschland in beiden Ländern ( zuerst West , dann Ost ) eine Armee BRAUCHT. Aber Deutschlands Politiker hatten wohl KEINE Eltern, Großeltern ???????? Oder haben sie dort wo andere Menschen ein Herz haben nur noch ein LOCH in der Brust ??????Und manche Politiker/innen müssen ja auch nicht an das Glück ihrer Enkel denken ( wie ich ) , da nicht mal Kinder haben .

von ilch49 am 20.08.2014, 12:23 Uhr

Weitere Leserkommentare

Facebook



Anzeige
Anzeige
Nutzerlogin

Loggen Sie sich auf Volksstimme.de ein, um

- kostenlos den Volksstimme.de-Newsletter zu abonnieren
- Artikel auf Volksstimme.de zu kommentieren
- Ihre eigene Startseite (Nachrichtenbereich) zu gestalten

Sind Sie noch kein Nutzer auf Volksstimme.de? Dann registrieren Sie sich doch einfach und kostenlos!

Für die Anmeldung müssen Cookies in Ihrem Browser aktiviert sein.
Wichtiger Hinweis für Volksstimme.digital-Nutzer: Bitte nutzen Sie diesen Link oder klicken Sie auf E-Paper Login in der oberen Navigation

Benutzername: Passwort:

Jetzt anmelden Passwort vergessen