Burg (gbe). Bei der diesjährigen Stadtmeisterschaft wurde der neue Schnellschachmeister der Stadt Burg im Schweizer System nach sieben Runden ermittelt. Die Bedenkzeit für jeden Spieler pro Partie wurde auf 30 Minuten festgelegt.

Die Favoriten waren Vorjahressieger Dr. Marco König und Bernd Domsgen aus der ersten Mannschaft sowie Gerhard Berger als Spitzenspieler der zweiten Mannschaft.

Von Anfang an entwickelte sich ein Dreikampf um die Krone des Schnell-Schachmeisters. In der zweiten Runde kam es zwischen Dr. König und Berger zu einer Vorentscheidung. Der mit den weißen Steinen spielende Titelverteidiger patzte im Mittelspiel und verlor so einen wichtigen Punkt.

Die Freude über den Sieg währte für den BSC-Vereinsvorsitzenden Berger aber nur bis zur dritten Runde, in der er dann gegen den ebenfalls führenden Bernd Domsgen durch einen Eröffnungsfehler schnell eine Figur einbüßte und vorzeitig aufgeben musste.

Nun musste Bernd Domsgen in der vierten Runde noch gegen den Titelverteidiger bestehen. Zu ungestüm versuchte er, diese Begegnung für sich zu entscheiden – verlor dabei einige Bauern und damit auch noch die Partie.

Damit hatten nach vier Runden alle Favoriten je einen Punkt abgegeben und mussten auf einen Ausrutscher des Anderen hoffen, was nicht mehr passierte. Zum Schluss waren alle drei Spieler mit je sechs Punkten und sechs Siegen vorn. Nun musste die zweite Wertung, die erkämpften Punkte der jeweiligen Gegner, herangezogen werden. Bei dieser Wertung (6/27,5 Punkte) hatte Gerhard Berger die Nase vorn und wurde als Sieger ermittelt. Zweiter wurde, hauchdünn geschlagen, Bernd Domsgen mit 6/27,0 Punkten, vor dem Vorjahressieger Dr. König mit 6/25,0 Punkten.

Auf den weiteren Plätzen folgten: 4. A. Berger 4 Punkte, 5. Helga Mickmann 3,5/29,5, 6. H. Geisler 3,5/22,0, 7. St. Oberland 3 P., 8. I. Kuhle 2,5 9. F. Schenk, 10. K. Friedrich, 11. H. Lemm 2, 12. J.Stzyzewski 1,5.