Der SV Blau-Weiß Loburg blieb im Halbfinale des Fußball-Kreispokals chancenlos. Der Kreisligist unterlag gestern dem Landesklassevertreter Burger BC klar mit 0:5 (0:3). Zeitgleich bezwang die SG Blau-Weiß Gerwisch II den FSV Borussia Genthin mit 2:1 (2:0).

Loburg/Gerwisch. "Das Erreichen des Halbfinals war schon ein großer Erfolg", nahm Blau-Weiß-Trainer Klaus Hackethal die Niederlage sportlich. Hackethal hat die Loburger Männermannschaft vergangenes Jahr übernommen und in kurzer Zeit aus jungen, talentierten Spielern eine schlagfertige Truppe geformt. Der Lohn: Die Blau-Weißen feierten frühzeitig den Titel in der Kreisliga Süd und damit den Kreisoberliga-Aufstieg. Das Erreichen des Semifinals im Pokalwettbewerb war nun das Sahnehäubchen auf eine erfolgreiche Saison.

Dennoch blieb der Kreisligist am Pfingstmontag gegen den zwei Klassen höher spielenden Burger BC chancenlos. Grund war auch das Fehlen von Abwehrchef Marcel Wöhe und von Leistungsträger Steffen Kison. "Die Gegentreffer sind zu früh gefallen", sagte Hackethal, der bereits nach drei Minuten das 0:1 registrieren musste. BBC-Stürmer Steven Peseke wurde freigespielt und brauchte nur noch den Fuß hinhalten.

In der 13. Minute rettete ein Loburger nach einem Schuss von Hendrik Schäfer auf der Linie. In der 15. Minute folgte die beste Aktion der Gäste. Nach einer Kombination über Christoph Wernecke und Danny Lindenblatt schoss Peseke aus spitzem Winkel ins obere lange Eck zum 2:0 ein. Von den Platzherren war bis auf ein paar Entlastungsangriffe zu diesem Zeitpunkt nichts zu sehen. Sie wirkten angesichts des frühen Rückstandes wie gelähmt. Zudem fehlte ihnen in den Zweikämpfen der letzte Biss, um dem spielstärkeren Gegner beizukommen. In der 20. Minute fiel bereits die Entscheidung. Nach Foul an Danny Lindenblatt im Strafraum gab es Elfmeter, den Wernecke zum 3:0 verwandelte.

"Danach haben wir nicht mehr viel für das Spiel getan", sagte BBC-Trainer Paul Hernold. Loburg wurde kurz vor der Pause etwas mutiger. Matthias Werner schoss aus der Distanz knapp vorbei (43.).

Auch nach dem Seitenwechsel tat Burg nur das Nötigste. Die Loburger kamen nur vereinzelt vor das gegnerische Tor. Wenn doch, tat sich vor allem der eingewechselte Michael Bartke hervor, der zweimal knapp scheiterte (46., 50.). Ein Treffer blieb ihm und den Blau-Weißen aber verwehrt.

Auf der anderen Seite erhöhte Wernecke per Kopf auf 4:0 (60.). Den Schlusspunkt zum 5:0 setzte Peseke, der nach einer Ecke von Sandro Becker unbedrängt einschob. Zuvor sorgten noch einmal Sven Jurczyk (Freistoß) und Frank Meier (Alleingang) für etwas Gefahr vor dem BBC-Tor, mehr war nicht drin.

"Wir bereiten uns jetzt in aller Ruhe auf die Kreisoberliga vor. Dann müssen eben auch die wenigen Chancen, die wir haben, genutzt werden", sagte Hackethal. "Finale", jubelte dagegen BBC-Coach Hernold mit seiner Mannschaft.

SV Blau-Weiß Loburg: Zehle – Monty Nietsch, Dommroese, Tettenborn, Schulze, Meier, Schöttle, Kowalewski (66. Terlinden), Jurczyk, Werner, Marcel Nietsch (46. Bartke)

Burger BC: Vocks – Schmidt, Wernecke, W. Buchheim (71. Gärtner), Mittelstädt, Lindner, Schäfer, D. Lindenblatt, K. Buchheim (62. M. Lindenblatt), Peseke, Becker

SG BW Gerwisch II –

FSV Borussia Genthin 2:1

Viel Positives konnte FSV- Vorsitzender Jürgen Werner gestern nicht vom Spiel seiner Borussen in Gerwisch berichten: "Wir waren nach vorne hin nicht zwingend genug. Der Sieg der Gerwischer war verdient." Vor allem in der ersten Halbzeit blieb der Kreisoberliga-Spitzenreiter vieles schuldig. Die Gastgeber, mit zwei Akteuren aus der ersten Mannschaft verstärkt (Gädke, Schäfer), gingen durch Mirko Tangermann in Führung. Das 2:0 erzielte Markus Rogge (40.), wobei die SG bis zur Pause leicht hätte höher führen können. In der zweiten Halbzeit war Genthin kämpferisch bemüht, kam aber nur noch zum Anschlusstreffer durch Kevin Wolf (54.).