• 24. April 2014



Sie sind hier:



Interview der Woche Handballer Philipp Eckhardt verlässt nach zwölf Jahren Eintracht Gommern


Irgendwann will ich Neues kennenlernen

12.05.2012 04:21 Uhr |




Aufstieg, Pokalsieg, Torschützenkönig: Philipp Eckhardt entwickelte sich in sieben Spielzeiten zum Leistungsträger der ersten Gommeraner Männermannschaft.Archivfoto: Oliver Kramer

Aufstieg, Pokalsieg, Torschützenkönig: Philipp Eckhardt entwickelte sich in sieben Spielzeiten zum Leistungsträger der ersten Gommeraner Männermannschaft.Archivfoto: Oliver Kramer Aufstieg, Pokalsieg, Torschützenkönig: Philipp Eckhardt entwickelte sich in sieben Spielzeiten zum Leistungsträger der ersten Gommeraner Männermannschaft.Archivfoto: Oliver Kramer

Nach zwölf Jahren verlässt Handballer Philipp Eckhardt zum Saisonende Eintracht Gommern. "Es wird aber immer mein Heimatverein bleiben", sagte der Rückraumspieler im Interview mit Volksstimme-Redakteur Oliver Kramer. Er blickte auf die Erfolge mit der Eintracht zurück und auf seine Zukunft bei Germania Borne voraus.

Anzeige

Volksstimme: Herr Eckhardt, Ihr Abschied beim letzten Heimspiel am vergangenen Sonnabend verlief zumindest äußerlich wenig emotional. Wie haben Sie Ihre letzten Stunden am Sportforum erlebt?

Philipp Eckhardt: Für viele kam meine Entscheidung überraschend. Nach dem Spiel habe ich mich bei unseren treuesten Fans verabschiedet, einige hatten Tränen in den Augen. Hansi Gnensch (Abteilungsleitung und Nachwuchstrainer, Anm. d. Red.) kam zu mir und sagte, ich werde eine große Lücke hinterlassen. Das ist das größte Kompliment, das man als Sportler erhalten kann.

Volksstimme: Nach der eigentlich erfolgreichen Saison war mit Ihrem Abgang nicht zu rechnen. Welche Beweggründe stecken hinter ihrer Entscheidung?

Eckhardt: Ich habe zwölf Jahre bei der Eintracht gespielt, fünf davon in der Nordliga (in der er viermal Torschützenkönig wurde, Anm. d. Red.), und zwei Spielzeiten in der Verbandsliga. Ich hatte immer das Gefühl, dass man in Gommern etwas bewegen kann, zumal es nur aufwärts ging. Aber irgendwann kommt der Moment, in dem man etwas Neues kennenlernen will.

Volksstimme: Wann ist dieser Entschluss in Ihnen gereift?

Eckhardt: Nach der guten Hinrunde verloren wir im Februar zwei Spiele in Folge. Vor allem die Niederlage beim Post SV Magdeburg, als wir fast untergegangen wären, hat mich an der Ehre gepackt. Danach war klar, dass es für uns nicht mehr um den Aufstieg geht, die Luft war raus.

Volksstimme: Welche Gründe sehen Sie für den Einbruch in der Rückrunde?

Eckhardt: Ganz klar die Trainingsbeteiligung. Wir waren unter der Woche oft nur fünf, sechs Mann bei den Einheiten. Da fehlt es in engen Spielen an der Kondition, am Zusammenspiel. Hinzu kommt der kleine Kader, der mit den Verletzungen von Kevin Bomke und Paul Schrader noch dünner ausfiel. Auch aus der Zweiten und dem Nachwuchs kam nicht viel nach. Ein Problem, das sich verschärfen wird. Am Ende war nicht mehr als Rang fünf drin.

Volksstimme: Ihr neuer Verein, Germania Borne, wird die Saison auf Rang zwei oder drei abschließen. Wie kam es zu dem Angebot?

Eckhardt: Ich hatte in den letzten Jahren immer wieder Angebote, auch aus der Oberliga, habe aber immer abgelehnt. Diesmal passte es, die Gespräche mit Trainer Jürgen Dawils verliefen sehr vielversprechend, auch im Hinblick auf die kommenden Ziele?

Volksstimme: Die da lauten?

Eckhardt: (überlegt lange) Es sollte das Ziel sein, ganz oben mitzuspielen.

Volksstimme: Welche Rolle wollen Sie in Borne spielen?

Eckhardt: Ich will mich handballerisch weiterentwickeln. In einer neuen Mannschaft muss ich mich erst orientieren und beweisen, zumal Borne auf meiner Position Halblinks mit Christian Fink (zweitbester Torschütze der Verbandsliga, Anm.d. Red.) gut besetzt ist. Diesen Konkurrenzkampf nehme ich aber gerne an.

Volksstimme: Zu ihren Konkurrenten werden künftig auch ihre ehemaligen Spieler aus Gommern zählen. Kein mulmiges Gefühl?

Eckhardt: Ja, sicher. Mit einigen Spielern bin ich noch zur Schule gegangen. Gommern ist und bleibt mein Heimatverein. Der Sport ist schnelllebig. Irgendwann werde ich hierher zurückkehren. Nur, auf den Zeitpunkt will ich mich nicht festlegen.

Volksstimme: Was wünschen Sie der Eintracht für die nächste Saison?

Eckhardt: Dass sie Platz zwei belegt, hinter Germania Borne. (lacht) Im Ernst: Ich hoffe, alle Spieler bleiben von Verletzungen verschont und erreichen eine gute Platzierung. Jeder Spieler ist ersetzbar, nur, jetzt steht im Team ein Gommeraner weniger.

Volksstimme: Noch ein letzter Abschiedsgruß?

Eckhardt: Ich möchte mich bei allen Ehrenamtlichen, dem Hallenpersonal und den Fans bedanken. Auch meine Familie und Freundin standen bei allen Heim- und Auswärtsspielen hinter mir. Diesen Rückhalt wünsche ich mir auch in Borne.



Kommentare 0 Kommentare


Dokumenten Information
Copyright © Volksstimme 2014
Dokument erstellt am 2012-05-12 04:21:06
Letzte Änderung am 2012-05-12 04:21:06

Newsletter kostenlos abonnieren und keine Nachricht mehr verpassen!


Der Volksstimme.de-Newsletter: Das Wichtigste vom Tage kostenlos per E-Mail. Bitte tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken anschließend auf "Absenden" (Mit dem Eintragen und Abschicken Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie unsere Datenschutzbestimmungen akzeptiert.):
Hier E-Mail-Adresse eintragen


Sicherheitscode



Newsletter abonnieren


Volksstimme.de weiterempfehlen



Sie vermissen einen Artikel?


Die Volksstimme komplett als E-Paper

Bestellen Sie sich jetzt die tagesaktuelle Ausgabe der Volksstimme bequem als digitales E-Paper für nur 1,00 Euro in unserem Onlinekiosk.

Anzeige

Anzeige

Lokaler Sport


Lokale Nachrichten Burg


Finzelberg-Wahlwerbung: Verstößt der Sportbund gegen die eigene Satzung?
Landeswahlleiter Ulf Gundlach

Laut Satzung verpflichtet ein Sportbund seine Mitglieder zur politischen Neutralität... weiterlesen


24.04.2014 00:00 Uhr


IHK bietet an, Spanier nach Gommern zu holen
Kaufmännischer Leiter Ralf Friel (v.l.) mit IHK-Hauptgeschäftsführer Wolfgang März und Staatssekretärin Tamara Zieschang und Abteilungsleiter Bernd Rabe in der Montagehalle. Im Hintergrund baut das Unternehmen ein Teil für eine Raffinerie. Dort kommt Stahl zum Einsatz, der starke thermische Belastungen aushalten kann.

Bei der Streicher Anlagenbau GmbH sucht die Unternehmensführung ständig Auszubildende... weiterlesen


24.04.2014 00:00 Uhr


Großes Polizeiaufgebot beim Pokalkracher
Torsten
Schulz

Für die Fußballer vom Burger BC 08 steht am Mittwoch, 30. April, mit dem Landespokal-Halbfinale... weiterlesen


24.04.2014 00:00 Uhr


Weitere Lokalnachrichten aus Burg

Neueste Leserkommentare


Dem Salzlandkreis ist das Geld ausgegangen! Nun regen sich die Leute auf, die am ganzen Schlamassel mit beteiligt sind oder waren! Man schimpft, dass die Kreisumlagen nicht pünktlich oder nur halb gezahlt werden, dabei hat man doch alles mit zu verantworten! Die Städte und Ortschaften sind ruiniert und stellenweise Pleite aber das nimmt noch keiner so richtig in den Mund. Die Kreisumlagen wurden stetig erhöht aber an Sparen dachte keiner. Die vielen Anfragen an das Rechtsamt wurden ignoriert, dass Geld was absolut nicht da war wurde durch den Salzlandkreis genehmigt. 100.000,- Euro, die den Kinder wieder gut geschrieben wurden, die gingen in den Feuerwehrumbau unter! Mit Schindeln verzierte Giebel so muss eine Wehr aussehen. Was sich der Privatmann nicht oder nicht immer leisten konnte wurde so umgesetzt. Der Umbau koste fast so viel wie die 3 Wehren von Förderstedt für ihren Neubau geplant haben .Alle Ratschläge zu Sparmaßnahmen hat dieser Landkreis ignoriert und nun weiß ich auch warum, Sie können nicht mit fremdem Geld umgehen! Wäre es ihr eigenes sehe es nicht so schlimm aus. Jetzt muss den Wähler doch schwarz vor Augen werden, was hier nach der Wahl passieren wird, das kann sich doch jeder an allen Finger abzählen. Ulrich Biermann

von biermann am 23.04.2014, 13:46 Uhr

Herr Albig spricht letzten ndes nur aus, was früher oder später kommen wird. Da können die Damen und Herren jeglicher politischer Coleur noch so entsetzt tun. Allerdings erachte ich angesichts einiger Straßenverhältnisse eine solche Abgabe auch für sinnvoll. Bleibt die Frage bezüglich der Verwendung der Gelder. Ich meine die Rentenbeiträge werden auch nicht nur für die Bezahlung der Rentner verwendet.

von Jurika82 am 23.04.2014, 00:51 Uhr

Weitere Leserkommentare

Facebook



Anzeige
Anzeige
Nutzerlogin

Loggen Sie sich auf Volksstimme.de ein, um

- kostenlos den Volksstimme.de-Newsletter zu abonnieren
- Artikel auf Volksstimme.de zu kommentieren
- Ihre eigene Startseite (Nachrichtenbereich) zu gestalten

Sind Sie noch kein Nutzer auf Volksstimme.de? Dann registrieren Sie sich doch einfach und kostenlos!

Für die Anmeldung müssen Cookies in Ihrem Browser aktiviert sein.
Wichtiger Hinweis für Volksstimme.digital-Nutzer: Bitte nutzen Sie diesen Link oder klicken Sie auf E-Paper Login in der oberen Navigation

Benutzername: Passwort:

Jetzt anmelden Passwort vergessen