• 26. April 2015


Newsticker

Sie sind hier:




Interview der Woche Handballer Philipp Eckhardt verlässt nach zwölf Jahren Eintracht Gommern


Irgendwann will ich Neues kennenlernen

12.05.2012 04:21 Uhr |




Aufstieg, Pokalsieg, Torschützenkönig: Philipp Eckhardt entwickelte sich in sieben Spielzeiten zum Leistungsträger der ersten Gommeraner Männermannschaft.Archivfoto: Oliver Kramer

Aufstieg, Pokalsieg, Torschützenkönig: Philipp Eckhardt entwickelte sich in sieben Spielzeiten zum Leistungsträger der ersten Gommeraner Männermannschaft.Archivfoto: Oliver Kramer Aufstieg, Pokalsieg, Torschützenkönig: Philipp Eckhardt entwickelte sich in sieben Spielzeiten zum Leistungsträger der ersten Gommeraner Männermannschaft.Archivfoto: Oliver Kramer

Nach zwölf Jahren verlässt Handballer Philipp Eckhardt zum Saisonende Eintracht Gommern. "Es wird aber immer mein Heimatverein bleiben", sagte der Rückraumspieler im Interview mit Volksstimme-Redakteur Oliver Kramer. Er blickte auf die Erfolge mit der Eintracht zurück und auf seine Zukunft bei Germania Borne voraus.

Anzeige

Volksstimme: Herr Eckhardt, Ihr Abschied beim letzten Heimspiel am vergangenen Sonnabend verlief zumindest äußerlich wenig emotional. Wie haben Sie Ihre letzten Stunden am Sportforum erlebt?

Philipp Eckhardt: Für viele kam meine Entscheidung überraschend. Nach dem Spiel habe ich mich bei unseren treuesten Fans verabschiedet, einige hatten Tränen in den Augen. Hansi Gnensch (Abteilungsleitung und Nachwuchstrainer, Anm. d. Red.) kam zu mir und sagte, ich werde eine große Lücke hinterlassen. Das ist das größte Kompliment, das man als Sportler erhalten kann.

Volksstimme: Nach der eigentlich erfolgreichen Saison war mit Ihrem Abgang nicht zu rechnen. Welche Beweggründe stecken hinter ihrer Entscheidung?

Eckhardt: Ich habe zwölf Jahre bei der Eintracht gespielt, fünf davon in der Nordliga (in der er viermal Torschützenkönig wurde, Anm. d. Red.), und zwei Spielzeiten in der Verbandsliga. Ich hatte immer das Gefühl, dass man in Gommern etwas bewegen kann, zumal es nur aufwärts ging. Aber irgendwann kommt der Moment, in dem man etwas Neues kennenlernen will.

Volksstimme: Wann ist dieser Entschluss in Ihnen gereift?

Eckhardt: Nach der guten Hinrunde verloren wir im Februar zwei Spiele in Folge. Vor allem die Niederlage beim Post SV Magdeburg, als wir fast untergegangen wären, hat mich an der Ehre gepackt. Danach war klar, dass es für uns nicht mehr um den Aufstieg geht, die Luft war raus.

Volksstimme: Welche Gründe sehen Sie für den Einbruch in der Rückrunde?

Eckhardt: Ganz klar die Trainingsbeteiligung. Wir waren unter der Woche oft nur fünf, sechs Mann bei den Einheiten. Da fehlt es in engen Spielen an der Kondition, am Zusammenspiel. Hinzu kommt der kleine Kader, der mit den Verletzungen von Kevin Bomke und Paul Schrader noch dünner ausfiel. Auch aus der Zweiten und dem Nachwuchs kam nicht viel nach. Ein Problem, das sich verschärfen wird. Am Ende war nicht mehr als Rang fünf drin.

Volksstimme: Ihr neuer Verein, Germania Borne, wird die Saison auf Rang zwei oder drei abschließen. Wie kam es zu dem Angebot?

Eckhardt: Ich hatte in den letzten Jahren immer wieder Angebote, auch aus der Oberliga, habe aber immer abgelehnt. Diesmal passte es, die Gespräche mit Trainer Jürgen Dawils verliefen sehr vielversprechend, auch im Hinblick auf die kommenden Ziele?

Volksstimme: Die da lauten?

Eckhardt: (überlegt lange) Es sollte das Ziel sein, ganz oben mitzuspielen.

Volksstimme: Welche Rolle wollen Sie in Borne spielen?

Eckhardt: Ich will mich handballerisch weiterentwickeln. In einer neuen Mannschaft muss ich mich erst orientieren und beweisen, zumal Borne auf meiner Position Halblinks mit Christian Fink (zweitbester Torschütze der Verbandsliga, Anm.d. Red.) gut besetzt ist. Diesen Konkurrenzkampf nehme ich aber gerne an.

Volksstimme: Zu ihren Konkurrenten werden künftig auch ihre ehemaligen Spieler aus Gommern zählen. Kein mulmiges Gefühl?

Eckhardt: Ja, sicher. Mit einigen Spielern bin ich noch zur Schule gegangen. Gommern ist und bleibt mein Heimatverein. Der Sport ist schnelllebig. Irgendwann werde ich hierher zurückkehren. Nur, auf den Zeitpunkt will ich mich nicht festlegen.

Volksstimme: Was wünschen Sie der Eintracht für die nächste Saison?

Eckhardt: Dass sie Platz zwei belegt, hinter Germania Borne. (lacht) Im Ernst: Ich hoffe, alle Spieler bleiben von Verletzungen verschont und erreichen eine gute Platzierung. Jeder Spieler ist ersetzbar, nur, jetzt steht im Team ein Gommeraner weniger.

Volksstimme: Noch ein letzter Abschiedsgruß?

Eckhardt: Ich möchte mich bei allen Ehrenamtlichen, dem Hallenpersonal und den Fans bedanken. Auch meine Familie und Freundin standen bei allen Heim- und Auswärtsspielen hinter mir. Diesen Rückhalt wünsche ich mir auch in Borne.



Kommentare 0 Kommentare


Dokumenten Information
Copyright © Volksstimme 2015
Dokument erstellt am 2012-05-12 04:21:06
Letzte Änderung am 2012-05-12 04:21:06

Newsletter kostenlos abonnieren und keine Nachricht mehr verpassen!


Der Volksstimme.de-Newsletter: Das Wichtigste vom Tage kostenlos per E-Mail. Bitte tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken anschließend auf "Absenden" (Mit dem Eintragen und Abschicken Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie unsere Datenschutzbestimmungen akzeptiert.):
Hier E-Mail-Adresse eintragen


Sicherheitscode



Newsletter abonnieren


Volksstimme.de weiterempfehlen



Sie vermissen einen Artikel?


Volksstimme digital - die Volksstimme komplett als E-Paper

Testen Sie jetzt das neue Volksstimme digital für Appe iOS, Google Android und PC inklusive PDF-Download.

Jetzt testen und infromieren

Anzeige

Lokaler Sport


Anzeige

Lokale Nachrichten Burg


Autofrühling füllt Schartauer Straße

Burg (am) l Zum 14. Burger Autofrühling am Sonnabend war die Schartauer Straße auf der gesamten... weiterlesen


26.04.2015 17:30 Uhr


Notfallseelsorgeteam jetzt acht Mitstreiter stark
Superintendentin Ute Mertens stellte die vier neuen Mitglieder der Notfallseelsorge Jerichower Land in den Dienst (v.l.): Martina Reglin, Thomas Menzel, Christoph Dieckmann und Peter Gümbel. Foto: Andreas Mangiras

Burg (am) l Auf jetzt acht Mitstreiter hat sich das Notfallseelsorgeteam des Kreises Jerichower Land... weiterlesen


25.04.2015 00:00 Uhr


Burgturm erstrahlt in neuem Glanze
Am verfugten Burgturm wird das Gerüst abgebaut.

In der Burg Loburg soll wieder Leben einziehen. Der Turm ist frisch verfugt und der Ortschaftsrat... weiterlesen


25.04.2015 00:00 Uhr


Weitere Lokalnachrichten aus Burg

Neueste Leserkommentare


Wenigstens ein Stadtrat, der seine Hose hintenrum ausfüllt. Gut so, Herr Wiest!

von NorbertViertel am 26.04.2015, 17:21 Uhr

"Klappern gehört zum Handwerk" denkt man beim Lesen. Das gilt sicher für Menschen wie Störche gleichermaßen. Allerdings lassen sich die Störche in der Regel vom Herumgeklapper der Menschen wenig beeindrucken, wie man bei der Beobachtung der Tiere und ihrer oft erstaunlichen Nistplatzwahl feststellen kann. Man fragt sich, warum ein Storchennachbar, dem im vergangenen Jahr ein Nachteil auf seiner Baustelle entstanden ist, nun denselben Nachteil auch anderen wünscht, obwohl sich die Sache hier gänzlich anders darstellt als dort? Schlendert man durch die Mauerstraße und wirft dabei einen Blick auf die hier leider noch vielzähligen leerstehenden und dem Verfall preisgegebenen Häuser und Häuschen, wünscht man sich doch noch mehr Mutige, die sich der alten Bausubstanz annehmen und die Schätze der Tangermünder Geschichte wieder entstehen lassen. Das Haus am Schrotturm, das auf eine lange und spannende Baugeschichte zurückblicken kann, stand wohl bereits seit den sechziger Jahren leer und bot noch vor einigen Wochen einen äußerst trostlosen Anblick. Jeder der es sah, dachte sicher eher an Abriss als an Wiederaufbau. Nun soll das Bauensemble am Schrotturm wieder komplett werden. Das Haus wir nach historischem Vorbild wiederhergestellt und wird zusammen mit dem kleinen unmittelbaren Nachbarn und dem mächtigen Schrotturm sicher für das ein oder andere, den Ruhm Tangermündes in die Welt hinaustragende, Postkartenmotiv sorgen. Wäre das Haus ein Mensch oder gar ein Storch und könnte es genauso klappern, ich bin mir sicher, es würde all seinen vernachlässigten Brüdern und Schwestern in der Mauerstraße wünschen, dass ihnen genau soviel Gutes widerfährt. Das dabei ein wenig Staub aufgewirbelt wird, wird sich sicher nicht immer vermeiden lassen.

von berndhoppe am 26.04.2015, 10:50 Uhr

Weitere Leserkommentare

Facebook



Nutzerlogin

Login für Volksstimme.digital-Abonnenten: Bitte nutzen Sie diesen Link oder klicken Sie auf E-Paper Login in der oberen Navigation

Loggen Sie sich auf Volksstimme.de ein, um

- kostenlos den Volksstimme.de-Newsletter zu abonnieren
- Artikel auf Volksstimme.de zu kommentieren
- Ihre eigene Startseite (Nachrichtenbereich) zu gestalten

Sind Sie noch kein Nutzer auf Volksstimme.de? Dann registrieren Sie sich doch einfach und kostenlos!

Für die Anmeldung müssen Cookies in Ihrem Browser aktiviert sein.

Benutzername: Passwort:

Jetzt anmelden Passwort vergessen