• 19. Dezember 2014



Sie sind hier:



Interview der Woche Handballer Philipp Eckhardt verlässt nach zwölf Jahren Eintracht Gommern


Irgendwann will ich Neues kennenlernen

12.05.2012 04:21 Uhr |




Aufstieg, Pokalsieg, Torschützenkönig: Philipp Eckhardt entwickelte sich in sieben Spielzeiten zum Leistungsträger der ersten Gommeraner Männermannschaft.Archivfoto: Oliver Kramer

Aufstieg, Pokalsieg, Torschützenkönig: Philipp Eckhardt entwickelte sich in sieben Spielzeiten zum Leistungsträger der ersten Gommeraner Männermannschaft.Archivfoto: Oliver Kramer Aufstieg, Pokalsieg, Torschützenkönig: Philipp Eckhardt entwickelte sich in sieben Spielzeiten zum Leistungsträger der ersten Gommeraner Männermannschaft.Archivfoto: Oliver Kramer

Nach zwölf Jahren verlässt Handballer Philipp Eckhardt zum Saisonende Eintracht Gommern. "Es wird aber immer mein Heimatverein bleiben", sagte der Rückraumspieler im Interview mit Volksstimme-Redakteur Oliver Kramer. Er blickte auf die Erfolge mit der Eintracht zurück und auf seine Zukunft bei Germania Borne voraus.

Anzeige

Volksstimme: Herr Eckhardt, Ihr Abschied beim letzten Heimspiel am vergangenen Sonnabend verlief zumindest äußerlich wenig emotional. Wie haben Sie Ihre letzten Stunden am Sportforum erlebt?

Philipp Eckhardt: Für viele kam meine Entscheidung überraschend. Nach dem Spiel habe ich mich bei unseren treuesten Fans verabschiedet, einige hatten Tränen in den Augen. Hansi Gnensch (Abteilungsleitung und Nachwuchstrainer, Anm. d. Red.) kam zu mir und sagte, ich werde eine große Lücke hinterlassen. Das ist das größte Kompliment, das man als Sportler erhalten kann.

Volksstimme: Nach der eigentlich erfolgreichen Saison war mit Ihrem Abgang nicht zu rechnen. Welche Beweggründe stecken hinter ihrer Entscheidung?

Eckhardt: Ich habe zwölf Jahre bei der Eintracht gespielt, fünf davon in der Nordliga (in der er viermal Torschützenkönig wurde, Anm. d. Red.), und zwei Spielzeiten in der Verbandsliga. Ich hatte immer das Gefühl, dass man in Gommern etwas bewegen kann, zumal es nur aufwärts ging. Aber irgendwann kommt der Moment, in dem man etwas Neues kennenlernen will.

Volksstimme: Wann ist dieser Entschluss in Ihnen gereift?

Eckhardt: Nach der guten Hinrunde verloren wir im Februar zwei Spiele in Folge. Vor allem die Niederlage beim Post SV Magdeburg, als wir fast untergegangen wären, hat mich an der Ehre gepackt. Danach war klar, dass es für uns nicht mehr um den Aufstieg geht, die Luft war raus.

Volksstimme: Welche Gründe sehen Sie für den Einbruch in der Rückrunde?

Eckhardt: Ganz klar die Trainingsbeteiligung. Wir waren unter der Woche oft nur fünf, sechs Mann bei den Einheiten. Da fehlt es in engen Spielen an der Kondition, am Zusammenspiel. Hinzu kommt der kleine Kader, der mit den Verletzungen von Kevin Bomke und Paul Schrader noch dünner ausfiel. Auch aus der Zweiten und dem Nachwuchs kam nicht viel nach. Ein Problem, das sich verschärfen wird. Am Ende war nicht mehr als Rang fünf drin.

Volksstimme: Ihr neuer Verein, Germania Borne, wird die Saison auf Rang zwei oder drei abschließen. Wie kam es zu dem Angebot?

Eckhardt: Ich hatte in den letzten Jahren immer wieder Angebote, auch aus der Oberliga, habe aber immer abgelehnt. Diesmal passte es, die Gespräche mit Trainer Jürgen Dawils verliefen sehr vielversprechend, auch im Hinblick auf die kommenden Ziele?

Volksstimme: Die da lauten?

Eckhardt: (überlegt lange) Es sollte das Ziel sein, ganz oben mitzuspielen.

Volksstimme: Welche Rolle wollen Sie in Borne spielen?

Eckhardt: Ich will mich handballerisch weiterentwickeln. In einer neuen Mannschaft muss ich mich erst orientieren und beweisen, zumal Borne auf meiner Position Halblinks mit Christian Fink (zweitbester Torschütze der Verbandsliga, Anm.d. Red.) gut besetzt ist. Diesen Konkurrenzkampf nehme ich aber gerne an.

Volksstimme: Zu ihren Konkurrenten werden künftig auch ihre ehemaligen Spieler aus Gommern zählen. Kein mulmiges Gefühl?

Eckhardt: Ja, sicher. Mit einigen Spielern bin ich noch zur Schule gegangen. Gommern ist und bleibt mein Heimatverein. Der Sport ist schnelllebig. Irgendwann werde ich hierher zurückkehren. Nur, auf den Zeitpunkt will ich mich nicht festlegen.

Volksstimme: Was wünschen Sie der Eintracht für die nächste Saison?

Eckhardt: Dass sie Platz zwei belegt, hinter Germania Borne. (lacht) Im Ernst: Ich hoffe, alle Spieler bleiben von Verletzungen verschont und erreichen eine gute Platzierung. Jeder Spieler ist ersetzbar, nur, jetzt steht im Team ein Gommeraner weniger.

Volksstimme: Noch ein letzter Abschiedsgruß?

Eckhardt: Ich möchte mich bei allen Ehrenamtlichen, dem Hallenpersonal und den Fans bedanken. Auch meine Familie und Freundin standen bei allen Heim- und Auswärtsspielen hinter mir. Diesen Rückhalt wünsche ich mir auch in Borne.



Kommentare 0 Kommentare


Dokumenten Information
Copyright © Volksstimme 2014
Dokument erstellt am 2012-05-12 04:21:06
Letzte Änderung am 2012-05-12 04:21:06

Newsletter kostenlos abonnieren und keine Nachricht mehr verpassen!


Der Volksstimme.de-Newsletter: Das Wichtigste vom Tage kostenlos per E-Mail. Bitte tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken anschließend auf "Absenden" (Mit dem Eintragen und Abschicken Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie unsere Datenschutzbestimmungen akzeptiert.):
Hier E-Mail-Adresse eintragen


Sicherheitscode



Newsletter abonnieren


Volksstimme.de weiterempfehlen



Sie vermissen einen Artikel?


Volksstimme digital - die Volksstimme komplett als E-Paper

Testen Sie jetzt das neue Volksstimme digital für Appe iOS, Google Android und PC inklusive PDF-Download.

Jetzt testen und infromieren

Anzeige

Anzeige

Lokaler Sport


Lokale Nachrichten Burg


Schloss wird Fahrschul-Bildungszentrum
Hans-Jörg Halbmeier (links) und Max Linke (rechts) - hier mit Möckerns Stadtbürgermeister Frank von Holly - stellen ihr Konzept für das Schloss Wendgräben vor.

Wendgräben l Auch künftig sollen die Menschen aus der Region im Schloss Wendgräben die Gastronomie... weiterlesen


19.12.2014 00:00 Uhr


Ravina (12) spricht schon fließend Deutsch
Familie Morad sucht im Jerichower Land ein preiswertes neues Zuhause: Vater Kaled, Tochter Ravina und Mutter Fatima mit dem jüngsten Sohn Aram.

Gerade sechs Wochen alt und schon auf Wohnungssuche. Der jüngste Familienspross Aram sucht mit... weiterlesen


19.12.2014 00:00 Uhr


Was der Weihnachtsmann drunter trägt
Grübeln in der Märchen-WG: Hexe Goldzahn hat den Weihnachtsmann verzaubert, das Fest ist in Gefahr und Geschenke in weiter Ferne. Was lässt sich dagegen unternehmen?

Das Stück "Weihnachten in Gefahr" spielte der Theaterkurs der Gommeraner Sekundarschule Fritz Heicke... weiterlesen


19.12.2014 00:00 Uhr


Weitere Lokalnachrichten aus Burg

Neueste Leserkommentare


…da hat es aber jemand nötig, sein Image aufzupolieren!! Ein gesundes Essen reicht nicht aus! Sportliche Aktivitäten und eine großes Außengelände bieten auch alle (!!) städtischen Kita's an. Da fällt einem ja glatt der Kaffee wieder aus dem Gesicht… Mit diesem Zertifikat kann der desolate Zustand im Inneren auch nicht wettgemacht werden! Da kann man ja nur hoffen, dass sich die Eltern nicht blenden lassen und auch mal hinter die Kulissen schauen! Einfach nur unterirdisch!

von Osterwieckerin am 19.12.2014, 08:00 Uhr

Videoüberwachung im Rathaus! Was hier in Egeln passiert ist, ist schlimm und eigentlich unfassbar und ich wünsche den beiden Mitarbeiterinnen gute Besserung. Ich hoffe auch, dass der Bürgermeister seine eingeleiteten Maßnahme mit der Videoüberwachung genau durchdacht hat den eine Videoüberwachung im öffentlichen Raum ist sehr problematisch. Bei öffentlich zugänglichen Flächen und Arbeitsplätzen, sofern diese im öffentlich zugänglichen Raum belegen sind, ist die Überwachung im Sinne des § 6b BDSG nur erlaubt, soweit sie zur Aufgabenerfüllung öffentlicher Stellen, zur Wahrnehmung des Hausrechts oder zur Wahrnehmung berechtigter Interessen für konkret festgelegte Zwecke erforderlich ist und keine Anhaltspunkte bestehen, dass schutzwürdige Interessen der Betroffenen überwiegen. Ist eine Videoüberwachungsanlage im Einsatz, müssen die Betroffenen auf diese hingewiesen werden. Der Umstand der Beobachtung und die verantwortliche Stelle sind gegenüber den Betroffenen durch geeignete Maßnahmen kenntlich zu machen. Dies kann z.B. durch ein gut wahrnehmbares und möglichst im Zutrittsbereich der überwachten Fläche angebrachten Hinweises in Form eines Schildes erfolgen. Den Videoaufnahmen unterliegen auch gesetzliche Bestimmungen was die Speicherdauer betrifft. Es ist schlimm wenn man ein öffentliches Gebäude so sichern muss aber so wie hier mit Kriminellen umgegangen wird braucht man sich darüber nicht zu wundern.

von biermann am 19.12.2014, 07:43 Uhr

Weitere Leserkommentare

Facebook



Anzeige
Anzeige
Nutzerlogin

Login für Volksstimme.digital-Abonnenten: Bitte nutzen Sie diesen Link oder klicken Sie auf E-Paper Login in der oberen Navigation

Loggen Sie sich auf Volksstimme.de ein, um

- kostenlos den Volksstimme.de-Newsletter zu abonnieren
- Artikel auf Volksstimme.de zu kommentieren
- Ihre eigene Startseite (Nachrichtenbereich) zu gestalten

Sind Sie noch kein Nutzer auf Volksstimme.de? Dann registrieren Sie sich doch einfach und kostenlos!

Für die Anmeldung müssen Cookies in Ihrem Browser aktiviert sein.

Benutzername: Passwort:

Jetzt anmelden Passwort vergessen