Burg l Kämpferisch, zuversichtlich und voller Tatendrang: So geht man beim Burger BC 08 die Zukunft an, die seit dem 1:1-Unentschieden vom letzten Spieltag gegen den SV Fortuna Magdeburg nun eben „Landesliga“ lautet. „Klar überwiegen im ersten Moment Wut, Trauer und Enttäuschung“, sagte Lars-Uwe Matthias, nachdem der Club nach zwei Jahren nur aufgrund des schlechteren Torverhältnisses aus der Fußball-Verbandsliga abgestiegen war. „Aber es nützt ja nichts, wir müssen nach vorn schauen“, hob der BBC-Vorstandsvorsitzende hervor.

Vor Matthias, seinen Vorstandskollegen und dem gesamten Verein steht zunächst die Klärung der offenen Personalfragen. Die drängendste ist dabei die des Trainers, nachdem der bisherige Coach Patrick Ortlieb sowie Co-Trainer Michael Klocke das Amt an der Seitenlinie abgaben (Volksstimme berichtete). Mit einem Übungsleiter steht der Verein seit einigen Tagen in Gesprächen, wie Matthias bestätigte. Namen will der Verein jedoch vorerst noch nicht bekanntgeben.

Jack Schubert erster Zugang

Eine Personalie ist dagegen bereits fix. Wie der BBC 08 am Freitag bekanntgab, schließt sich mit Jack Schubert ein erster Neuzugang dem Team an. Der 23-Jährige pausierte zuletzt ein Jahr, bringt jedoch die oft vermisste Erfahrung mit an die Ihle. Diese sammelte er zuvor beim Goslarer SC sowie dem VFC Plauen in der Regionalliga und bei Fortuna Chemnitz in der Oberliga.

Bislang stehen als Abgänge lediglich Keeper Dominik Schumann und Tom Saager (beide Union Schönebeck) fest. „Schade, wir bedauern ihre Entscheidungen, müssen sie aber akzeptieren. Beide hätten natürlich weiter gut in unser Konzept gepasst. Nichtsdestotrotz sind wir in den Gesprächen diesmal wesentlich weiter als im Vorjahr. Da es auch nicht die Kurzfristigkeit bei den Abgängen geben wird, sind wir insgesamt optimistischer“, so der Vereinschef.

Routiners geben Bekenntnis

Der Kontakt zu Neuzugang Schubert kam übrigens über BBC-Kapitän Hannes Schock zustande. Beide spielten in der Saison 2013/2014 gemeinsam in Plauen. Und auch mit Blick auf die eigenen tragenden Säulen im Team gibt es positive Signale: Schock sowie die Routiniers Steven Peseke und Erik Teege bekannten sich zum BBC, dem sie folglich auch in der Landesliga erhalten bleiben.

Neben dem Fundament aus erfahrenen Spielern bietet die neue Liga auch die Chance, den eigenen Nachwuchs noch verstärkter heranzuführen. „Wir haben zur neuen Saison ganz einfach nicht den Druck, 15 fertige Verbandsliga-Spieler aufbieten zu müssen. Wir können noch mehr auf Eigengewächse setzen“, so Matthias. Geplant ist etwa, dass bereits der ältere A-Jugendjahrgang zur neuen Spielzeit vollständig ins Training der ersten Mannschaft integriert wird.

Spieler sollen "für BBC-Emblem brennen"

Die neue Liga-Umgebung als Chance, so begreift man im Verein den – unstrittigerweise bitteren – Gang in die niedrigere Spielklasse. „Und wer weiß, wie es in drei, vier Jahren aussieht. Dann bietet sich möglicherweise wieder die Chance auf die Verbandsliga. Und vielleicht erinnert sich dann der ein oder andere Burger an seine Wurzeln“, blickt Matthias voraus und stellt im gleichen Atemzug klar: „Wir fabrizieren keine Kopfstände. Was wir bieten, ist eine klare sportliche Perspekte und Rahmenbedingungen. Im Gegenzug erwarten wir Spieler, die für das BBC-Emblem brennen.“