Dessau/Biederitz (ihe/bjr) l Nach dreiwöchiger Punktspielpause treten die Handballer des SV Eiche 05 Biederitz (8., 19:25-Punkte) in der Sachsen-Anhalt-Liga am Sonnabend um 18 Uhr in der Dessauer Sporthalle Friedensschule bei der SG Kühnau (5., 27:17) an. Eine Wiederholung des Hinspielerfolgs aus dem Dezember 2016 dürfte an der Ehle einem Befreiungsschlag gleichkommen.

Der Spielplan will es, dass die Biederitzer besonders viel Zeit zum Aufarbeiten der Derbyniederlage in Gommern hatten. Da der Spieltag vor dem Osterfest ohne die spielfreien Biederitzer über die Bühne ging, liegen nun immerhin drei Wochen zwischen dem ernüchternden 19:26 bei der Gommeraner Eintracht und dem Gastspiel bei der SG Kühnau. Und auch die aus Biederitzer Sicht guten Resultate – die ebenfalls abstiegsbedrohten Teams aus Halle, Gommern und Magdeburg ließen Federn – des 26. Spieltags sorgten an der Ehle nur kurz für Entspannung, bleibt doch die Lage der SVE-Handballer mit Blick auf die Tabelle angespannt. „Allein die Platzierung ist höchst trügerisch. Wir benötigen natürlich noch Punkte, um den Klassenerhalt zu erreichen“, weiß Trainer Enrico Sonntag. Dass dies nur mit einer gewaltigen Steigerung in allen Bereichen gelingen kann, dürfte nach der Aufarbeitung des Derbys inzwischen beim gesamten Kader angekommen sein.

Im Hinspiel setzten sich die Biederitzer gegen die Kühnauer nach einem 15:15 zur Pause noch mit 32:27 durch. „Wir haben damals die taktischen Vorgaben hervorragend umsetzen können und das mit mannschaftlicher Geschlossenheit bis zum Schlusspfiff durchgezogen. Das muss auch diesmal unser primäres Ziel sein“, nimmt Marcus Tysack, der im Hinspiel allein zehnmal traf, seine Nebenleute in die Pflicht.

Die Kühnauer um Trainer Bozidar Bursac verloren zuletzt ihre Auswärtspartien beim HSV Magdeburg (28:31) und in Oebisfelde (20:29) und sind im Hinblick auf einen noch möglichen Podestplatz praktisch zum Siegen verdammt. In heimscher Halle konnten die SG'er immerhin schon 15 Zähler einfahren und kassierten lediglich drei Niederlagen gegen die drei Spitzenteams aus Oebisfelde, Dessau und Calbe. Man darf also gespannt sein, ob die Biederitzer am Sonanbend die Wende einleiten können und sich schon an diesem Wochenende in eine bessere Ausgangsposition in Sachen Klassenerhalt bringen können.