Ohne Niederlage hat der SV Liesten I die Herbstmeisterschaft im Spieljahr 2013 für sich entscheiden können. Nur ein Unentschieden gegen den ärgsten Konkurrenten verhinderten das Optimum. Ansonsten beherrschten die Liestener diese Spielklasse, wobei ihre eigene Reserve ihnen das Leben richtig schwer machte.

Salzwedel l Post Gardelegen I war der Absteiger aus der Kreisoberliga und deshalb auch leicht favorisiert für die Tabellenspitze. Das Team um Holga Brockel konnte diese Erwartung auch realisieren, kassierte auch keine Niederlage, aber drei Unentschieden ließen eben nur diese Platzierung zu. Schmerzlich war auch das Unentschieden gegen Liesten III.

Auch beim Drittplazierten TuS Bismark resultierten die Minuspunkte aus einer Niederlage und aus drei Unentschieden. Ansonsten spielte die Mannschaft beim Einsatz des Stammvierers sehr souverän und da erwartet man eigentlich für die Rückrunde eine Verbesserung des Tabellenplatzes.

Der SV Diesdorf spielte eine sehr gute Halbserie und belohnte sich selbst mit dem vierten Tabellenplatz. Eigentlich hatte diese Mannschaft optimal gespielt, erlaubte sich aber gegen Post Klötze einen Ausrutscher, ansonsten wäre sogar eine bessere Platzierung möglich.

Mit dem TTC Hemstedt haben wir es ebenfalls mit einem Absteiger aus der Kreisoberliga zu tun, aber die Spielersituation ließ zumindest in der Hinrunde keine bessere Platzierung wie Platz fünf zu. Bleibt zu hoffen, das für die Rückrunde sich alles wieder verbessert und auch ein Aufwärtstrend zu spüren ist, denn Hemstedt ist ein starkes Team und hört auf alle Fälle zu den starken Mannschaften dieser Liga.

Ab Platz sechs, den die Mannschaft von Apenburg zur Zeit belegt, beginnt ein Mittelfeld das bis zum Tabellenende reicht. Alle nachfolgenden Mannschaften liegen so dicht beieinander das jegliche Option möglich ist. Natürlich nur im unteren Tabellenbereich. Leider hatte die Mannschaft mit ihren Spitzenspieler große Probleme bekommen, denn der verletzte sich und musste so einige Spiele kampflos abgeben. Beste Genesungswünsche für "Mojo".

Für Oebisfelde ist die Tabellensituation (Platz sieben) sicherlich ungewohnt, aber es lief einfach nicht und dazu kamen noch die Besetzungsprobleme, sodass sogar zwei Spiele kampflos abgegeben werden mussten. Die Hoffnung liegt wahrscheinlich in der Rückrunde, dass eben alles besser wird.

Liesten III hat genau wie Oebisfelde sechs Pluspunkte, spielte aber zu wechselhaft und verpasste so den Weg nach oben.

Auch TuS Salzwedel befindet sich zu Zeit auf keinen guten Weg, denn Platz neun ist bestimmt nicht das angestrebte Ziel. Diese Situation ist zwar erklärbar, durch die Umstrukturierungen, aber ändern kann man dies nur intern.

Post Gardelegen II konnte lange Zeit nur einen einzigen Punkt erspielen und hatte sich eigentlich schon aufgegeben. Durch den Gewinn der beiden letzten Spiele aber schöpfte man wieder Hoffnung und setzt auf die Rückrunde.

Auch Post Klötze am Tabellenende braucht sich noch nicht aufgeben, denn wer Diesdorf schlägt, der hat auch noch andere Möglichkeiten.