Kalbe l Die Oberliga-Basketballer des VfL Kalbe/Milde haben am Sonnabend in heimischer Halle den Halleschen FC 96 mit einer deutlichen 55:95 (28:43)-Niederlage wieder nach Hause geschickt.

Die ersten drei Minuten im ersten Viertel gehörten klar den Gastgebern. Harald Lotsch und Michael Berck sorgten für einen 6:0-Lauf. Die 96iger fingen sich und nach fünf Minuten hatten sie das Ergebnis mit 10:8 zu ihren Gunsten gedreht und bauten den Vorsprung gar auf 13:8 aus. Doch der VfL kam zurück. Eric Lange glich zum 13:13 aus. Jan Lohse und Berck erhöhten auf 18:13. Den Schlusspunkt in diesem Viertel setzte Lohse zum 20:16. Im zweiten Viertel begann Kalbe wieder stark. Lotsch und Berck erhöhten auf 25:16. Zwar unterliefen ihnen danach kleinere Flüchtigkeitsfehler, doch der HSC wusste dies nicht zu nutzen. Der VfL spielte sich wahrlich in einen Rausch und hatte nach 15 Minuten den Zehn-Körbe-Vorsprung herausgeworfen - 30:20. Diesem setzten sie einen 8:0-Lauf zum 38:21 entgegen. Zur Halbzeit hieß es 43:28.

Das dritte und vierte Viertel ging dann ganz klar an die Kalbenser, die die Gäste immer wieder mit Fastbreaks zur Verzweiflung brachten. 66:43 hieß es nach dem dritten Viertel. Dies war bereits die Vorentscheidung. Da beim Gast nun merklich die Kraft nachließ, war es für Kalbe ein leichtes, den Sieg locker nach Hause zu fahren. Am Ende stand ein deutlicher 95:55-Sieg auf der Anzeigetafel. Die Zuschauer hätten gern die 100 gesehen.

"Es war zu erwarten, dass Halle nur mit einem Auswechsler anreisen würde. Dennoch sollte man sie nicht unterschätzen. Wir haben ein gutes Spiel abgeliefert. Uns regelrecht in einen Rausch gespielt. Nach dem Halle Konditionsprobleme hatte, haben wir nochmal enorm Druck gemacht und das ausgenutzt. Diesen Schwung sollten wir ins nächste Spiel mitnehmen. Wir müssen nächste Woche zum Spitzenspiel beim USC Magdeburg antreten", sagte Kalbes Spielertrainer Harald Lotsch nach der Partie.

VfL Kalbe/Milde: Lotsch 22, Lange 10, Mehlicke 11, Drüsedau 10, Gericke 10, Lohse, 6, Schröder 4, Berck 19, Czubkowski 3.