Was zunächst für den HV Solpke/Mieste im Heimspiel am Sonnabend gegen den Post SV Magdeburg mit einem kleinen Fehlstart begann, verwandelte sich dann jedoch nach einer engagierten Mannschaftsleistung der Altmärker am Ende in einen verdienten 29:25-Sieg.

Mieste l Es war wohl der Nervosität in den HV-Angriffsreihen geschuldet, dass ihnen in den ersten sieben Minuten gegen die Postler kein Tor gelang. Zu unvorbereitet und überhastet wurde abgeschlossen.

Erst dann konnte Neuzugang Tim Grassel, der neben seiner Regieaufgabe auch überraschend an den Kreis der Postler vorstieß, den ersten HV-Treffer markieren. Dass es zu diesem Zeitpunkt nur 1:2 stand, verdankten die Altmärker ihrer gut eingestellten Abwehr und Torwart Jens Quatz.

Ihr erstes Tor und der geringe Rückstand beflügelte jedoch. Steve Sauer, Außen Philipp Hauf und Kreisspieler Nick Blume legten zum 4:2 nach. Doch die Leistungsexplosion der Altmärker endete bald. Die erneut aufbrechende schwache Wurfausbeute, mehrere schlampige Pässe und eine Strafzeit nutzten die Gäste zu ihrer 5:4-Führung. Doch die Altmärker kämpften sich mit ihrer aggressiv eingestellten Abwehr zurück. Sauer und Hauf legten zum 6:5 vor, was dann Sauer, Grassel und Max Texdorf zum 9:6 ausbauen konnten.

Post-Trainer Volker Grube nahm daraufhin die Auszeit (17.). Viel half die Gardinenpredigt an seine Männer jedoch nicht. Der Gastgeber blieb am Drücker, hielt mit seiner kompromisslosen Abwehr die Postler in Schach. Lediglich Jan Sulkow sorgte mit drei Schlagwürfen dafür, dass sich ihr Pausenrückstand mit 10:15 sich in Grenzen hielt.

Mit diesem Fünf-Tore-Vorsprung im Rücken ging die HV-Sieben mit viel Selbstvertrauen in die zweite Halbzeit. Gestützt auf die weiterhin starke Abwehr, gelangen im Spiel nach vorn Aktionen, die man lange nicht gesehen hatte. So von beiden Außenbahnen, wo Philipp Hauf mit der insgesamt hohen Trefferquote von 80 Prozent die Konter versenkte und von der rechten Seite, wo Enrico Friedrichs mit vier Toren nicht geizte.

Was auch die Landeshauptstädter versuchten, um das Blatt noch zu wenden, es gelang ihnen nicht. Im Gegenteil! Der Gastgeber legte bis zur 40. Minute zum 20:14 vor, was die Postler wieder zur Auszeitnahme veranlasste. Doch den Schwung der HV-Sieben stoppte das nicht. Sie blieb konzentriert am Drücker.

"Eine engagierte Mannschaftsleistung mit einer starken Abwehr waren die Garanten unseres Sieges. Im Angriff müssen wir aber weiter zulegen", zog sichtlich bewegt HV-Trainer Daniel Heimann Bilanz.

HV Solpke/Mieste: Quatz, Thielebein - Fehse (2), Herget, Grassel (3), Gerike, Hauf (7), Stodtmeister, Sauer (5), Soeder, Texdorf (4), Seiler, Blume (4), Friedrichs (4).

Siebenmeter: 3/3; Strafzeiten: 3.