Der erste Rückrundenspieltag der Fußball-Landesklasse hat gleich einen Kracher zu bieten. Der Tabellenführer SV Liesten empfängt den Zweiten Kreveser SV zum Spitzenspiel.

Salzwedel l Ein westaltmärkisches Derby findet beim SSV Gardelegen statt. Das Team empfängt den Diesdorfer SV. Ein West-Ost-Duell geht auf der Flora über die Bühne. Der SV Eintracht Salzwedel trifft auf Rot-Weiß Arneburg. Ein weiteres findet erst am Sonntag statt. Der FSV Heide Letzlingen bittet Blau-Gelb Goldbeck zum Tanz. Des weiteren spielt der VfL Kalbe/Milde bei Blau-Weiß Neuenhofe.

Die Liestener eroberten sich die Tabellenführung erst im Nachholspiel durch einen knappen 3:2-Erfolg gegen Medizin Uchtspringe. Nun steht am 16. Spieltag das Spitzenspiel gegen den Kreveser SV auf dem Programm. Der KSV gewann das Hinspiel knapp aber verdient 1:0 durch den Treffer von Philipp Noack. Somit ist der SVL natürlich auf Revanche aus und will den ersten Platz verteidigen. Die Kreveser werden mit großer Sicherheit auf ihren Offensivspieler Philipp Kiebach verzichten müssen. Der wird morgen mit der HSG Osterburg in der Handball-Verbandsliga um Punkte kämpfen. Ein Schiedsrichter ist für die Partie noch nicht angesetzt.

Der SSV Gardelegen kann an diesem Wochenende der große Gewinner werden, sollte das Spitzenspiel Unentschieden ausgehen und es selber gegen den Diesdorfer SV gewinnen. Dabei muss der SSV auf Andreas Kulina verzichten, der sich einen Außenbandriss im Knie zu zog. Im Hinspiel gab es einen 1:0-Erfolg der Gardelegener. Die Partie wird von Norbert Möllmann geleitet.

Der SV Eintracht Salzwedel verlor am vergangenen Wochenende im Nachholspiel gegen Letzlingen zwei Punkte. Es gab eine 2:0-Führung noch aus der Hand - 2:2. Mit Rot-Weiß Arneburg kommt auch nicht gerade ein Leichtgewicht an die Flora. Zumal siegte RWA im Hinspiel 1:0. Sven Schottenhamel wird die Partie pfeifen.

Das Tabellenschlusslicht VfL Kalbe/Milde reist zu Blau-Weiß Neuenhofe. Im Hinspiel konnte der VfL 2:0 gewinnen. Doch diesmal sind die Vorzeichen anders. Schiedsrichter ist Kevin Schulz.

Erst am Sonntag stehen sich Letzlingen und Goldbeck gegenüber.

Bilder