Eine durchaus achtbare Leistung gegen den Fußball-Verbandsligisten 1. FC Lok Stendal bot am Sonntagnachmittag bei herrlichem Sonnenschein der SV Heide Jävenitz in einem Testmatch. Dabei zog die Euen-Elf nur mit 0:2 (0:2) den Kürzeren und ließ in Halbzeit zwei sogar keinen Treffer zu.

Jävenitz l Eigentlich sollten die Heide-Männer zum Test gegen Ligakonkurrent VfB Klötze 07 antreten, doch die Purnitzstädter mussten Pokalverpflichtungen nachkommen und beim MTV Beetzendorf II Farbe bekennen. Kurzfristig ergab sich die Möglichkeit, gegen den 1. FC Lok Stendal zu spielen. Klar, dass Trainer Guido Euen, der selbst einmal an der Seitenlinie der Ostaltmärker stand, da nicht nein sagen konnte.

Und das war auch gut so, immerhin säumten weit über 200 Zuschauer den Sportplatz und verfolgten gespannt das Geschehen auf dem Rasen. Sie sahen zwar eine spielerisch dominante Lok-Elf, die auch durch Treffer von Ousmane (5.) und Erdmann (27.) in Führung ging, aber auch eine Heimmannschaft, die sehr ordentlich dagegenhielt, wenig vor dem eigenen Kasten zuließ und sogar selbst Möglichkeiten zum Anschluss hatte. Die besten davon vergaben Christopher Schmidt in Halbzeit eins und Andy Ackermann in Durchgang zwei. Gefährlich waren auch immer die Sololäufe von Libero Christian Reineke, der von der Lok-Mannschaft schwer zu stellen war.

Bei Lok fehlte dagegen oft die Präzision beim Passspiel und vielleicht auch die letzte Konsequenz vor dem Tor. Außerdem schonte Coach Sven Körner - schon mit Blick auf das heutige Testmatch bei Optik Rathenow - einige wichtige Stammkräfte.

Auf Seiten der Ostaltmärker hatten aber noch erneut Ousmane und auch Marius Weihrauch gute Chancen, das Ergebnis weiter in die Höhe zu schrauben.

Torfolge: 0:1 Diakho Ousmane (5.), 0:2 Franz Erdmann (27.).

SR: Maximilian Presser (Gardelegen).

Vorkommnisse: Keine.

Zuschauer: 234.