Oebisfelde l Vor dem Nordliga-Heimspiel der B-Jungen des SV Oebisfelde gegen die dritte Vertretung des BSV Magdeburg waren die treuen SVO-Anhänger am Sonntag sicher, dass der zwölfte Saisonerfolg eingefahren wird. Das hatte nichts mit Überheblichkeit zu tun, sondern war der Tatsache geschuldet, dass das abgeschlagene Schlusslicht aus der Landeshauptstadt, das noch keinen Punkt auf dem Konto hat, gegen den unangefochtenen und verlustpunktfreien Tabellenführer aus Oebisfelde vermutlich auf verlorenen Posten stehen würde. Zudem hatte die SVO-Sieben von Trainer Markus Müller bereits das Hinspiel mit 39:14 für sich entscheiden können.

Die SVO-Anhänger lagen mit ihrer Vermutung dann auch richtig. Die Oebisfelder Jungen um den guten Torhüter Lukas Milde gaben sich dann auch keine Blöße und warfen einen überaus deutlichen 41:7 (19:2)-Sieg heraus.

Die Magdeburger wurden dabei sofort unter Druck gesetzt - per Konter, aus dem Rückraum und auch mit gelungenen Kombinationen. Nils Oraschewski, der als Linkshänder für den rechten Rückraum zuständig ist, eröffnete die Torhatz. Der Einbahnstraßen-Handball endete erst nach dem 10:0 durch Hans Breiteneder (12.), da der BSV im Gegenzug zum ersten Torerfolg kam (1:10). Anschließend ging die Jagd jedoch weiter. Als stets anspielbereit zeigte sich dabei Niklas Müller. Er stellte nicht nur am Kreis seine Klasse unter Beweis, sondern auch als Konterspezialist. Allerdings wird der souveräne Auftritt vom SVO nicht überbewertet.

SV Oebisfelde: Milde - Grosche (3), Bohndick(1), Kitzelmann (3), Weber (3), H. Breiteneder (2), Müller (14), K. Breiteneder (4), Meinel (4), Buchinsky, Oraschewski (7).