Oebisfelde l Während die Nordliga-C I-Jungen des SV Oebisfelde dank eines am Sonnabend herausgeworfenen 35:12 (17:5)-Auswärtssieges bei Post Magdeburg als Tabellenzweite dem Rangersten Barleber HC weiter auf den Fersen bleiben, tritt die zweite SVO-Vertretung weiter auf der Stelle. Denn auch in ihrem 15. Saisonspiel gingen die Jungen vom Trainergespann Maik Lenz und Olaf Preuße leer aus. Beim Güsener HC kassierten die Allerstädter eine deutliche 19:30 (4:16)-Niederlage.

Post Magdeburg - SV Oebisfelde I12:35 (5:17)

Trotzdem die Oebisfelder erneut auf den verletzten Tim Thiele und auch auf den angeschlagenen Robert Elzschich verzichten mussten und somit nur einen Wechselspieler auf der Bank zu sitzen hatten, geriet die Truppe von Trainer Sven Breiteneder bei der Post-Formation nie in Gefahr.

"Mit energischem Abwehrverhalten haben die Jungs von Beginn an gezeigt, wer das Spiel gewinnen will. Schön ist, dass sich jeder meiner Spieler in die Torschützenliste eintragen konnte. In der Summe war es eine geschlossene Mannschaftsleistung", lobte nach Abpfiff Trainer Breiteneder.

Durch die konzentrierte Arbeit in der Defensiv - Abstimmung und Kommunikation klappten - seien die Angriffe der Magdeburger gänzlich außer Kraft gesetzt worden. Würfe, die dann doch hin und wieder in Richtung SVO-Tor gingen, seien zudem oft eine sichere Beute der guten Oebisfelder Schlussjungen Marcel Köhler und Tom Wehr geworden. Da es auch im Angriff der Gäste lief - der SVO lag schnell mit 10:2 vorn - waren die Postler vollkommen überfordert und lagen zum Wechsel bereits mit zwölf Treffern im Hintertreffen.

Im zweiten Abschnitt änderte sich das Bild nicht. "Meine Mannschaft trat zwar nicht mehr so konzentriert wie im ersten Durchgang auf, geschuldet war das sicherlich dem hohen Vorsprung, doch das hatte keine Auswirkungen auf den Spielverlauf", fasste Breiteneder die zweiten 25 Minuten zusammen.

SV Oebisfelde I: Köhler, Wehr - Heidler (6), Lachmann (5/3), Fahr (9), Wiesäbel (5/1), Klaus (2/1), Kleist (2), Breiteneder (6).

Güsener HC - SV Oebisfelde II30:19 (16:4)

"Für uns war auf jeden Fall ein achtbares Resultat möglich. Doch das haben wir uns durch eine schlechte erste Halbzeit selbst vermasselt", kritisierte nach Abpfiff Oebisfeldes Co-Trainer Olaf Preuße.

Die erste Hälfte ging, wie der Pausenstand von 16:4 zeigt, für den SVO völlig in die Hose. Schuld daran war vor allem das schlechte Angriffsspiel. Dass es auch anderes geht, bewiesen die SVO-Jungen in Hälfte zwei. Die konnten sie mit 15:14 sogar für sich entscheiden. "Darauf müssen wir aufbauen", forderte Preuße.

SV Oebisfelde II: Jonas - Böker (1), Hoth, Keller (7), Pogadl (5), Brüggemann (2), Wienecke (2), Teitge (2), Preuße, Lex.