Kalbe/Milde l Man kann es drehen und wenden wie man will - für die Oberligabasketballer des VfL Kalbe/Milde steht morgen schon ein Saisonendspiel an. In der Sporthalle an der Feldstraße treffen die Schützlinge von Spielertrainer Harald Lotsch nämlich auf den Magdeburger SV Börde, der sich bereits im Hinspiel mit 62:54 durchsetzen konnte und nun an der Milde einen Matchball zum Finaleinzug hat.

Den wollen die Hausherren aber auf jeden Fall abwenden, doch das Unterfangen wird mehr als nur schwierig. In den bisherigen drei Duellen mit den Landeshauptstädtern verließen immer - und das meistens mit zirka zehn Zählern Vorsprung - die Börde-Cracks die Platte als Sieger. Doch dazu soll es morgen, ab 19.30 Uhr, nicht kommen. Mit einem Sieg wollen sich die Altmärker ins Entscheidungsspiel kämpfen, das - vorausgesetzt der VfL gewinnt - wieder in Magdeburg am 22. März stattfinden würde. Doch so weit ist es noch nicht.

"Verlieren wir dieses Match gegen Börde, ist alles vorbei und wir können nicht mehr Landesmeister werden. Doch das werden wir mit aller Kraft versuchen zu verhindern. Wir brauchen noch mehr denn je eure Unterstützung", wendet sich VfL-Spieler Michael Berck, der im Hinspiel in Magdeburg fehlte, an die treuen VfL-Fans.

"Wir haben es verpasst, in Magdeburg unsere Chance zu nutzen, nun geht es morgen um alles". so Spielertrainer Lotsch. Mehr Worte brauchen auch nicht gewechselt werden.

Personell sieht es gut aus bei den Mildestädtern. Michael Berck kehrt wieder in den Kader zurück und auch Marcel Manthey hat seine Teilnahme bereits zugesagt. Fehlen wird aber weiterhin Jan Lohse (Schulter). Bei den Gästen wird ebenfalls Aufbauspieler Mike Rosner weiterhin ausfallen. Sein Nasenbeinbruch ist noch nicht verheilt.

Bilder