Oebisfelde l "Nach unserem schlechten Auftritt im Hinspiel in Oschersleben (19:32-Niederlage) haben wir gegen den LSV am Sonnabend noch etwas gutzumachen. Wir wollen gewinnen", sagte in der Vorschau zur Verbandsliga-Partie zwischen dem SV Oebisfelde II und dem LSV Klein Oschersleben SVO-Spielertrainer Toni Seiler. Am Sonnabend, kurz nach Abpfiff der Begegnung, die mit einer 27:30 (14:11)-Niederlage des SVO endete, sagte Seiler dann folgendes: "Ich bin einfach nur tief enttäuscht. Wir haben nach einer sicheren Führung das Spiel leichtfertig aus der Hand gegeben und uns damit selbst geschlagen."

Die Tabellenletzten aus Oebisfelde, die mit sieben Punkten Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz und bei noch sechs ausstehenden Spielen die Liga wohl nicht mehr halten können, boten gegen den wuchtigen Kreiskontrahenten über weite Strecken eine äußerst couragierte Leistung. Zwar haperte es zunächst an der Feinabstimmung, vor allem beim Abschluss, doch nach und nach nahm der SVO Fahrt auf. Auch weil Tormann Torsten Wagner mit guten Paraden glänzte, lagen die Einheimischen nach einem Dreierpack von Seiler (2) und Phil Schliephake nach 14 Minuten mit 7:3 vorn.

Zu diesem Zeitpunkt boten die Allerstädter wirklich guten Handball. Den zeigten sie auch noch nach der Pause, in die sie sich mit einer 14:11-Führung verabschiedet hatten. Grund: Maximilian Kleist (2), Kreisläufer-Routinier Lars Gotot und Sandrino Benecke erhöhten für ihre SVO-Farben auf 18:12 (34.).

Doch dann kam es zum völlig unverständlichen Bruch. In der zuvor gut funktionierenden Defensive wurde nicht mehr entschlossen genug zugepackt. Das Hauptproblem lag jedoch im Angriff. Speziell im Aufbau. Denn dort stieg die Fehlerrate enorm. Der LSV ließ sich daher nicht lange bitten, kämpfte sich auf 17:19 heran und war nach 42 Minuten wieder auf Augenhöhe (20:20). Hoffnung keimte auf, als Schliephake per Siebenmeter noch einmal für die Führung sorgte (26:25/54.). Doch das war es dann. Mit vier Toren in Folge zum 29:26 (57.) machten die Klein Oscherslebener dann alles klar.

SV Oebisfelde II: Wagner, von Zabiensky - Schliephake (7/2), Breiteneder (2), Seiler (5/3), Spychalski (1), Kleist (6), Mieth (1), Benecke (1), Gotot (3).

Siebenmeter: 7/5;Zeitstrafen: 2.