Obwohl die Lage am Tabellenende der Fußball-Landesliga für den SV Grün-Weiß Potzehne weiter aussichtslos scheint, hat sich die Elf von Coach Nico Bremse noch nicht aufgegeben. Das untermauerte sie am vergangenen Sonnabend im Heimspiel gegen den SV Irxleben - 2:2.

Potzehne l Das konnten die Altmärker zwar erneut nicht für einen Dreier nutzen, aber sie zeigten Moral - und was für eine. Wie schon in der Vorwoche beim VfB Ottersleben lagen sie auch diesmal wieder mit 0:2 im Hintertreffen, erkämpften sich aber auch erneut noch den Punkt. "Die Moral stimmt und ich kann meinen Jungs zu dieser Leistung nur gratulieren. Aber egal wie die Saison ausgeht, wir müssen die Fehler abstellen, die immer wieder zu einfachen Gegentoren führen. Dann klappt das nämlich auch mit einem dreifachen Punktgewinn. Aber wir glauben an uns, abgerechnet wird zum Schluss und dann werden wir sehen, was dabei heraus kommt", so Grün-Weiß-Coach Nico Bremse nach Spielschluss.

Allerdings gab die erste Hälfte am Sonnabend wenig Grund zur Hoffnung. Während beide Teams mit dem böigen Wind zu tun hatten und spielerische Akzente kaum gesetzt wurden, traf Irxleben aber zumindest das Tor. In Minute 34 war es Maximilian Gerwien, der eine Vorarbeit von Dapkus und gleichzeitig einen Stellungsfehler von Waesche zum 1:0 für die Gäste nutzte. Von den Platzherren war indes nicht viel zu sehen. Einzig erwähnenswert war die verletzungsbedingte Auswechslung von Oliver Oelze.

In Halbzeit zwei musste man zunächst Schlimmes befürchten. Irxleben, nun mit dem Wind im Gesicht, erzielte gar noch das 2:0. In der Mitte schlug Kai Klose über den Ball und dahinter stand Ahlemann bereit und vollendete trocken (52.). Doch die Potzehner gaben nicht auf - im Gegenteil. Sie hatten nun nichts zu verlieren und nutzten den Rückenwind. Die erste Freistoß-Hereingabe von Bierstedt segelte noch in Richtung Vereinsheim, doch nur wenig später trat "Ecki" aus ähnlicher Position erneut einen Freistoß. Der war auch wieder in Richtung Kneipe unterwegs, aber diesmal hatte Küllmei aufgepasst und köpfte das Leder von der Seitenauslinie in den Fünfer. Da stocherte Wiegmann (70.) das Spielgerät zum 1:2-Anschluss in die Maschen. Nun witterte der Gastgeber Morgenluft, hatte im Anschluss seine besten 15 Minuten, die jedoch nicht zu einem weiteren Treffer genutzt werden konnten. Aber einen Pfeil hatte Potzehne noch im Köcher, oder besser gesagt auf der Bank. Bremse brachte Kretzschmann für den verletzten Seeger. Und der hatte in der 90. Minute einen Geistesblitz. Aus 40 Metern zog der Winterpausen-Neuzugang aus dem halblinken Mittelfeld ab. Der Ball segelte, vom Wind getragen, genau unter die Latte des Irxleber Tores - 2:2. Klar, dass der Potzehner Jubel nach dem kurz nach dem Treffer erfolgten Abpfiff keine Grenzen mehr kannte.

Torfolge: 0:1 Maximilian Gerwien (34.), 0:2 Tim Ahlemann (52.), 1:2 Ingo Wiegmann (70.), 2:2 Fabian Kretzschmann (90.).

SR: Sven Tuchen/Marcel Kautz/F.-E. Peter.

Zuschauer: 71.

Vorkommnisse: Keine.