Salzwedel l (tko/eb) Am vergangenen Wochenende war die ehrwürdige Kampa-Halle im westfälischen Minden das Mekka der Bogensportler des Deutschen Bogensport Verbandes (DBSV).

Über 280 Bogensportler hatten sich für die Deutschen Meisterschaften in den Bogenarten Recurve- und Compound qualifiziert. Unter ihnen waren auch sechs Aktive der WSG "Jenny Marx" Salzwedel.

Mit Medaillen wurde im Vorfeld dieser Meisterschaften nicht unbedingt gerechnet, wohl aber auf positive Überraschungen gehofft. Während vier der WSG-Starter in etwa die erwarteten Platzierungen im Mittelfeld erreichten, wuchsen zwei Bogensportler über sich hinaus. Das waren Dennis Wegele und Maximilian Milow. Dennis Wegele (U14) nahm erstmals an einer Deutschen Meisterschaft teil und erreichte mit 531 Ringen gleich auf Anhieb eine Bronzemedaille. Seine Medaille war echt eine große Überraschung sowohl für den Trainer Andreas Benkert als auch für den Schützen selbst. Die erzielte Leistung war gleichzeitig ein neuer persönlicher Rekord.

Maximilian Milow musste erstmals in der höheren Klasse U20 starten und hatte damit leistungsstärkere Konkurrenten als im Vorjahr. Trotzdem hielt er sich tapfer, kam auf 539 Ringe und konnte so auch eine Bronzemedaille in Empfang nehmen.

Julian Wischer (U20) belegte mit 503 Ringen Platz zehn. Michelle Ehret und Alexina Ludorff (beide U17) erreichten 466 beziehungsweise 451 Ringe und kamen damit auf Platz elf und zwölf. Florian Schwarzberg (U17) schoss 484 Ringe. Er belegte damit den 19. Rang. In der Mannschaftswertung der U-Klassen belegte die WSG (Wegele, Milow, Schwarzberg) mit 1545 Ringen Platz fünf.

Am nächsten Wochenende ist Marcel Winkelmann (U17) bei den Deutschen Meisterschaften für Bögen ohne Visier in Wolfen dabei. Wenn er es schafft, an seine persönliche Bestleistung heranzukommen, könnte eine Medaille durchaus in Reichweite liegen.