Gardelegen l Der Traum von der Regionalliga geht bei den Volleyballern des SSV 80 Gardelegen in eine neue Runde - und wird sogar immer wahrscheinlicher. Vor gut einer Woche verspielten die Schützlinge von Teamleiter Arne Kreißl beim Relegationsturnier in Berlin mit zwei vermeidbaren Niederlagen einen direkten Aufstieg. Nun müssen die Altmärker also zittern. Das große Zittern wird nun sogar noch verlängert. Zunächst hieß es seitens des Verbandes, dass eine Mannschaftsmeldung für die kommende Spielserie zum 1. Mai 2014 zu erfolgen hat. Das gilt aber nicht für die Bundesligisten. Die haben nämlich noch einen Monat länger Zeit, ihre Finanzen und Strukturen zu ordnen und dann zu melden oder auch eben nicht.

Dabei hoffen die Gardelegener aber, dass eben sämtliche Bundesligisten - zumindest die, die für eine mögliche Rückstufung bei Nichtmeldung in die Nordost-Regionalligastaffel in Frage kommen - ihre Meldung abgeben, so dass der Weg eben frei werden würde.

Momentan sieht es aber ganz gut aus, dass der SSV als Vizelandesmeister doch noch den Sprung in die Regionalliga packt. Darauf deuten zumindest die Zeichen hin. Derzeit gibt es nämlich keinen Bundesligisten, der bereits jetzt schon einen Verzicht erklärte oder andeutete. Weitere Nahrung erhielten die Aufstiegshoffnungen der Gardelegener, nachdem die Einladung zum Regionalliga-Staffeltag am 14. Juni ins Haus flatterte. "Naja, eingeladen sind wir erst einmal. Das hört sich schon alles ganz gut an, doch wir müssen den 31. Mai abwarten und schauen, was die Bundesligisten machen", so SSV-Mannschaftsmitglied Tobias Weber.

Spielerisch und sicher auch im athletischen Bereich müssen die Gardelegener allerdings weiter zulegen, wollen sie sportlich nicht zu den Punktelieferanten gehören. Weiterhin ist positiv, dass endlich ein Trainer gefunden wurde.