Die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft im Kraftdreikampf wird 2014 diesmal ohne die Männer des VfB Klötze stattfinden. Die Altmärker belegten am 3. Wettkampftag der 1. Bundesliga, den sie beim FSV Magdeburg mit dem Gastgeber, PC Lauchhammer und Herrnburger AV ausgetragen haben, mit 1149,65 in der Staffel Nord der Liga nur den achten und letzten Platz.

Magdeburg/Klötze l Das reichte in der Gesamtwertung nach drei Wettkampfrunden nur für Rang neun aller Mannschaften der Staffel Nord und Süd der 1. Liga. Den Endkampf der besten sechs Mannschaften erreichten Titelverteidiger SV Motor Barth, die KG Bergen-Gostorf, KSV Mainz, KSV Renchtal, SC Oberölsbach und AC Siegfried Darmstadt. Endkampfausrichter wird am 24. Mai 2014 ist die KG Bergen-Gostorf sein.

Vorrunden-Aus des VfB musste befürchtet werden

Man musste das Ausscheiden der VfB-Männer befürchten, denn nach der 2. Wettkampfrunde hatten sie, noch auf Platz sechs liegend, nur einen knappen Vorsprung auf die Konkurrenz. Gegenüber Darmstadt, das dann auch den Klötzern den Endkampfplatz wegschnappte, waren es beispielsweise nur zwölf Punkte. Die großen personellen Probleme der Altmärker über alle drei Runden waren einfach nicht zu kompensieren. Die schwachen Hoffnungen, in der 3. Wettkampfrunde wenigstens den sechsten Platz noch zu halten, zerstoben schnell, denn in Magdeburg konnte VfB-Spartenleiter Günter Lüdecke nur mit drei Wettkämpfern antreten. Jonas Beuter musste nämlich nach einem kleinen Unfall an der Hand passen. Das drückte die Stimmung im VfB-Lager gehörig. "Wir wollten bei dieser schlechten Ausgangslage nicht das Risiko von Verletzungen eingehen. Deshalb habe ich meine Männer freie Hand zur Gestaltung ihres Wettkampfes gelassen. Toleriert habe ich deshalb auch ihr Ansinnen, ohne Hebershirts an die Hantel zu gehen. Unter diesem Aspekt muss man ihre Leistungen einordnen. Was sie unter diesen Bedingungen dennoch abgerufen haben, ist aus meiner Sicht durchaus beachtenswert", umriss Spartenleiter Günter Lüdecke den Auftritt seines Dreigestirns.

Bester Klötzer Punktesammler war diesmal Junior Jan Grigat. Jeweils drei gültigen Versuchen bei der Kniebeuge mit dem Bestwert von 285,0 Kilo und Bankdrücken mit 187,5, ließ er sich 265,0 beim Kreuzheben aus dem zweiten Versuch gutschreiben. Am neuen Landesrekord von 273,0 Kilo scheiterte Jan dann nur knapp. Die Dreikampflast von 737,5 Kilo erbrachten gute 408,58-Wertungspunkte.

Ohne die sonst genutzten Hebershirts kamen Thomas Korell und Tino Bohneberg nicht über 400 Punkte, die sie sonst locker draufhaben. "Bei jeder Disziplin fallen dadurch um die 20 und mehr Kilo weg. Das summiert sich dann zu einer viel niedrigeren Dreikampflast und Punktzahl", erklärte Lüdecke die ungewöhnlich niedrigen Wettkampfresultate von Korell und Bohneberg. Der Spartenleiter fügte als Resümee der Saison an, dass man im VfB-Lager für die nächste Bundesligaserie wieder auf stabilere personelle Bedingungen hofft.

Ergebnisse der Starter des VfB Klötze: Knieb. Bankdr. Kreuzh. DreikampfPunkte

Thomas Korell220,0/132,5/200,0/552,5378,41 Punkte

Tino Bohneberg170,0/140,0/205,0/515,0 362,66 Punkte

Jan Grigat285,0/187,5/265,0/737,5408,58 Punkte

Gesamt: 1149,65 Punkte

Ergebnis 3. Wettkampfrunde Staffel Nord: 1. SV Motor Barth1538,60 2. KG Bergen-Gostorf1443,14 3. PW Lauchhammer1370,68 4. KBV Bautzen1333,83 5. FSV Magdeburg1303,72 6. GYM Potsdam 1284,14 7. Herrnburger AV1255,47 8. VfB Klötze1149,65

Stand nach dem Mittelwert nach der 3. Wettkampfrunde: 1. SV Motor Barth1476,91 2. KSV Renchtal1449,98 3. KG Bergen-Gostorf1430,97 4. SC Oberölsbach1397,43 5. KSV Mainz1384,34 6. AC Siegfried Darmstadt1335,62 7. KBV Bautzen1330,23 8. PW Lauchhammer1322,92 9. VfB Klötze1284,81 10. FSV Magdeburg1282,60 11. SV Fellbach1260,01 12. GYM Potsdam1257,79 13. Herrnburger AV1234,40 14. SG Randersacker1195,29 15. KSV Langen 955,18