Oebisfelde (jpi) l Die Männer des SV Oebisfelde IV stehen vor dem erneuten Gewinn des Nordpokals. Als letzte Hürde muss der Cupverteidiger dazu morgen den HV Lok Stendal nehmen. Vorteil für die Allerstädter: Das Finale wird in der heimischen Hans-Pickert-Halle, Anwurf ist um 15.30 Uhr, ausgetragen.

Doch nicht nur das spricht für die Oebisfelder. Die Hallenherren können jede Menge Erfahrung in die Waagschale werfen. Erworben haben sie die in zahlreichen Begegnungen in der Regional- oder Oberliga. Andreas Werner, Sprecher der Mannschaft, redete daher auch nicht um den heißen Brei herum: "Es wäre vermessen zu sagen, weil wir in der Kreisliga spielen sind wir gegen den 1. Nordligisten Stendal die Außenseiter. Dem ist nicht so. Wir gehen als Favoriten in die Partie, wollen sie gewinnen und damit den Cup verteidigen."

Unsicher sei allerdings, ob die Oebisfelder in Bestbesetzung auflaufen können. Da in Oebisfelde am Sonnabend Jugendweihe ist, sind Akteure wie Markus Müller und Sven Breiteneder, ihre Söhne erhalten die Weihe, privat eingebunden. Werner: "Wir müssen abwarten, ob Markus und Sven am Sonntag fit sind." Ebenfalls unklar: Der Einsatz von Torwart Timo Ellenberg. Sein Torwächter-Kollege Thomas Zimmermann werde aber wohl spielen können.

SR: Majstrak/Reinhardt.

Zuvor steigt um 13 Uhr noch das Finale der Frauen. Dabei hat keine altmärkische Mannschaft den Sprung in das Endspiel geschafft. Gegenüberstehen werden sich Fortschritt Burg und der Barleber HC. Der Ausgang ist offen, da beide Teams in der Punktspielrunde auf Augenhöhe agierten.