Gardelegen l (tko) Nun ist es also amtlich. Die Volleyballer des SSV 80 Gardelegen, ihres Zeichens Vize-Landesmeister in der abgelaufenen Saison, werden in der kommenden Spielserie 2014/2015 erneut in der höchsten Spielklasse des Landes auf Punktjagd gehen und nicht in die Regionalliga Nordost aufsteigen.

Das bestätigte sich am vergangenen Wochenende, als bekannt wurde, dass der VC Potsdam-Waldstadt, der in der abgelaufenen Saison in der 3. Bundesliga auf Platz sieben landete, für die neue Spielzeit jedoch keine Lizenz in dieser Liga erhielt. Somit trat genau das ein, was aus Sicht des SSV 80 nicht passieren durfte. Der VC wurde damit nämlich in die Nordost-Staffel der Regionalliga eingestuft. Diesen freien Platz hätten aber auch gern die Jungs vom SSV gern bekommen. Sportlich verpassten es die Männer um Teamleiter Arne Kreißl jedoch im Rahmen des Relegationsturnieres vor einem Monat in Berlin, direkt in die Liga aufsteigen zu können. Damals setzte es zwei klare Niederlagen.

"Das ist natürlich ärgerlich. Wir mussten aber damit rechnen, dass das passiert. Dennoch werden wir versuchen, in der kommenden Saison um den Landesmeister-Titel mitzuspielen", so SSV-Akteur Tobias Weber gegenüber der Volksstimme.

Durch diesen Nichtaufstieg "platzte" auch ein Spielerwechsel. "Wir hatten einen Akteur aus Ballenstedt an der Angel. Der wird aber nun in Ballenstedt bleiben", so Weber. Dennoch stehen mit Lucien Braune (Stendal) und einem Spieler aus Gatersleben schon zwei Neuzugänge fest. Jedoch wird Braune wohl nicht - wie ursprünglich geplant - auf den Trainerstuhl rücken. Wie von Weber zu hören war, wird wohl Erfolgstrainer Gerhard Müller auf die Bank zurückkehren und den SSV 80 in der kommenden Saison betreuen. Allerdings befinden sich die SSV-Volleyballer derzeit noch in der verdienten Sommerpause.