Viele Erfolge des SSV 80 Gardelegen in den letzten Jahren sind eng mit dem Namen Norbert Scheinert verbunden. Der 43-Jährige ist aus der Fußballsparte der Rolandstädter kaum mehr wegzudenken. Zur Abwechslung spielt der Sportenthusiast auch noch Tischtennis beim SSV.

Gardelegen l Wie wichtig Norbert Scheinert für den Fußball beim SSV 80 Gardelegen wirklich ist, wird schon in den Worten von Abteilungsleiter Jens Bombach deutlich. "Norbert ist immer da, wenn er gebraucht wird. Er ist ein fachlich kompetenter, erfahrener und nie selbstzufriedener Trainer. Wir sind sehr froh, dass wir ihn haben", lobt Bombach den 43-Jährigen. Der ist aktuell nicht nur Trainer der Landesliga-C-Junioren, momentane Tabellenführer, und Spieler der Altherren, sondern auch noch Sportkoordinator.

Manfred Kugel erster Trainer bei den Schülern

Die aktive Karriere des Norbert Scheinert begann 1984 bei den Schülern von Turbine Gardelegen, wo Manfred Kugel als Trainer das Sagen hatte. Scheinert fand seine "Heimat" schnell im Mittelfeld. 1989 pausierte der Westaltmärker ein Jahr lang mit Fußball, während er sich bei der Armee befand. Ab 1990 war er dann für die Männer des SSV 80 Gardelegen aktiv. Seinen Heimatverein verließ der Rolandstädter 1997 vorübergehend, um außerhalb neue Erfahrungen zu sammeln. Bis 2003 war er für den VfB Klötze 07 aktiv. "Das war eine schöne Zeit", blickt der 43-Jährige heute zurück.

Doch die Verbundenheit zum SSV war nach wie vor so groß, dass es Norbert Scheinert nach sechs Jahren Klötze wieder in die Rolandstadt zurückzog. Dort war er allerdings aus gesundheitlichen Gründen nur noch für die Altherren aktiv. Für die geht der Vater zweier Söhne noch heute auf Punktejagd. "Läuferisch geht es natürlich nicht mehr so gut", verrät der Gardelegener, dessen große Stärke allerdings nach wie vor die Übersicht ist.

Eine weitere Stärke Scheinerts ist die von Jens Bombach gelobte Fachkompetenz. Kein Wunder also, dass der Fußballer mit Leib und Seele schon seit über zehn Jahren als Trainer beim SSV arbeitet. 2003 übernahm er für ein halbes Jahr die B-Junioren, zur Spielzeit 2004/2005 dann sogar das Traineramt von Ronald Krziwanie bei der ersten Männermannschaft seines Heimatvereins. "Dort wollte ich eigentlich nur diese eine Saison arbeiten", erklärt der 43-Jährige. Doch da sein geplanter Nachfolger doch noch absagte, blieb Scheinert im Amt - sogar bis 2009. "Dort habe ich viel mitgenommen", erinnert sich Norbert Scheinert gern zurück. Der größte und auch letzte Erfolg mit der ersten Herrenvertretung war 2009 der Aufstieg in die Landesliga.

Dann gab Scheinert das Amt ab ("Die Mannschaft brauchte nun auch mal jemand anderes") und arbeitete als Betreuer der E-Junioren weiter. "Ich wollte mal zusammen mit meinem ältesten Sohn Florian etwas machen", begründet der Rolandstädter diesen Schritt. 2010 wechselten Vater und Sohn Scheinert in die D-Jugend, wo gleich in der ersten Spielzeit der Aufstieg in die Landesliga realisiert wurde. Die Mannschaft, die mittlerweile in der C-Junioren-Landesliga angekommen ist, erreichte im Bereich der D-Jugend gleich drei Kreispokalsiege hintereinander. "Das ist schon Wahnsinn. Das sind richtig gute Jungs", verrät Norbert Scheinert über seine erfolgreiche Mannschaft. "Das ist bisher die schönste Zeit meiner Trainerkarriere. Dort habe ich mich am meisten weiterentwickelt", verrät der 43-Jährige, der übrigens auch meistens die Partien der E-Junioren, bei denen sein jüngster Filius David aktiv ist, verfolgt.

Durch Ehefrau Ulrike zum Tischtennis gekommen

Norbert Scheinert kommt unter der Woche nur mittwochs und freitags wirklich zur Ruhe. Am Dienstag und Donnerstag bittet er zusammen mit Thomas Haak die C-Junioren zum Training auf die Rieselwiese, am Wochenende stehen Spiele mit der Jugend oder den Altherren an. Dagegen sucht Scheinert am Montag das Tischtennis-Training auf. Aktiv ist er seit 2012 in der vierten Mannschaft des SSV 80 Gardelegen in der 2. Kreisklasse Süd. "Wir haben zuvor ab und an trainiert und uns dann entschlossen, aus Spaß an der Freude am Spielbetrieb teilzunehmen", verrät der Rolandstädter, der durch seine Ehefrau Ulrike auf diese Sportart kam. "Meine Familie steht bei all meinen Aktivitäten voll dahinter", freut sich Norbert Scheinert, der geschätzte 15 Stunden pro Woche seinen Hobbys nachgeht.

Seit 2010 ist Scheinert mittlerweile auch als Sportkoordinator Fußball beim SSV tätig. "Vorrangige Aufgaben sind es, Probleme zu lösen und möglichst beste Bedingungen zu schaffen", verrät der Gardelegener. Der lobt in diesem Zusammenhang die tolle Arbeit von Abteilungsleiter Jens Bombach. "Ohne ihn wäre all dies hier nicht möglich. Momentan läuft es so, wie ich mir das vorstelle", so Norbert Scheinert. Für den schließt sich ab der kommenden Spielzeit übrigens ein Kreis. Schließlich übernimmt Scheinert erneut die erste Herrenmannschaft des SSV in der Landesklasse. Thorsten Ebeling wird die Saison in der Landesklasse zu Ende führen, dann allerdings aus beruflichen Gründen den Posten zur Verfügung stellen.

"Man hat mich gefragt, ob ich das wieder übernehmen würde. Irgendwann war das sowieso wieder mein Ziel. Ab der kommenden Saison werde ich meine ganze Kraft in die erste Männervertretung stecken", sagt der 43-Jährige, der hofft, dass es in Zukunft im Nachwuchsbereich ähnlich erfolgreich weiter- und auch bei den Herren wieder etwas weiter nach vorn geht. Als Mann mit drei Funktionen in der Sparte des SSV 80 Gardelegen hat Norbert Scheinert daran mit Sicherheit großen Anteil.