Fußball l Liesten (scf) Erneut hat sich das Trainerkarussell beim SV Liesten 22 in der Fußball-Landesklasse, Staffel I, gedreht. Nach Dietrich Timm, Lutz Bierstedt und Sigmar Pätzold ist Lucas Bresch in dieser Saison bereits der vierte Chef an der Seitenlinie beim SVL.

Was Bresch allerdings von seinen Vorgängern unterscheidet: Er steht selbst mit auf dem Platz, denn der 24-Jährige ist Spieler und Coach zugleich. "Für mich ist das keine zusätzliche Belastung, denn die Mannschaft stellt sich in der aktuellen personellen Lage von allein auf", erklärt der Westaltmärker. Lucas Bresch, Inhaber der C-Lizenz, kümmert sich nun bis Saisonende hauptsächlich um die Trainingsarbeit in Liesten, wird aber von mehreren Personen unterstützt. Beispielsweise von weiteren Führungsspielern wie Michael Piotrowski oder Matthias Wiese, vom Jiu-Jitsu-Landestrainer Brandenburgs, Martin Scheibe, oder auch bei den Spielen von Mannschaftsleiter Dietrich Timm.

Beim 1:0 am Sonnabend gegen den Diesdorfer SV (siehe Seite 14) wirkte Timm von außen auf das Team ein, während Bresch als Kapitän selbst bis zur 74. Minute auf dem Platz stand. In der Schlussviertelstunde war der 24-jährige Neutrainer dann aber lauthals an der Seitenlinie aktiv und pushte seine Mannschaft noch einmal nach vorn. Jubel herrschte dann natürlich nach dem 1:0-Siegtreffer von Robert Diekmann (83.), mit dem sich ein im Vergleich zu den Wochen zuvor stark formverbesserter SVL selbst belohnte. Allerdings lobte Lucas Bresch dabei die gesamte Mannschaft. "Alle ziehen an einem Strang. Unser vorrangigstes Ziel ist es nun, uns auf das Kreispokalfinale gegen Salzwedel einzuspielen", erklärte Bresch.

Doch wie kam es überhaupt zum mittlerweile dritten Trainerwechsel dieser Saison in Liesten? Sigmar Pätzold, der die Mannschaft selbst erst seit Beginn der Rückrunde übernommen hatte, legte sein Amt unter der Woche nieder. "Er war einfach ausgelaugt. Das war ein langwieriger Prozess", verriet SVL-Abteilungsleiter Enrico Bastian. Der betonte auch noch einmal, dass diese Entscheidung keine sportlichen Hintergründe hat. "Die Trennung erfolgte im beiderseitigen Einvernehmen", so Bastian.

Zur neuen Saison wird sich der Titelverteidiger einen neuen starken Mann an der Seitenlinie suchen. "Eine interne Lösung wird es allerdings nicht mehr geben", stellte Enrico Bastian klar. Die Suche hat längst begonnen, eine Entscheidung ist allerdings noch nicht gefallen. "Wir haben bislang weder eine Zu- noch eine Absage", verriet der Abteilungsleiter, der voll hinter der Arbeit von Lucas Bresch steht. "Er bringt viele neue Sachen mit ein", so Enrico Bastian.

Während 2014/2015 ein neuer Trainer kommen soll, bleibt die Mannschaft weitestgehend zusammen. "Es könnte sein, dass vielleicht sogar noch der eine oder andere Spieler dazukommt", stellte Dietrich Timm klar. Der Mannschaftsleiter gibt den Spielern bis zum kommenden Wochenende Zeit, sich bezüglich ihres Verbleibs zu entscheiden. Er selbst möchte dem SV Liesten 22 auch weiterhin treu bleiben. "Ich möchte den Verein nicht mehr verlassen. Es macht einfach Spaß", verriet Timm. Immerhin: Nach nur zwei Siegen in elf Rückrundenpartien fanden die Liestener am Sonnabend zurück in die Erfolgsspur und können nun mit Optimismus auf die kommenden Wochen blicken.