Die Entscheidung im Kampf um die Kreismeisterschaft ist vertagt. Das Spitzenspiel der Fußball-Kreisoberliga fand nämlich gestern keinen Sieger. Der SV Langenapel und der MTV Beetzendorf trennten sich 2:2 (1:1).

Langenapel l Damit bleibt die Tabellensituation unverändert. Die Beetzendorfer bleiben an der Spitze mit drei Zählern Vorsprung auf den direkten Kontrahenten aus Langenapel. Vier Punkte Rückstand auf den Klassenprimus hat hingegen der SV Heide Jävenitz, der am letzten Spieltag den MTV auf eigenem Rasen empfängt. Vermutlich wird angesichts der geringen Punktabstände erst dann die Entscheidung fallen, wer am Ende neuer Kreismeister wird.

Langenapel hatte die Möglichkeit, nach Punkten mit dem MTV gleichzuziehen. Spielerisch schlug die Truppe von Trainer Ronny Müller über die komplette Spielzeit hinweg die feinere Klinge und erspielte sich ebenso ein Chancenübergewicht, während die Gäste mit Kampf dagegenhielten und am Ende mit dem Zähler ihr Minimalziel erreichten. Die Platzherren trauerten indes den vergebenen Chancen nach.

Nach verhaltener Anfangsphase nahm das Spiel nach knapp einer Viertelstunde Fahrt auf. Die Platzherren rissen das Geschehen an sich, der MTV hielt sich zunächst zurück und lauerte auf Konter. Glück hatte die Zürcher-Elf, dass der SVL zwei Hochkaräter innerhalb kürzester Zeit nicht zur Führung nutzte. Michael Vogt (10.) zielte am Kasten vorbei, Andreas Beneke (17.) fand seinen Meister im starken Christian Hundt. Das rächte sich auf der Gegenseite. Nach einem Freistoß von Nico Schulz überlupfte Fabian Panhey SVL-Schlussmann Alexander Schulz per Kopf - 0:1 (20.).

Das machte die Langenapeler noch wütender. Doch als Fels in der Beetzendorfer Brandung erwies sich Torhüter Hundt. Der parierte mehrfach klasse, so wie gegen Gunnar Zilt (29.) und gegen Beneke, der zudem den Nachschuss über das Gehäuse setzte (36.). Beinahe wäre den Gästen allerdings auch das 2:0 geglückt, als Panhey einen starken Konter abschloss, jedoch Christian Haas blockte (30.). Noch vor dem Pausenpfiff von Schiedsrichter Guido Eisenschmidt gelang dem SVL der verdiente Ausgleich, den Marcel Peters (41.) erzielte. Diesmal war Hundt machtlos.

Der zweite Abschnitt begann mit einem Paukenschlag. Noch keine 60 Sekunden waren nach dem Seitenwechsel gespielt, als die Gäste erneut in Führung gingen. Eine tolle Einzelleistung schloss Gordon Bock selbst zum 2:1 (46.) ab. Nun war erneut Langenapel am Zug. Allerdings fand das Müller-Team nach knapp einer Stunde die passende Antwort. Nach einem Vogt-Eckball und anschließender Verwirrung im Strafraum beförderte Beneke die Kugel zum umjubelten 2:2 (57.) über die Linie.

In der Folge schien es so, als gäbe sich der MTV mit dem Zähler zufrieden, während man den Platzherren den Willen anmerkte, die Partie noch zu gewinnen. Somit baute der SVL in der letzten halben Stunde noch einmal ordentlich Druck auf, belohnte sich aber einfach nicht. So hätten Hannes Zilt (68.), Vogt (69.) oder auch Peters (89.) den dritten Langenapeler Treffer erzielen können. Allerdings mussten die Platzherren auch einmal ganz tief durchatmen, als nämlich nach einem der nur noch wenigen Vorstöße der Beetzendorfer Christian Lenz viel Freiraum genoss, allerdings an Keeper Schulz scheiterte (73.).

Torfolge: 0:1 Fabian Panhey (20.), 1:1 Marcel Peters (41.), 1:2 Gordon Bock (46.), 2:2 Andreas Beneke (57.).

SR: Guido Eisenschmidt (Salzwedel).

Vorkommnisse: Keine.

Zuschauer: 235.

Bilder