Am vergangenen Wochenende fanden in Dessau die diesjährigen BSSA-Landesmeisterschaften für Bögen ohne Visier statt. Weiterhin wurde der traditionelle Ostheidepokal in Wendisch-Evern ausgetragen.

Dessau/Salzwedel/Kuhfelde l Während insgesamt neun Kuhfelder Bogensportler in Dessau im Rahmen der Landesmeisterschaften aktiv waren, nahmen fünf Schützen der WSG Salzwedel am Ostheide-Pokal erfolgreich teil.

Landesmeisterschaft in Dessau mit dem Kuhfelder SV: Am Sonnabend gingen neun Jagdbogen- und ein Compoundbogensportler vom Kuhfelder Sportverein bei den BSSA Landesmeisterschaften - "Bögen ohne Visier" in Dessau an den Start. Der TSV Dessau richtete diese Meisterschaften aus. Ab der Altersklasse (AK) U14 mussten alle Bogensportler ab 9 Uhr viermal 36 Pfeile auf vier unterschiedliche Entfernungen schießen. Die Altersklassen u10 und u12 fingen erst ab Mittag mit ihren zwei Wertungsrunden an. Trotz Sonne, Regen und Wind konnten wieder Rekorde aufgestellt werden. Den höchsten Rekord erzielte Jana Krause. Sie schoss in der AK u12w insgesamt 514 Ringe und verbesserte den Deutschen Rekord um neun Ringe. Ihre eigenen Landesrekorde verbesserte sie auf die 30 Meter und in der Gesamtwertung. Sie siegte vor ihrer Vereinskameradin Selina Fink. Selina kam auf 402 Ringe.

Michaela Krause stellte gleich drei neue Landesrekorde auf. Auf 50 Meter-, 40 Meter-Entfernung und der Gesamtwertung verbesserte sie ihre eigenen Landesrekorde. Mit 964 Ringen siegte sie in der Damenklasse ü40.

Landesrekorde für Gert Fröhlich in der Ü65

Gert Fröhlich ging in der Ü65-Klasse an den Start. Hier erzielte er zwei neue Landesrekorde. Auf den 50 und 40 Meter-Entfernungen verbesserte er ebenfalls seine eigenen Rekorde. Mit 960 Ringen wurde er Landesmeister. Jonas Pufall kam in der Altersklasse U10 dagegen mit 200 Ringen auf den zweiten Platz.

Dominic Schröder erzielte in der AK U17 729 Ringe. Mit der Ringzahl wurde er vor seinem Vereinskameraden Simon Herting (719 Ringe) Landesmeister.

Wilhelm Fleig nahm in der u14m-Wertung die Goldmedaille für seinen ersten Platz entgegen. Er kam auf 585 Ringe.

Jan Schröder startete zum ersten Mal mit seinem Compound Blankbogen bei einer Meisterschaft. Er belegte in der Herrenklasse mit 854 Ringen den zweiten Rang. Anja Fink lag nach der dritten Entfernung in der Damenklasse noch auf dem ersten Platz. Durch einen Fehler am Bogen schoss sie auf der 20 Meter-Entfernung weit unter ihren Möglichkeiten und kam am Ende mit 865 Ringen auf den dritten Platz.

Ostheide-Pokal in Wendisch-Evern mit der WSG Salzwedel: Am Sonntag fand im niedersächsischen Wendisch-Evern das 24. Ostheidepokalturnier statt. Dieses Turnier war als Nationales Sternturnier ausgeschrieben und wurde ausgesprochen gut besucht. Geschossen wurde eine komplette FITA-Runde mit 4 x3 6 Pfeilen auf vier Distanzen zwischen 90 und 30 Meter.

Für die Starter der WSG ging es um eine Standortbestimmung für die demnächst stattfindenden Landesmeisterschaften und um eine Verbesserung der persönlichen Bestleistungen für die Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften. Leider musste die WSG ohne die gemeldeten Maximilian Milow und Tom Siegel anreisen, was natürlich eine Schwächung der kollektiven Leistung bedeutete. Trotzdem gab es von den WSG-Mitgliedern einige anerkennenswerte Leistungen, aber auch Schwachpunkte wurden sichtbar.

In der Jugendklasse w zeigte Sarah Stottmeyer eine DM reife Leistung. Mit 1261 Ringen siegte sie überlegen und diese Leistung löste allergrößte Hoffnungen auf einen Supererfolg bei der DM aus. Ihre Mannschaftsgefährtin Michelle Ehret belegte mit 1049 Ringen den Silberplatz. In dieser Klasse startete auch Alexina Ludorff, die mit 959 Ringen mit Platz vier zufrieden sein musste.

In der Schülerklasse A brachten Sirko Stottmeyer und Denis Wegele ebenfalls gute Leistungen. Sirko erreichte mit 1199 Ringen wieder Platz eins. Damit kam er zwar nicht an seine in Leipzig erzielte Ringzahl von 1235 heran, wies aber eine Leistungsstabilität nach. Auch sein DM-Auftritt nährt große Hoffnungen auf ein tolles Abschneiden. Sein Mannschaftskamerad Dennis Wegele kam auf 1076 Ringe und das reichte zu Silber. Es war für Denis der erste Start bei einer FITA und kostete viel Kraft.

In der männlichen Jugendklasse erreichte Florian Schwarzberg 1037 Ringe. Allerdings musste er damit auch mit einem unliebsamen vierten Platz vorlieb nehmen.

Klar wurde in Wendisch-Evern, dass die Leistungen unterhalb von 1100 Ringen zwar einen Start bei der Deutschen Meisterschaft absichern, allerdings sind damit noch keine vorderen Platzierungen erreichbar. Deshalb wird sich der Trainingsschwerpunkt auf eine Leistungssteigerung einiger Schützen richten. Das Potential dazu ist jedoch zweifellos vorhanden.

Bilder