Liesten l Von einer "turbulenten Saison" in der Fußball-Landesklasse, Staffel I, spricht der Mannschaftsleiter des SV Liesten 22, Dietrich Timm. Nicht nur, dass die Westaltmärker speziell in der Rückrunde fast jede Woche mit einer anderen Mannschaft auftraten - mit Timm selbst, Lutz Bierstedt, Sigmar Pätzold und zuletzt Lucas Bresch gab es gleich vier Trainer in einer Spielzeit in Liesten.

Mitte Dezember wurde beim SVL noch kräftig gefeiert. Durch ein 3:2 gegen Uchtspringe sicherten sich Wiese Co. die Herbstmeisterschaft. Die Rückserie verlief allerdings mäßig, am Ende langten 47 Zähler nur für den siebten Platz. "Es wäre vermessen gewesen, in der Rückrunde weiter den ersten Platz zu forcieren. Wir hatten starke personelle Probleme und sind teilweise mit dem letzten Aufgebot angetreten", erinnert sich Timm zurück. Einige Leistungsträger wie Sven Komnick, Steffen Mangrapp oder Martin Todte kamen verletzungsbedingt nur selten zum Einsatz, was sich dann auf Dauer auch bemerkbar machte. Die schwerwiegenden Ausfälle konnten die nachgerückten Akteure aus der zweiten Mannschaft nicht kompensieren.

Die Spielzeit ein wenig aufwerten können hätte vielleicht noch der Kreispokalsieg. Doch auch den verpassten die Liestener, im Endspiel unterlagen sie Salzwedel mit 2:4. "Auch dort klebte uns das Pech an den Schuhen", erklärt der Mannschaftsleiter, denn allein dort gab es mit Robert Diekmann und Spielertrainer Lucas Bresch, der übrigens zusammen mit Michael Piotrowski auch in der kommenden Saison das Sagen beim SVL hat, zwei verletzte Spieler zu beklagen. Die Liestener richten den Blick nun aber wieder nach vorn. "Wir wollen wieder weiter oben mitspielen", so Dietrich Timm.