Salzwedel (mwi) l Am vergangenen Freitag versammelte Trainer Burghardt Schulze seine Mannen vom SV Eintracht Salzwedel auf der heimischen Flora, um die neue Saison einzuläuten. Dabei traf man auch auf ein paar Neuzugänge. Unter anderem komplettiert Karl-Heinz Unger, der zuletzt Trainer der SG Eintracht Mechau war, das Trainerteam des SVE, zu dem auch weiterhin Toralf Niemeyer (Torwarttrainer) und David Gebert (Betreuer) gehören. Noch dazu durfte Schulze zum Trainingsstart 18 Spieler begrüßen. Dabei waren schon vier der sechs Neuen dabei.

Das Training begann mit einer kleinen Besprechung, wo Schulze, Fußballabteilungsleiter Dirk Reichelt und Co-Trainer Karl-Heinz Unger ein paar Worte sagten. Insbesondere wurde angesprochen, die Jungen ordentlich zu integrieren, zugleich aber auch, dass man von den Neulingen sehen will, dass Vollgas gegeben wird. Außerdem wurde noch das Thema Taktik angesprochen und erklärt, dass eine Systemumstellung auf Viererkette dieses Jahr noch nicht in Frage kommt und somit weiterhin mit Libero gespielt wird. Zudem erklärte Schulze, dass er in den drei Wochen Vorbereitung mit einem Kader von 22 bis 24 Spielern rechnet, wozu aber die Langzeitverletzten (Mario Heinicke, Maximilian Müller, Michael Schulze und Christian Minkus) schon zugezählt wurden. Während der Saison soll der Stammkader bei 16 bis 18 Spielern bleiben. Wie Dirk Reichelt richtig sagte, ist Stillstand Rückschritt und somit sei es die Aufgabe, weiter höhere Ansprüche und Ziele zu haben, um wieder eine attraktive Hausnummer zu werden. Doch sprach auch der Trainer noch mal das letztjährige Durchschnittsalter an (22 Jahre), was dieses Jahr wohl nicht höher wird und räumte ein, dass es auch Rückschläge geben wird, die dann schnell weggesteckt werden müssen. Zu den jungen Spielern erklärte Schulze weiterhin, dass alle ihre Chancen bekommen und wohl auch über 50 Prozent den Sprung in die erste Mannschaft schaffen werden. Der Rest ist keineswegs abgeschrieben und wird als Perspektivspieler in der Reserve eingesetzt, da alle gebraucht werden. Zum Startprogramm ließ Burghardt Schulze verlauten, dass er mit der Landespokalauslosung (VfB Sangerhausen) zufrieden sei. Sicherlich sei der Verbandsligist Favorit, "aber aufgrund der weiten Anreise und der Tatsache, dass wir ein Heimspiel haben, macht uns schon zuversichtlich". Zum ersten Saisonspiel der Landesklasse (auswärts in Havelberg) meinte er, dass sie sich gut verstärkt haben und attraktiven Fußball spielen. Zudem hält Schulze die Havelberger für einen Mitfavoriten auf den Staffelsieg.

Im Jahr eins nach Marko Trostmann stellt sich zudem die Frage, wer die Mannschaft hinten heraus anführen soll, aber Schulze stellte auch klar, dass die Führungsspieler Gregor Roth, Kevin Gebert, Stefan Schmidt, Dennis Röhl und auch Stefan Rosenberg ihre Aufgaben kennen und alles dafür tun werden, dieses junge Team auf und neben dem Platz zu leiten.

Das Training selbst begann mit dem Umschnüren der Laufschuhe und dann ging es über Feldwege Richtung Ritze. Dort gab es dann ein paar Waldläufe, bis es wieder zurück zur Flora für die 18 Spieler ging. Nach den insgesamt zirka sieben Kilometern gab es noch ein paar Dehneinheiten, bis der erste Trainingstag vorüber war.

Weiterhin warten auf die Mannen des SVE neben dem Landespokal (26. Juli) auch noch weitere Testspiele, in denen sich jeder beweisen darf und will. Bereits am Sonntag unterlag die Eintracht dem SV Küsten mit 1:2. Am 19. Juli um 15 Uhr reist Salzwedel nach Bodenteich. Danach muss die Schulze-Elf am 20. Juli um 14 Uhr in Kuhfelde ran.

Einen Tag nach dem Landespokalspiel kommt es zum letzten Test gegen Breese/Langendorf. Anpfiff ist um 14 Uhr. Damit, hofft man, ist die Mannschaft gut vorbereitet auf die neue Saison, denn gleich zu Beginn wartet der wohl mit härteste Brocken. Das erste Punktspiel der Altmark-Landesklasse findet am 2. August um 15 Uhr in Havelberg statt.