Letzlingen l Was für ein Wahnsinns-Auftakt im Heide-Dorf: Sechs Tore - so viele wie auf keinem anderen Platz - fielen am Sonnabend im Match der Fußball-Landesklasse, Staffel I, in Letzlingen. In einer für die Zuschauer sehr interessanten Partie setzte sich der gastgebende FSV Heide gegen Aufsteiger SV Preußen Dobberkau mit 4:2 (3:2) durch.

Zufrieden zeigte sich FSV-Trainer Dieter Förster in seiner Spielanalyse, währenddessen Christian Wernecke dreimal den lautstarken und nach Letzlinger Siegen bereits bekannten Schlachtruf "Heide-Feuer" anstimmte. "Die ersten 20 Minuten waren sehr gut, dort hätten wir auch schon mit 3:0 führen können. Durch einen Sonntagsschuss kassieren wir das 0:1, kommen aber gut zurück. Die Tore haben wir wirklich gut herausgespielt. Was wir allerdings in Hälfte zwei geboten haben, war zu wenig", bemerkte Förster. Seiner Mannschaft keinen echten Vorwurf machen konnte Preußen-Coach Marco Schönhoff. "Nach unseren Treffern haben wir zu schnell wieder ein Gegentor gegen einen cleveren Gegner kassiert. Wir haben heute noch Lehrgeld gezahlt, brauchen sicherlich noch ein paar Spiele zur Gewöhnung", äußerte sich Schönhoff.

Auf dem Platz brauchten die beiden Teams allerdings zunächst nur wenig Gewöhnungszeit. In der Anfangsphase war das Geschehen allerdings eher kampf- und körperbetont - mit Chancenvorteilen für die Platzherren, wobei sich viele Möglichkeiten erst durch individuelle Fehler des Gegners ergaben. Die Förster-Truppe hätte durch Kay Knackmuß in Führung gehen können, doch Mirko Hurtz blockte zur Ecke (4.). Fabian Schlamann zog nach Vorarbeit von Wernecke ab, doch sein Versuch landete knapp neben dem Preußen-Kasten (17.). Den Torschrei auf den Lippen hatten die Letzlinger bereits in der 22. Minute, doch ein sehenswerter Freistoß von Christian Wernecke klatschte gegen beide Pfosten. Dass die Heide-Mannen mit ihren Chancen schon etwas fahrlässig umgingen, sollte sich nur wenig später rächen. Daniel Hein zog von der rechten Außenbahn ab, sein Versuch senkte sich hinter Marc Mette im langen Eck - 0:1 (23.). Geschockt zeigten sich die Gastgeber allerdings nicht. Nach Schlamann-Vorarbeit markierte Florian Pawlowsky das 1:1 (32.). Fortan ging es Schlag auf Schlag. Nur Sekunden nach dem Ausgleich gelang Stefan Saluck nach starkem Solo und humorlosem Abschluss ins kurze Eck auch noch die 2:1-Führung (33.). Mit einem im kurzen Eck verwandelten Freistoß stellte Dobberkaus Thomas Feibig wieder Gleichheit her - 2:2 (37.). Das sollte aber noch immer nicht das letzte Wort vor dem Kabinengang gewesen sein. Nach Wernecke-Flanke schloss Christian Palutke direkt zum 3:2 (40.) ab.

Das Tempo ließ nach Wiederanpfiff von Schiedsrichter Rolf Vorsprach allerdings etwas nach. Da sich vor allem die beiden Abwehrreihen stabilisierten, ergaben sich nun auch längst nicht mehr so viele Möglichkeiten auf beiden Seiten. Knackmuß genoss sieben Minuten nach dem Seitenwechsel in zentraler Position viel Freiraum und zog ab, doch die Kugel flog knapp am Pfosten vorbei (52.). Für die Gäste hatte der gerade eingewechselte Philip Bothstede den Ausgleich auf dem Fuß, doch Mette reagierte stark (66.). Die Preußen wollten in der Schlussphase auch noch den Ausgleich, der nicht einmal unverdient gewesen wäre, und warfen noch einmal alles nach vorne. Nach Bothstede-Flanke setzte Feibig das Spielgerät knapp neben das Gehäuse von Mette (85.), dann traf Christian Rohrdiek per Kopf auch noch die Querlatte (86.) - zweimal Pech für das Schönhoff-Team innerhalb kürzester Zeit. Eine Minute vor Ultimo band Wernecke dann mit dem 4:2 den Sack zu. Nach herrlichem Zusammenspiel mit Knackmuß war der Heide-Goalgetter erfolgreich (89.). Auch ein fünftes Letzlinger Tor war noch möglich, doch Saluck versagten frei vor Thomas Kölsch die Nerven (90.+3/vorbei).

FSV Heide Letzlingen: Mette - Bens, Schmidt, Wernecke, Pawlowsky (72. Benecke), F. Schlamann, Saluck, Grabau, Knackmuß, Palutke (81. Belling), Mertens.

SV Preußen Dobberkau: Kölsch - Fedrowitz, Dräger, C. Schröder (72. Pflaumbaum), Rohrdiek, Math. Schönhoff (62. Bothstede), Hurtz, Lewi, Hein, Feibig, Schulze (83. Schulz).

Torfolge: 0:1 Daniel Hein (23.), 1:1 Florian Pawlowsky (32.), 2:1 Stefan Saluck (33.), 2:2 Thomas Feibig (37.), 3:2 Christian Palutke (40.), 4:2 Christian Wernecke (89.).

SR: Rolf Vorsprach (Mieste).

Vorkommnisse: Keine.