Erstmals alle sechs westaltmärkische Vertreter der Fußball-Landesklasse, Staffel I, sind morgen Nachmittag am zweiten Spieltag gefordert. Nachdem der SV Grün-Weiß Potzehne, der FSV Heide Letzlingen, der SSV 80 Gardelegen und der SV Eintracht Salzwedel bereits ein Spiel hinter sich haben, steigen nun auch der MTV Beetzendorf und der SV Liesten 22 in die Spielzeit ein.

Salzwedel l Wie schon am ersten Spieltag dürfen sich die Fußball-Fans im Altmarkkreis Salzwedel auch morgen wieder auf ein Derby freuen. Der MTV Beetzendorf, Aufsteiger aus der Kreisoberliga, bekommt es auf eigenem Geläuf mit dem FSV Heide Letzlingen zu tun. Heimrecht genießt auch Landesliga-Absteiger SV Grün-Weiß Potzehne, der favorisiert in seine Partie gegen den SV Viktoria Uenglingen geht. Dagegen stehen der SSV 80 Gardelegen (SV Germania Tangerhütte), der SV Liesten 22 (SV Blau-Gelb Goldbeck) und der SV Eintracht Salzwedel (SV Krüden/Groß Garz) vor Auswärtsaufgaben in der Ostaltmark. Sechs Partien gehen morgen um 15 Uhr über die Bühne, während die Salzwedeler Eintracht erst am Sonntag um 14 Uhr ihre Partie bestreitet. Auch erst am Sonntag erwartet der SV Preußen Dobberkau den SSV Havelwinkel Warnau.

MTV 1880 Beetzendorf - FSV Heide Letzlingen (SR: Torsten Felkel). Ein Vorteil für die Letzlinger könnte die Tatsache sein, dass die Förster-Elf bereits ein Ligaspiel (4:2 Dobberkau) bestritten hat. Doch die Aufsteiger aus Beetzendorf haben ein erfolgreiches Trainingslager mit einem 4:3-Testsieg gegen Erxleben an der Landessportschule in Osterburg hinter sich und sehen sich gerüstet für das erste Landesklasse-Spiel nach längerer Abstinenz. "Es wird verdammt schwer", weiß MTV-Trainer Mayk Zürcher. Noch schwerer wird es für den Neuling, weil mit Holger Fritsche, Nico Schulz und Tim Stapel drei Stammspieler fehlen, die nicht zu ersetzen sind. "Wir werden allerdings nicht rumjammern und kämpfen, um diese Ausfälle wettzumachen. Ein Punkt zum Auftakt wäre schön", verrät Zürcher. Für ihn ist natürlich klar: Letzlingen ist der haushohe Favorit. "Ich sehe diese Mannschaft am Ende auch unter den ersten Fünf", erklärt Beetzendorfs Coach. Der weiß, dass seine Mannschaft zu Beginn der Saison "noch Lehrgeld zahlen wird", ist aber zuversichtlich, dass sie am Ende einen Nichtabstiegsplatz einnehmen kann. Während Fritsche, Stapel und Schulz ausfallen, kann Mayk Zürcher Angreifer Tino Fricke nach Verletzung wieder im Kader begrüßen. "Er fühlt sich wieder fit", verrät Zürcher. Der freut sich auf das Derby und möchte keinesfalls als Verlierer vom eigenen Platz gehen.

Eine "heiße Nummer" erwartet Letzlingens Coach Dieter Förster. "Wir haben Respekt, aber keine Angst vor dem MTV", verrät Förster. Seine Mannschaft hat durch ein 4:2 gegen Dobberkau - ebenfalls ein Aufsteiger - die ersten drei Punkte auf ihr Konto gebracht und reist daher erhobenen Hauptes nach Beetzendorf. Allerdings auch personell verändert, denn anstelle von Marc Mette wird diesmal Thomas Lübke das Gehäuse der Heide-Elf hüten. Außerdem werden auch Marc Schlamann (Beruf), Matthias Reps (privat verhindert), Marcel Grabau (Urlaub) und die beiden verletzten Michael Busse und Christopher Schürz fehlen, während der Einsatz von Felix Belling noch mit einem Fragezeichen versehen ist. "Wir wollen nicht verlieren, ein Punkt sollte unser Ziel sein", erklärt Dieter Förster, der seine Schützlinge nicht zwingend in der Favoritenrolle sieht. "Beetzendorf hat einige gute Fußballer im Kader und die Kreisoberliga-Saison ungeschlagen beendet, was natürlich sagenhaft ist", spricht Förster über den Kontrahenten. "Der MTV wird voll motiviert sein. Wir müssen kühlen Kopf bewahren und spielerisch alles geben, was wir zu bieten haben. Sicherlich müssen wir uns erst einmal langsam rantasten", fügt der Heide-Trainer an, der Tabellenplatz zwei vorerst natürlich gern halten würde.

SV Grün-Weiß Potzehne - SV Viktoria Uenglingen (SR: Susett Kramp). Es ist ein Duell der Gegensätze: Während die Grün-Weißen zum Auftakt in Gardelegen mit 2:0 siegreich waren, unterlag die Viktoria in ihrem ersten Heimspiel Uchtspringe mit 2:4. Nicht nur aufgrund dieser Tatsache gehen die Potzehner favorisiert in ihre erste Partie vor heimischem Publikum. Doch Trainer Nico Bremse hebt warnend den Zeigefinger: "Wir nehmen jedes Spiel und jeden Gegner ernst. Es wird nicht weniger schwer als in Gardelegen. Gegen Mannschaften, die defensiver agieren, wird es ohnehin schwerer". Mit dem Auftakt war Potzehnes Übungsleiter jedenfalls vollauf zufrieden, ließ seine Elf ihren Kontrahenten doch schließlich nie richtig ins Spiel kommen. "Das, was wir wollten, haben wir erreicht. Die Vorbereitung war gut, wir haben uns stetig gesteigert. Das ist eigentlich nur das Ergebnis davon, die Jungs haben sich einfach belohnt", erklärt Bremse. Mit mannschaftlicher Geschlossenheit und zwei Toren von Ingo Wiegmann zogen die Grün-Weißen ihrem Kontrahenten den Zahn. Ähnlich soll es morgen gegen Uenglingen weitergehen. "Wir werden dieses Spiel ähnlich angehen wie gegen Gardelegen. Wir wollen unsere Taktik durchsetzen und möglichst gewinnen", so der Potzehner Coach. Personell wird sich voraussichtlich im Vergleich zum Derby beim SSV wenig verändern, lediglich die langzeitverletzten Jan Küllmei und Enrico Bierstedt stehen nicht zur Verfügung.

SV Blau-Gelb Goldbeck - SV Liesten 22 (SR: Elfi Schwander). Die Liestener stehen vor ihrem ersten Pflichtspiel der Spielzeit und hoffen, dass diese nicht wieder so chaotisch wird wie die vergangene. Doch die erste Verletzung hat der SVL bereits zu beklagen. Christian Förster wird ausfallen - wie lange, wird eine genauere Untersuchung in den nächsten Tagen zeigen. Matthias Wiese befindet sich im Urlaub, während Sven Komnick noch immer verletzt ist. "Wir sind noch nicht dort, wo wir hinwollen", erklärt SVL-Mannschaftsleiter Dietrich Timm. Doch mittlerweile sind auch die Studenten regelmäßig beim Training, das in den vergangenen Wochen deutlich intensiviert wurde. Das Spielertrainergespann Lucas Bresch/Michael Piotrowski möchte die Mannschaft bis morgen auf den bestmöglichsten Fitnessstand bringen. Schließlich wird Goldbeck direkt eine immens schwere Aufgabe. "Ich vermute, dass die Goldbecker bei der Vergabe des Titels ein ernstes Wörtchen mitsprechen werden. Ersatzgeschwächt haben sie in Möringen mit 1:0 gewonnen und damit ein Zeichen gesetzt", blickt Timm mit großem Respekt auf den Gegner. Auf den werden die Liestener morgen allerdings weniger schauen, sondern sich auf ihre eigenen Stärken besinnen. "Wenn wir einen Punkt holen würden, wäre das schön", so Liestens Mannschaftsleiter abschließend.

SV Germania Tangerhütte - SSV 80 Gardelegen (SR: Franz Julius Deelmann). An das Auftaktspiel in der Vorwoche gegen Potzehne denken die Gardelegener nur ungern zurück - es lief so gut wie nichts zusammen bei den Rolandstädtern, die es deutlich besser können. "Wir müssen uns deutlich steigern, besonders in punkto Laufbereitschaft und Zweikampfverhalten", weiß SSV-Trainer Norbert Scheinert. In eigentlich allen Belangen war seine Mannschaft den Potzehnern unterlegen und verlor völlig verdient. "Was uns in Tangerhütte erwartet, kann ich nicht sagen", erklärt Scheinert. Fakt ist: Auch die Germanen um Neutrainer Vasco Lühmann starteten mit einer 0:2-Niederlage in Warnau in die Spielzeit und stehen ebenfalls schon ein wenig unter Zugzwang. "Wir müssen unser eigenes Spiel durchsetzen und dieses dem Kontrahenten aufdrängen. Wir wollen die Partie möglichst gewinnen", erklärt Gardelegens Übungsleiter. In der Vorsaison waren es ausgerechnet die Tangerhütter, die dem SSV in der Rückserie beim 3:2 die erste Niederlage zufügten. Das werden die Rolandstädter nicht vergessen haben und auch ein wenig auf Revanche aus sein. "Im Training ziehen alle gut mit, nur im Spiel können wir das momentan noch nicht umsetzen", verrät Norbert Scheinert. Der muss morgen ohne Stephan Fraedrich, Tobias Thielitz, Hannes Malek, Tobias Pietsch und Daniel Leberecht planen, was die Aufgabe sicherlich nicht einfacher macht.

SV Krüden/Groß Garz - SV Eintracht Salzwedel 09 (SR: Thomas Görges). Mit drei Auswärtspartien starten die Salzwedeler in die Spielzeit. Die erste ging bereits vor einer Woche mit 1:2 beim Staffel-Mitfavoriten in Havelberg verloren - verdient, wie Trainer Burghardt Schulze rückblickend erklärt. Doch Aufsteiger Krüden/Groß Garz, auf dessen Wunsch die Partie auf Sonntag verlegt wurde, sei eine "andere Kragenweite", wie Salzwedels Coach verrät. "Wir haben die Ansprüche, am Ende im Mittelfeld zu landen und wollen daher punkten", so Schulze. Seine Mannschaft müsse allerdings "leidenschaftlicher spielen", weiß der Übungsleiter. In Havelberg waren die Hansestädter oft zweite Sieger in den Zweikämpfen, der FSV sei einfach "spritziger" gewesen. Auf dem kleinen Platz in Krüden will die Eintracht besser gegenhalten und die Partie möglichst zu ihren Gunsten entscheiden. Vorgemacht hat es in der Vorwoche Arneburg mit einem 4:0-Sieg, wodurch der ostaltmärkische Aufsteiger aktuell die Rote Laterne in seinem Besitz hat. "Wir kennen diese Mannschaft nicht. Wir wissen nur, dass sie in der letzten Saison viele Tore erzielt hat", so Schulze. In der Kreisoberliga sicherte sich die Mannschaft vom ehemaligen Trainer des SV Arendsee, Axel Prycia, Rang eins und schaffte zusammen mit dem SV Preußen Dobberkau souverän den Sprung auf Landesebene. Die Salzwedeler reisen - und das macht Hoffnung - nahezu mit voller Kapelle an, lediglich der langzeitverletzte Christian Minkus steht nicht zur Verfügung.