Nur gut zweieinhalb Monate nach der Kreismeisterschaft wurde am Freitagabend beim MTV Beetzendorf erneut kräftig gejubelt. Im Duell mit Landesklasse-Konkurrent SV Eintracht Salzwedel setzte sich die Elf von Trainer Mayk Zürcher dank einer disziplinierten Leistung mit 3:0 (2:0) durch und sicherte sich dadurch den Supercup des Kreisfachverbandes (KFV) Altmark West.

Beetzendorf l Sicherlich garantiert dieser Erfolg weder Siege noch den Klassenerhalt in der Landesklasse, doch er dürfte dem Liganeuling aus Beetzendorf eine Menge Selbstvertrauen verliehen haben. Schließlich bewies sich der MTV selbst, dass er gegen einen Ligakonkurrenten, der in ganz anderen Sphären mitspielen möchte, mithalten kann - und das zu großen Teilen sogar in Unterzahl. Schließlich sah Sven Ketelsen kurz nach der Halbzeitpause die "Ampelkarte".

Der MTV begann wie schon zum Punktspielauftakt gegen Letzlingen (2:3) couragiert, verhielt sich geschickter in den Zweikämpfen und verteidigte zudem leidenschaftlich. Libero Tino Fricke und seine Mitstreiter machten ihre Arbeit über 90 Minuten hinweg gut und gaben der Eintracht wenig Chancen zur Entfaltung. Die Hansestädter hatten offensichtlich die ersten beiden Niederlagen in der Liga psychisch noch nicht ganz verdaut. Sie wirkten teils verunsichert und leisteten sich ungewohnte Fehler im Spielaufbau. Somit hatte Beetzendorfs Torhüter Christian Hundt in den ersten 45 Minuten doch eher wenig zu tun. Etwas mehr Arbeit kam auf seinen Gegenüber Dennis Röhl zu. Schon nach einer halben Minute hatte Michael Peters die MTV-Führung auf dem Fuß, verzog allerdings nach Bock-Hereingabe - drüber. Auf der Gegenseite landete ein erster Warnschuss von Raik Zipperling genau in den Armen von Hundt (17.). Knapp zehn Minuten später durften die Platzherren zum ersten Mal jubeln. Vorausgegangen war ein starker Einsatz von Michael Peters, der sich das Leder erkämpfte und dann auch noch das Auge für den besser postierten Tim Langenbeck hatte - 1:0 (26.). Die junge Salzwedeler Mannschaft als amtierender Kreispokalsieger versuchte zu antworten, doch Philip Müller fackelte zu lange und scheiterte am Außennetz (27.). Ein klassischer Konter bescherte den Gastgebern das 2:0. Gordon Bock spazierte durch das Mittelfeld und bediente Fabian Panhey, der von Gegenspieler Tim Bentke nicht beachtet wurde. Sein Schuss setzte noch leicht auf, dennoch machte Röhl nicht die beste Figur (35.).

Nun konnte sich das Zürcher-Team einen Tick zurückziehen. Selbst aus Nahdistanz schaffte es Christian Tiedge nach guter Zipperling-Vorarbeit nicht, Hundt zu überwinden (39.). Auf der Gegenseite hätten Bennet Sobolowski (42./vorbei) und Panhey per Kopf (44./drüber) auch für das dritte MTV-Tor sorgen können.

Salzwedels Trainer Burghardt Schulze sah sich gezwungen, in der 15-minütigen Unterbrechung zweimal zu wechseln. Mit Kapitän Gregor Roth, der berufsbedingt später erschienen war, und Christian Minkus kamen frische Kräfte, die das Spiel der Eintracht auch belebten. Ebenso kam den Gästen entgegen, dass Sven Ketelsen nach einer Rettungsaktion gegen Nico Schmidt von Schiedsrichter Christoph Rückmann die Gelb-Rote Karte - sicherlich umstritten - sah (52.). Doch auch zu zehnt stellten die Beetzendorfer die Räume geschickt zu und ließen wenig zu. Die Eintracht bestimmte nun eindeutig die Szenerie, doch die meisten Abschlüsse waren eine sichere Beute von Hundt (Roth 59.; Zipperling 66.; Philip Müller 76., 84., 84.). Richtig gefährlich wurde es lediglich bei einem Pfostentreffer von Joker Joey Krüger (80.) und kurz zuvor bei einem Zipperling-Versuch, der das lange Eck verfehlte (78.). Nur zwei Chancen brauchte der MTV in Halbzeit zwei, um mit dem 3:0 endgültig für klare Verhältnisse zu sorgen. Gordon Bock überlupfte Röhl mustergültig und ließ alle Dämme brechen (88.).

Torfolge: 1:0 Tim Langenbeck (26.), 2:0 Fabian Panhey (35.), 3:0 Gordon Bock (88.).

SR: Christoph Rückmann (Langenapel).

Vorkommnis: Gelb-Rote Karte gegen Sven Ketelsen (52./MTV Beetzendorf).

 

Bilder