Gardelegen l Wie im Vorfeld zu erwarten hat der FSV Heide Letzlingen die dritte Runde im Kreispokalwettbewerb erreicht. Der Spitzenreiter der Landesklasse I setzte sich bei der Reserve des SSV 80 Gardelegen (Kreisoberliga) verdient mit 4:1 (1:0) durch.

Allerdings machten es die Platzherren den Gästen nicht leicht. Die verzichteten zunächst auf einige Stammspieler wie Pawlowsky, Wernecke, Schmidt oder auch Fabian Schlamann und standen einer entschlossenen Gardelegener Mannschaft gegenüber. Die verteidigte mit Mann und Maus das eigene Tor und ließ zunächst auch kaum Chancen der Letzlinger zu. Allerdings hätte es nach einer Viertelstunde 1:0 für Heide stehen müssen, als Knackmuß das Leder per Kopf völlig freistehend am langen Pfosten vorbei setzte. Auch Lamprecht hatte in der 22. Minute Pech, als er das Leder rechts vorbei schoss. Offensive Aktionen fanden bei den Gastgebern sporadisch bis gar nicht statt. In Minute 30 erzielte aber Palutke doch noch die verdiente Führung.

Doch der Start in die zweiten 45 Minuten gelang für den SSV II. Christian Köhler stand am langen Pfosten goldrichtig und netzte zum 1:1 (48.) ein. In der Folge drückte Heide auf die erneute Führung, ohne dabei die ganz dicken Löwen zu bekommen. Erst als erneut Palutke eine Schlamann-Hereingabe zum 2:1 (61.) verwertete, lief es besser. Nach mehreren vergeblichen Heide-Anläufen hatte Gardelegens Voss die große Chance zum 2:2 (68.), doch Mette parierte im Eins-gegen-Eins großartig. Praktisch mit dem Gegenzug machte Letzlingen durch Fabian Schlamann das 3:1 und sorgte somit für die Entscheidung. Dennoch gaben sich die unterklassigen SSVler nicht auf und versuchten weiter, das Ergebnis in Grenzen zu halten. Das gelang auch, denn den Letzlingern gelang nur noch ein Treffer in der Schlussminute. Kay Knackmuß zielte genau und stellte den sicherlich verdienten 4:1-Endstand her.

Torfolge: 0:1 Christian Palutke (30.), 1:1 Christian Köhler (48.), 1:2 Christian Palutke (61.), 1:3 Fabian Schlamann (68.), 1:4 Kay Knackmuß (90.).