Ein Traumtor von Martin Böhm entschied am Sonnabend das Derby der Fußball-Landesklasse, Staffel I, zwischen dem SV Eintracht Salzwedel und dem SV Liesten 22. Die Liestener setzten sich in der Kreisstadt etwas glücklich, aber nicht unverdient mit 1:0 (0:0) durch.

Salzwedel l Liesten darf nun erst einmal aufatmen. Mit der Salzwedeler Eintracht wurde nach Beetzendorf (6:2) bereits der zweite Mitkonkurrent im Tabellenkeller bezwungen. Mit nunmehr sechs Punkten gelang dem SVL ein kleiner Befreiungsschlag. Immer noch mittendrin im Abstiegssumpf stehen dagegen die Hansestädter, die erst einen Zähler auf dem Konto vorweisen können.

Insgesamt war es ein Nachbarschaftsderby auf überschaubarem Niveau und ohne spielerischen Glanz. Während die Gäste speziell in der ersten Hälfte immer wieder über lange Bälle zum Erfolg kommen wollten, tat sich die bemühte, aber glücklose Eintracht mal wieder sehr schwer mit dem Toreschießen.

In der Anfangsphase passierte wenig in den beiden Strafräumen. Die beiden zunächst abwartend agierenden Teams begegneten sich auf Augenhöhe, keiner wollte hinten den vielleicht schon entscheidenden Fehler machen. Nach einer Viertelstunde wurde es dann endlich auch mal zwingend, als Timm Müller abzog, allerdings in Dennis Röhl seinen Meister fand. Aus guter Position verzog sein Mitstreiter Stephan Benecke - vorbei (17.). Und auch nach einem Freistoß von René Mangrapp brannte es lichterloh im Salzwedeler Strafraum. Kevin Gebert verfehlte per Kopf knapp das eigene Gehäuse (20.). Dann aber auch mal die Eintracht: Philip Müller scheiterte an Michael Piotrowski (30.), der kurze Zeit später einen Freistoß von Stefan Schmidt noch an den Pfosten lenkte (35.). Nach Müller-Freistoß herrschte im Sechzehner des SVL leichte Verwirrung, Steffen Mangrapp klärte vor dem einschussbereiten Gregor Roth (38.).

Viel änderte sich am Spielbild nach Wiederbeginn nicht. Die ersten beiden Gelegenheiten gehörten erneut den Gästen (Markus Krotki/49., Benecke/52.), doch dann wurden die Platzherren durch Roth (54., 67./Matthias Wiese klärt vor der Linie) und Müller (58., 60./Pfosten) gleich viermal gefährlich. Die entscheidende Szene dieser Partie ereignete sich in Minute 80. Dort behauptete sich Martin Böhm gut im gegnerischen Strafraum und hämmerte die Kugel unhaltbar für Röhl, der zuvor eine gedachte Flanke von Robert Diekmann noch stark pariert hatte (56.), in den Winkel und ließ seine Liestener Farben jubeln.

Böhm hätte drei Zeigerumdrehungen später sogar nachlegen können, spitzelte den Ball an Röhl, aber auch am Kasten vorbei (84.). Auch die Nachspielzeit hatte es dann noch einmal in sich. Zunächst sah Salzwedels Kevin Gebert von Schiedsrichter Thomas Krugel die Gelb-Rote Karte (90.+3), dann scheiterte Stefan Schmidt nach Eckball am starken Piotrowski, der seinem SVL den Sieg festhielt (90.+5).

Tor: 0:1 Martin Böhm (80.).

SR: Thomas Krugel (Haldensleben).

Vorkommnis: Gelb-Rote Karte gegen Kevin Gebert (90.+3/SV Eintracht Salzwedel).