Die Volleyballer des SSV 80 Gardelegen sind mit einem 3:0-Sieg über die USV Halle Volleys I in die neue Landesoberliga-Saison gestartet.

Gardelegen l Mit einer voll besetzten Bank und den drei Neuzugängen, Lucien Braune, Tom Heidecke und Christoph Hasse, hatte Trainer Gerhard Müller die Qual der Wahl, wen er spielen ließ. So war unter anderem Tobias Weber zum zuschauen verdammt und nicht im Aufgebot.

Im ersten Satz merkte man beiden Mannschaften die Sommerpause an. Viele technische Fehler prägten das Bild, so dass beide Mannschaften zu einfachen Punkten kamen. Beim Gastgeber war zu Beginn eine hohe Fehlerquote bei den Aufgaben. Gleich fünf in Folge gingen ins Netz oder gar ins aus. Die Partie war dadurch natürlich ausgeglichen - 5:5. Beim 10:9 hatten die Gardelegener erstmals die Führung und konnten sie beim 15:13 auch ausbauen. Doch erneute Fehler brachten die Hallenser ins Spiel zurück und die 17:16-Führung. Der SSV nahm eine Auszeit, die nichts einbrachte. Die Saalestädter bauten ihren Vorsprung auf 21:16 aus. Eine erneute Auszeit brachte folglich den gewünschten Effekt. Gardelegen kam zurück. Pascal Grothe verkürzte auf 21:22 und beim 23:23 hatten sie den Gleichstand hergestellt. Die Schlussphase blieb spannend. Gardelegen puschte sich und holte sich schließlich mit 26:24 den ersten Satz.

Die Fehlerquote nahm auch im zweiten Satz nicht ab. Zwar setzte sich der SSV auf 5:2 und 11:8 ab, doch der USV-Sechser kam über 12:15 zum 15:15-Ausgleich. Beim Stand von 16:17 aus Sicht des Gastgebers folgte wie im ersten Satz eine Auszeit. Die brachte erneut nichts ein. Halle ging 20:19 in Führung. Erst danach strafften sich die Gardelegener mit ihrem tollen Publikum im Rücken und kamen zum 21:21 und schließlich zum 25:23-Satzgewinn.

Der dritte Abschnitt war schließlich eine klare Angelegenheit für den SSV. Diesen bestritten sie ohne die Neuzugänge, so dass die Abstimmung stimmte. Zwar waren die Hallenser beim 8:8 auf Augenhöhe, doch Gardelegen zog über die Stände 12:10, 16:12 zum entscheidenden 19:13 davon. Die Gäste kamen beim 20:15 nochmals etwas dichter heran, doch drei Punkte in Folge waren die entgültige Entscheidung zum 25:17-Satzgewinn.

Gardelegens Trainer Gerhard Müller war trotz des Erfolges enttäuscht über die hohe Fehlerrate, besonders bei den Aufschlägen. Er sah auch, dass es noch Abstimmungsprobleme mit den Neuzugängen gibt und sich die Mannschaft erst noch finden muss. Aber er fand auch lobende Worte für Pascal Grothe, der konstant über alle drei Sätze spielte, und Lukas Kreißl, der sich ab dem zweiten Satz steigerte.

Am kommenden Wochenende haben die Gardelegener spielfrei, nutzen es für ein Trainingslager. Bevor am 4. Oktober das nächste Heimspiel gegen den USC Magdeburg II ansteht.

SSV 80 Gardelegen: A. Kreißl, L. Kreißl, Lenz, Grothe, Rummel, Winkler, Braune, Koepke, Hasse, Heidecke, Viehmann, Schumann.