Oebisfelde l In ihrem ersten Saisonheimspiel sind die Mitteldeutschen Oberliga-Handballer des SV Oebisfelde am Sonnabend mit einem blauen Auge davon gekommen. Denn erst drei Sekunden vor der Schlusssirene traf Rückraum-Kanonier Michael Meichsner per Neunmeter-Freiwurf zum 35:35 (17:17)-Endstand.

Oebisfeldes Trainer Hendrik Tuschy war nach Abpfiff nicht zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft: "Wir haben uns wie schon gegen Radis viel zu viele Fehler erlaubt. So kam nur selten Spielfluss auf. Die Einstellung hat jedoch gestimmt. Die Jungs haben bis zum Ende gekämpft."

Die Allerstädter trafen auf einen stark aufspielenden Aufsteiger. Dreh- und Angelpunkt der Gäste war ihr slowakischer Neuzugang Tomas Jablonka. Der Rückraum-Mann agierte nicht nur als Anspieler, sondern setzte sich auf den halben Positionen immer wieder torgefährlich in Szene. Seinen Aktionsradius konnten die Oebisfelder über 60 Minuten nicht entscheidend einengen. Die Spergauer gaben daher zunächst den Ton an und lagen nach 21 Minuten mit 13:10 vorn. Aber die Gastgeber fanden zurück. Pascal Koitek gelang der 14:15-Anschluss (26.). Spergau nahm die Auszeit und erhöhte auf 16:14. Dann schwangen sich die SVO-Männer zu ihrer vielleicht besten Phase auf. Routinier Andreas Kalupke netzte zum erneuten Anschluss ein (15:16), während Koitek mit einem Zweierpack die 17:16-Führung besorgte. Den Schlusspunkt in Hälfte eins setzten aber die Gäste. Stephan Fichtner traf zum 17:17-Pausenstand.

Im zweiten Abschnitt wurde das Spiel der Tuschy-Sieben zusehends schlechter. Nicht nur im Angriff, wo Angriffe nicht konsequent abgeschlossen oder klare Möglichkeiten vergeben wurden, sondern auch in der Defensive. So kam die SG-Offensive oft zu leichten Treffern. Da auch das Schirigespann, das beispielsweise die Zeitspielregelung sehr merkwürdig auslegte, einige diskussionswürdige Entscheidungen traf, sah es für die Oebisfelder nach 46 Minuten schlecht aus. Denn Spergau führte mit 26:22. Die Vorentscheidung war es noch nicht, auch wenn viele der 250 Fans ihre Zweifel hatten. Die Oebisfelder mussten, da es nicht rund lief, auf den Kampf setzen. Zunächst mit Erfolg. Nach dem 27:30 traf Koitek mit seinem vierten verwandelten Siebenmeter zum 28:30 und anschließend Kalupke zum 29:30. Dann wurde es spannend. Spergau legte zum 35:33 vor und hätte nach dem 34:35 durch Meichsner alles klar machen können. Doch die SGler vergaben 20 Sekunden vor Abpfiff das Leder. Der Rest ist bekannt. Meichsner behielt die Nerven und traf zum umjubelten Punktgewinn.

SV Oebisfelde: Tobies, Stefani - Schliephake, Bischoff (2), Koitek (7/4), Götz, Meichsner (7), Breiteneder, Thiele (4), Meinel (2), Vogel (6), Kalupke (5), Seiler (2).

Siebenmeter: 6/4;Zeitstrafen: 3.