Handball l Magdeburg/Mieste (per) Handball-Verbandsligist HV Solpke/Mieste hat am Sonnabend beim Post SV Magdeburg mächtig Federn lassen müssen. Die Altmärker kassierten eine deftige 27:42-Klatsche. Nur in den ersten zwölf Spielminuten konnten die Gäste die Partie offen halten (3:4). Dann brach es über sie herein. Konkreter beschrieben, sie brockten sich den immer größer werdenden Rückstand durch viele Fehler selbst ein.

Die Post-Sieben, die mächtig Tempo machte und vor allem die Konter konsequent abschloss, beantwortete in der Folge ein HV-Tor meist mit einem Dreierpack. Die 20:10-Führung zur Pause war die logische Folge. "Alles was wir in den ersten drei Spielen so erfolgreich praktiziert haben, nämlich aus einer starken Abwehr sichere Torabschlüsse vorzubereiten, ging in die Hosen", geißelte HV-Trainer Daniel Heimann die verkorksten ersten 30 Spielminuten seines Teams.

Die Hoffnung, dass die Altmärker im zweiten Spielabschnitt die Kurve kriegen würden, erfüllte sich nicht. Gegen das weiter dynamisch und schnell vorgetragene Angriffsspiel der Magdeburger fand die HV-Abwehr einfach keine Mittel. Auch im Angriff konnten die Gäste die Fehlerrate nicht senken. So blieb es weiter eine einseitige Partie.

"Dem, was die Post-Sieben in der Bewegung ohne und mit Ball, durchdachten Kombinationen und technisch hervorragenden Torabschlüssen demonstriert hat, waren wir einfach nicht gewachsen. Das muss ich neidlos anerkennen. Wenn alle meine Spieler Normalform erreicht hätten, was bis auf einzelne Ausnahmen leider nicht zutreffend war, wäre die Niederlage sicher nicht so hoch ausgefallen. Wir müssen die Pleite jetzt nüchtern analysieren und uns konzentriert auf die jetzt folgenden drei Heimspiele vorbereiten", zog Heimann mit Blick nach vorn eine Abschlussbilanz der Partie bei Post.

HV Solpke/Mieste: Quatz, Weis - Spychalski (1), Röscher, Hauf (3), Weber, Sauer (7), Kleist (1), Soeder, Texdorf (2), Grassel (3), Seiler (2), Friedrichs (3), Blume.