Erneut blieben die westaltmärkischen Teams der Tischtennis-Bezirksklasse am Wochenende ungeschlagen. Während der SSV 80 Gardelegen gegen Lok Stendal II mit 8:6 gewann, trennten sich der TSV Kusey und Chemie Mieste II im Derby 7:7.

Salzwedel l Durch dieses Remis bleibt der TSV 1919 Kusey - mit zwei Spielen mehr auf dem Konto - an der Tabellenspitze. Dagegen stockt der SSV sein Konto auf 8:0-Punkte auf und bleibt in Lauerstellung.

SV Chemie Mieste II - TSV 1919 Kusey 7:7 (27:26). Zwar gingen die Kuseyer vom Papier her als Favorit in die Partie, doch der Ausfall von Renè Warnecke schmerzte schon sehr. Dafür sprang aber Florian Bethge in die Bresche und machte seine Sache sehr ordentlich. Dagegen traten die Miester in der Stammbesetzung an. Nach geteilten Doppeln - Brandt/Pham siegten für Mieste gegen Benecke/Kottke ebenso klar mit 3:0 wie Hinz/Bethge gegen Heinrichs/Barth für Kusey. Dann machten die Gäste aber Dampf auf. Zwar gewann Brandt das erste Einzel noch gegen Hinz für die Miester, doch dann folgten drei Siege der Gäste zur 4:2-Führung.

Diese hielt auch nach der zweiten Runde. Zwar punkteten erneut Brandt (3:2/11:9 gegen Benecke) und Barth (3:0 gegen Hinz) zum zwischenzeitlichen 4:4, doch sowohl Kottke (3:0 gegen Heinrichs) und Bethge (3:1 gegen Pham) stellten den Zwei-Punkte-Vorsprung wieder her - 6:4. In der letzten Runde zeigten die Gastgeber aber Kampfgeist. Heinrichs, Brandt und Barth punkteten in Serie zur eigenen 7:6-Führung. Alles war wieder möglich. In der entscheidenden Partie hatte aber Pham gegen Hinz mit 1:3 das Nachsehen - 7:7.

SV Chemie Mieste II: Brandt (3,5), Barth (2), Heinrichs (1), Pham (0,5).

TSV 1919 Kusey: Benecke (1), Hinz (1,5), Kottke (2), Bethge (2,5).

TTC Lok Stendal II - SSV 80 Gardelegen 6:8 (24:33). Zittern war auch im altmärkischen Ost-West-Derby angesagt - und zwar für den SSV 80. Der reiste mit Jugendspieler Michael Müller nach Stendal, der für Dennis Horn an den Tisch ging. Allerdings sah es zunächst nicht nach so einer spannenden Geschichte aus. Während sich die Teams die Punkte in den Doppeln teilten, spurtete der SSV nach vier Siegen aus den ersten fünf Einzeln zu einer sicheren 5:2-Führung. Doch dann begann das große Zittern. Schulze und Meier unterlagen Burchard und Metz. Der TTC Lok II war wieder auf Tuchfühlung - 4:5. Danach behielt aber Nachwuchsspieler Müller in einem Fünfsatzmatch gegen Giesecke die Nerven und auch Markus gewann sein Spiel. Den noch fehlenden Zähler holte sich dann endlich Mario Schulze mit einem sicheren 3:1-Sieg über Giesecke zum 8:6-Sieg des SSV.

TTC Lok Stendal II: Kolloch (2,5), Burchard (2,5), Metz (1), Giesecke (0), Wetter (0).

SSV 80 Gardelegen: Schulze (1,5), J. Markus (3), Meier (1), Müller (2,5).

Bilder