Ballenstedt/Gardelegen l Die Landesoberliga-Volleyballer des SSV 80 Gardelegen haben am Sonnabendabend das Spitzenspiel - der Ranzweite empfing den Tabellenführer - beim SV Fortuna Ballenstedt trotz vieler Widrigkeiten knapp aber verdient mit 3:2 gewonnen und festigten damit die Spitzenposition im Klassement.

Schon im Vorfeld war klar, dass Ballenstedt als amtierender Landesmeister Sachsen-Anhalts von einem anderen Kaliber als die bisherigen Gegner ist. Aber nicht nur das - der SSV schwächte sich auch noch selbst. Beim Freitagstraining (Fußball zur Erwärmung) verletzten sich Libero Florian Winkler und auch Lukas Kreißl. Während Kreißl fitgespritzt wurde, musste Winkler passen. Dennoch gingen die Gardelegener um Coach Gerhard Müller optimitsisch ins Match. Und gleich der erste Satz war eine SSV-Beute. Zwar war der bis zum Ende offen und der SSV lag schon mit über zehn Zählern zurück, aber dennoch hielten die Nerven - 25:22.

In Satz Nummer zwei hatte der Gast aus der Altmark Pech. Bei eigenem Satzball soll Jonas Rummel bei seinem krachenden Schmetterschlag die Netzkante berührt haben. Die Gäste nutzten das und gewannen ihrerseits mit 27:25. Als dann auch noch der dritte Satz mit 23:25 verloren ging, die Schiedsrichter sich immer wieder in Diskussionen mit den Ballenstedter Spielern einließen, schienen den Gardelegenern die Felle davon zu schwimmen. Doch sie kamen zurück - und wie. Zunächst erzwangen die Grothe Co. mit einem 25:23 den Tiebreak und hatten auch da verdient mit 15:13 die Nase vorn.

"Wir haben in den entscheidenden Phasen die Nerven behalten und uns von der hitzigen Atmosphäre in der Halle nicht anstecken lassen", so Trainer Gerhard Müller.

Nun wartet in der kommenden Woche der Rangletzte SV Motor Zeitz auf die Gardelegener Akteure.

SSV 80 Gardelegen: Grothe, A. Kreißl, L. Kreißl, Viehmann, Koepke, Heidecke, Rummel, Lenz, Braune.