Salzwedel l Der SV Eintracht Salzwedel 09 konnte die Hinrunde der D-Jugend-Talenteliga mit einem Erfolgserlebnis beenden. Im Werner-Seelenbinder-Stadion gewann man glanzlos mit 3:1 gegen den Haldensleber SC. Bereits vor der Partie war der dritte Platz gewiss. Man hätte auf einen Ausrutscher von Lok Stendal oder dem Burger BC hoffen müssen, was aber nicht geschah. So hat man sich dennoch die Chance erspielt, in der Rückrunde gegen die Besten des Bundeslandes antreten zu dürfen, da nun die fünf bestplatzierten Teams der Nord- und Süd-Staffel aufeinander treffen werden.

Die Gastgeber aus der Kreisstadt kamen besser in die Partie und hatten durch den sehr agilen Timo Schumacher die erste Chance (4.). Allerdings scheiterte er allein vor dem Torwart der Haldensleber.

Nur zwei Minuten später bekam selbiger erneut die Möglichkeit und machte es diesmal besser. Im Strafraum der Gäste setzte er sich entscheidend durch und schob dann locker zur Führung ein.

In der Folge verlief die Partie aber anders als gewohnt. Irgendwie merkte man den Schützlingen von Jürgen Brandt und Marko Trostmann an, dass die Luft raus war.

Haldensleben hielt die Partie offen und hatte neben mehr Spielanteilen ebenfalls gute Torchancen. Wie Julian Rosenbach, als sein Distanzschuss aus 20 Metern nur das Gebälk traf (12.).

Trotz eher mäßigem Fußballs der Salzwedeler hatte man ein ums andere Mal die Möglichkeit zum Torerfolg. Schumacher hätte in der 14. Minute schon auf 2:0 erhöhen können, scheiterte aber wieder am guten Schlussmann der Gäste.

Anschließend geschah eine Weile nicht viel. Höhepunkt dieser Phase war wohl der Haldensleber Blockwechsel in der 21. Minute. Bis auf den Torwart wurde der Rest ausgewechselt.

Erst kurz vor der Halbzeitpause wurde es noch mal interessant. Per Konter stürmte Salzwedel über Marlon Gangloff nach vorne, der in der Mitte den freien Schumacher sah. Dieser ließ sich nicht zweimal bitten und vollendete zum 2:0-Halbzeitstand (34.).

Wie zu Beginn der Partie war die Eintracht auch in der zweiten Hälfte zunächst überlegen. Der eingewechselte Paul Homeier wurde von Mardon Gehrke in Szene gesetzt (37.), vergab aber völlig frei vor dem Torwart. Nur eine Minute später kam Mardon Gehrke selber in diese Position. Allerdings hatte auch er nicht seinen besten Tag und traf das leere Tor nicht, nachdem er den Torwart bereits umspielte.

Dies sollte sich rächen. Der zweite Anzug des Haldensleber SC war nun im Spiel und nutzte einen fatalen Ballverlust der Salzwedeler. Den präzisen Ball in die Spitze erlief Lampe und markierte anschließend den Anschlusstreffer.

Im weiteren Verlauf blieb das Bild unverändert. Haldensleben hatte mehr vom Spiel, schaffte es aber nicht, sich Großchancen zu erspielen. Die Eintracht blieb im Angriff blass. Mehrfach stand man frei vor dem gegnerischen Tor und scheiterte.

Kurz vor Abpfiff der Partie dann aber die endgültige Entscheidung. Mardon Gehrke verwandelte einen klaren Neunmeter zum 3:1-Endstand (67.).

Torfolge: 1:0, 2:0 Timo Schumacher (6., 34.), 2:1 J. Lampe (40.), 3:1 Mardon Gehrke (67./Neunmeter).

SV Eintracht Salzwedel 09: Schulz - Ph. Homeier (26./Pa. Homeier), Lehmann (26./Licht), Enge, Schumacher (26./Ploschnitzki), Gehrke, Karl (36./Krietsch), Gangloff, Scharge (26./Kirmeß).

Haldensleber SC: Wolf - Dawid, Hüttl, Matusek, Eber, Hebekerl, Kier, Lampe, Rosenbach - Walther, Wilims, Herms-Knake, Michael, Plock, Dübener, Schütze.