Erfolgreich ihren Hallenkreismeistertitel verteidigt haben am Sonnabend die A-Junioren des SV Eintracht Salzwedel. Souverän setzte sich der Verbandsliga-Herbstmeister in heimischer BBS-Sporthalle gegen die dreiköpfige Konkurrenz durch.

Salzwedel l Im Vorfeld war von einem spannenden Zweikampf zwischen den beiden Verbandsligisten aus Salzwedel und Gardelegen um den Titel auszugehen. Diesen gab es höchstens in der Hinrunde. Dort nämlich trennten sich die beiden Favoriten 1:1. In der Rückserie legten die Salzwedeler mit einem deutlichen 6:1-Erfolg gegen den SSV den Grundstein für den Gesamtsieg.

Die Truppe vom Trainergespann Ronald Gürges/Helge Kietzke holte sich unterm Strich 16 von möglichen 18 Zählern, erzielte dazu erstaunliche 19 Treffer und durfte am Ende zu Recht jubeln. Gleich doppelten Grund zur Freude hatte der Salzwedeler Offensivakteur Philip Müller, denn der wurde auch noch zum besten Spieler dieser Endrunde gewählt. Gardelegens Niclas Bartsch erhielt indes die Auszeichnung als bester Torhüter. Mit seinem SSV landete Bartsch auf Platz zwei (elf Punkte). Den Rolandstädtern fehlte einfach die Konstanz, um den Ligakonkurrenten aus Salzwedel unter Druck zu setzen.

Eher wenig zu holen gab es für die beiden Landesligisten. Immerhin Rang drei sicherte sich der SV Heide Jävenitz. Die Heide-Mannen gewannen das Rückspiel gegen Pretzier/Chüden mit 1:0 und überraschten zudem gleich im zweiten Turniermatch mit einem 0:0 gegen Gardelegen. Damit kam das Müller/Hetebrüg-Team auf vier Zähler und verwies die SG Pretzier/Chüden auf den vierten und letzten Platz. Die Spielgemeinschaft konnte lediglich in der Hinserie das Duell gegen Jävenitz mit 1:0 siegreich gestalten und kam daher über drei Zähler nicht hinaus.

   

Bilder