Was wohl jeder im Vorfeld erwartet hatte, ist mit dem Ende der Hinrunde in der 1. Tischtennis-Kreisliga dann auch eingetroffen. der SSV 80 Gardelegen II hat die Herbstmeisterschaft 2014 geholt - und das mit einer fast fehlerlosen Serie.

Salzwedel l Die einzige Niederlage gab es gegen Hemstedt, aber letztendlich war das nicht ausschlaggebend für den Erfolg. "Der Mannschaft einen herzlichen Glückwunsch und weiterhin viel Erfolg", so Rüdiger Steinig.

Der SV Liesten II hat mit nur einer Niederlage und einem Unentschieden Tabellenplatz zwei belegt und hätte sich wahrscheinlich mehr über diese Platzierung gefreut, wenn die beiden kampflos gewerteten Spiele gegen Winterfeld und Oebisfelde regulär als Punktspiele an den Tischen stattgefunden hätten. Der Mannschaft ein Kompliment für ihre Kontinuität.

Post Gardelegen an Position drei - das war schon eine kleine Überraschung, denn in der Saison 2013/2014 war sie ja ein potentieller Absteiger. Die Mannschaft ist mit der Gesundung ihres Spitzenspielers stärker geworden, und es ist zu hoffen und zu wünschen, dass die Rückrunde ähnlich erfolgreich verlaufen wird.

Der Diesdorfer SV hat auch diesmal seine kämpferischen Qualitäten unter Beweis gestellt und sich mit dem vierten Platz doch für die obere Tabellenhälfte empfohlen. Bei ähnlicher Leistung in der Rückrunde dürfte der Weg nach oben nicht ausgeschlossen sein.

Winterfeld auf Platz fünf hat eine nicht alltägliche Hinrunde gespielt, denn gleich die erste Begegnung ging verloren. Danach spielte man exzellent und gewann seine Spiele, dann bekam man ein kampfloses Spiel gutgeschrieben und musste dann seinerseits wieder kampflos Punkte abgeben. Die Mannschaft ist von der Spielstärke her aber ohne Zweifel in der Lage, zumindest um den Vizemeistertitel zu spielen - wenn man die Leistung abruft, über die man verfügt.

SV Winterfeld agiert noch zu unkonstant

Mit Bismark beginnen dann die Platzierungen, die im Negativbereich liegen. Aber auch hier muss man leider feststellen, dass allein vier Minuspunkte zustande kamen, weil man nicht angetreten war. Schade, denn objektive Platzierungen sind das wirklich nicht. Bleibt zu hoffen, dass die Rückrunde dagegen vollständig ausgespielt wird.

Auch Oebisfelde gehörte zu den Mannschaften, die ein Spiel absagen mussten, da man keine Möglichkeit einer Verlegung gefunden hatte. Ansonsten war die Hinrunde nicht so erfolgreich wie man es vielleicht erwartet hatte. Problem könnte die personelle Veränderung sein, die man noch nicht so gut verdaut hat. Der TTC Hemstedt hatte von Anfang an große Probleme mit der Besetzung der Mannschaft, fast alle Spieler arbeiteten auf Montage oder in Schichten. Nur beim Heimspieltag konnte man auf eine fast vollständige Mannschaft zurückgreifen. Doch zum Ende der Hinrunde verbesserte sich diese Situation, und mit dem Sieg gegen den SSV II schöpfte man wieder Mut, es ging wieder aufwärts.

Für den SV Liesten III war es genau das Gegenteil zur vorherigen Saison, denn da gab es kaum Sorgen mit der Besetzung und auch die Platzierung stimmte. Nur ein Punkt in dieser Hinrunde ist einfach zu wenig für dieses eigentlich starke Team. Das Ergebnis - der letzte Platz - wird dort niemanden erfreuen, und um dort wegzukommen, da muss man sich schon was einfallen lassen.