Salzwedel l Was für ein Kracher zum Rückrundenstart! Der Herbstmeister der Kreisoberliga aus Jävenitz empfängt den punktgleichen Tabellenzweiten vom DSV. Der SV Langenapel bittet den neuen "Studentenklub" VfL Kalbe zum Tanz.

Am morgigen Sonntag, 1. März 2015, neigt sich die Winterpause auch in der ersten Altmark-West-Liga dem Ende zu. Um 14 Uhr Ortszeit werden alle acht Duelle zeitgleich angepfiffen. Und gleich zum Rückrundenauftakt treffen zwei echte Schwergewichte des Kreises aufeinander. Landesklasse-Absteiger Diesdorfer SV reist zum amtierenden Herbstmeister, SV Heide Jävenitz. Der zum Ende der Hinrunde schwächelnde SV Langenapel bekommt es mit VfL Kalbe zu tun und das abgeschlagene Tabellenschlusslicht TSV Kusey empfängt den SV Brunau zum richtungsweisenden Abstiegsduell.

FSV Eiche Mieste - SSV 80 Gardelegen II. Zu Beginn des 17. Spieltages erwartet der Überraschungsaufsteiger aus Mieste die Reserve des SSV 80 Gardelegen. Der FSV rangiert nach der Hinrunde, dank eines starken Schlussspurts mit vier Siegen in Serie, auf Platz fünf. Die Rolandtsädter hingegen befinden sich auf dem 15. Rang mitten im Abstiegskampf. Die Vorbereitung ließ auf beiden Seiten wenig Aussagekraft zu. Die Eiche-Kicker verloren beim Kreisligisten Eintracht Berge mit 2:3 und die jungen Wilden des SSV gewannen mit 3:1 gegen Kreisklassist TSV Jeggau. Aufgrund der Tabellenkonstellation hat der Gastgeber auf jeden Fall die Favoritenrolle inne. SR.: Rene Pohl.

SV Schwalbe Schwiesau - SG Engersen. Ordentlich zur Sache gehen wird es am Sonntag auch in Schwiesau, wo die Schwalben die SG Engersen empfangen. Der Gastgeber konnte sich durch ein Remis vor der Winterpause gerade so einen Tabellenplatz vor der Abstiegszone sichern. Allein das zeigt, wo man in der Rückrunde ansetzen muss: Heimspiele gewinnen. Auch die SG Engersen darf sich auf keinen Fall in Sicherheit wiegen. Nach ordentlichem Beginn, holte man in der Hinrunde nur noch bedingt Punkte und hat nur noch fünf Zähler zur Gefahrenzone Vorsprung. Somit erwartet die Zuschauer wohl auch hier gleich zum Rückrundenstart ein heißer Tanz. SR.: Wolfgang Schröder.

FC Jübar/Bornsen - SV Eintracht Salzwedel II. Der FC Jübar/Bornsen bekommt es am Sonntag mit der zweiten Mannschaft des SV Eintracht Salzwedel zu tun. Nach der Hinrunde befinden sich beide Teams im gesicherten Mittelfeld der Tabelle. Nach der letzten Saison ist das für die Mannschaft von Roman Dölle ein absoluter Erfolg. Dennoch ging die Formkurve kurz vor Weihnachten ein wenig nach unten, denn zwischendurch befand man sich sogar auf Rang vier. Jübar befand sich vor der Pause auf dem aufsteigenden Ast und will den Lauf natürlich mit in die Rückrunde nehmen und einen Dreier zum Start holen. Stolperstein könnte dabei allerdings sein, dass die starke Salzwedeler A-Jugend spielfrei ist und deshalb womöglich eins, zwei Spieler bei der Zweiten aushelfen könnten. SR.: Andre Liesche.

SV Eintracht Vienau - SV Rot-Weiß Wenze. In Vienau findet ein Duell der Tabellennachbarn statt. Vienau empfängt als Neunter den Tabellenzehnten Wenze. Ohne jegliche Möglichkeit nach oben hin anzugreifen, müssen beide Teams zu Beginn der Rückrunde auf alle Fälle noch mit einem Auge nach unten schielen. Zwar haben beide Mannschaften einen Vorsprung zur Abstiegszone, aber sieben Punkte sind kein Polster auf dem man sich lange ausruhen kann. Beide Teams werden sich wohl auf Augenhöhe begegnen. SR.: Burkhard Kramp.

SV 51 Langenapel - VfL Kalbe/Milde. Der Tabellendritte der ersten Altmark-West-Liga bekommt es am Sonntag mit einer leicht neuformierten Kalbenser Mannschaft zu tun. Der SVL war lange Zeit souveräner Spitzenreiter, hatte aber zum Ende der Hinrunde mit Personalsorgen zu kämpfen und konnte deshalb das Niveau nicht mehr halten. So rutschte man auf Rang drei ab und will nun wieder neu angreifen. Drei Punkte gegen Kalbe sind dabei fest eingeplant, aber aufgepasst...! Beim VfL hat sich in der Pause einiges getan und man konnte sich die Dienste einiger Stundenten der Fachhochschule Stendal sichern. In der Vorbereitung waren leichte Fortschritte sichtbar, sodass die Partie womöglich einige Überraschungen offen hält. SR.: Ulrich Schröder.

TSV 1919 Kusey - SV Brunau 1906. Die arg abstiegsgefährdeten Kicker vom TSV Kusey greifen am Sonntag wohl nach dem letzten Strohhalm und empfangen auf heimischen Platz den SV Brunau. Kusey hat in der Hinrunde nur vier Punkte gesammelt und gilt als erster Abstiegskandidat. Will man das Ruder in der Rückrunde rum reißen müssen Siege her. Und wenn nicht zu Hause und gegen direkte Konkurrenten, wann dann?! Brunau zog sich kurz vor Weihnachten noch mit drei Siegen aus der Abstiegszone und ist mit 15 Punkten auf Rang 12 anzufinden. Die Zuschauer erwartet wohl kein technischer Leckerbissen, aber ein kampfbetontes Spiel um jeden Zentimeter. SR.: Klaus Syring.

VfB Klötze - SG Eintracht Mechau. Zum Abschluss des 17. Spieltages gibt es noch einen weiteren Leckerbissen. Klötze bittet die Eintracht aus Mechau zum Verfolgerduell. Beide Teams befinden sich im oberen Teil der Tabelle. Die Aussicht ist allerdings nicht sehr vielversprechend. Mit dem Abstiegskampf wird man nichts mehr zu tun haben, und nach oben ist wohl für beide Teams nicht mehr als Rang vier drin, da die Top-3-Teams einfach zu gut sind. Der VfB spielte sich zum Ende der Hinrunde in einen Rausch und holte zwölf von 15 möglichen Punkten. Die SG Eintracht musste abreißen lassen und überwinterte damit nur auf Rang sieben. Dennoch gibt es bei beiden Mannschaften einfach keine großen Unterschiede, weshalb auch hier nur Kleinigkeiten über Sieg und Niederlage entscheiden werden. SR: J. Schwarzenstein.

SV Heide Jävenitz - Diesdorfer SV. Da hatte der Staffelleiter bei der Spielansetzung wohl ein goldenes Händchen, als er diese Partie gleich als Rückrundenstart terminierte. Der SV Heide Jävenitz und der Diesdorfer SV spielen im direkten Duell um den Platz an der Sonne. Beide Teams sammelten in der ersten Saisonhälfte 42 Punkte und werden nur durch die Tordifferenz getrennt. Dort allerdings liegt die Mannschaft von Trainer Guido Euen deutlich vorn. Allein der überragende Angreifer der Heidekicker, Christopher Schmidt, traf in 16 Spielen 23 mal ins gegnerische Tor und hat somit erheblichen Anteil an der derzeitigen Tabellenkonstellation. Die Vorbereitung zeigte bisher, dass beide Teams ihre Form aus der Hinrunde schon wieder fast gefunden haben, denn die Generalprobe konnten sowohl Jävenitz, als auch der DSV für sich entscheiden. Die Tagesform wird das Duell auf Augenhöhe entscheiden. SR.: Karsten Fettback.

Bilder