Ein weiteres Heimspiel haben morgen die Mitteldeutschen Oberligisten des SV Oebisfelde vor der Brust. Antreten werden sie ab 18.30 Uhr in der Hans-Pickert-Halle gegen den SV Hermsdorf.

Oebisfelde l Mittlerweile ist hinlänglich bekannt, dass die Oebisfelder Männer mit der Roten Laterne in der Hand in einer Partie dieser Liga eher nicht als Favoriten gelten - so auch morgen gegen Hermsdorf. Der SV hat zwar in dieser Spielserie auch mit Verletzungssorgen zu kämpfen, steht aber mit Platz sechs in der Tabelle weitaus besser da, als der SVO. Trainer Hendrik Tuschy schätzt den Gegner sogar noch stärker ein, als es die Tabelle aussagt.

"Die Hermsdorfer gehören für mich in die Top-Drei der Liga. Sie spielen sehr konstant und haben einen sehr starken Rückraum. Allen voran ist da Daniel Zele zu nennen, den wir irgendwie in den Griff bekommen müssen".

Dennoch würden die Allerstädter schon gern ein Pünktchen mitnehmen. "Dieses Ziel können wir aber nur in Angriff nehmen, wenn wir an unsere Leistung wie gegen die HSG Freiberg anknüpfen. Sollte dann am Ende ein Punkt herausspringen, wäre ich schon glücklich. Gibt es sogar einen Sieg, würde ich Luftsprünge machen", so Tuschy. Es darf also zumindest geträumt und gehofft werden an der Aller.

Frohe Kunde gab es auch unter Woche für die Oebisfelder in der Trainingshalle. Da gab nämlich Andreas Kalupke grünes Licht für einen Einsatz am morgigen Sonnabend. "Das ist natürlich mehr als nur eine Option für uns. Andreas hat gut trainiert und wird uns weiterhelfen", so der Übungsleiter. Fehlen werden dagegen Florian Seiler, Keeper Tobias Stefani und natürlich auch Christian Herrmann (Saisonende).