Derbysiege sind immer besonders. In den Genuss eines solchen kam am Sonnabend im Rahmen der Fußball-Landesklasse, Staffel I, der SV Liesten 22. Den SV Eintracht Salzwedel beherrschte der SVL beim 3:0 (2:0) klar.

Liesten l 280 Zuschauer hatten sich auf ein spannendes Nachbarschaftsduell im Waldstadion gefreut. Doch nicht nur das ungemütliche Wetter machte ihnen einen Strich durch die Rechnung, sondern auch die zu deutliche Überlegenheit der Liestener. Die Elf von Spielertrainer Lucas Bresch zeigte sich von Beginn an gut eingestellt und band den Sack frühzeitig zu.

In der Anfangsphase tasteten sich die Teams zunächst einmal ab. Verstecken wollte sich zwar keine Mannschaft, doch in ihren Offensivaktionen zeigten sich die Platzherren zielstrebiger und ideenreicher. Speziell René Mangrapp bekam zu viele Räume angeboten, die der SVL-Goalgetter zum Glück für die Eintracht "nur" zu einem Treffer nutzte. Beim 1:0 durch Matthias Wiese avancierte René Mangrapp zum Vorbereiter. Nach seinem Freistoß köpfte Wiese ein (19.). Dieses Tor tat dem Bresch-Team sehr gut. Die Gastgeber drängten sogar auf den zweiten Treffer. Den markierte Stephan Benecke nach einer halben Stunde, als er freistehend Dean Kamith keine Abwehrchance ließ.

Es hätte sogar noch schlimmer kommen können für die Kreisstädter, die selbst im ersten Abschnitt ohne Möglichkeit blieben. René Mangrapp scheiterte am neben Philip Müller besten Salzwedeler, Keeper Kamith (35.), und verpasste die endgültige Entscheidung vor dem Kabinengang.

Wie zu erwarten war, erhöhte die Eintracht im zweiten Abschnitt den Druck. Der Anschlusstreffer wäre um ein Haar in Minute 51 gefallen. Doch nach feiner Einzelleistung von Philip Müller jagte Stefan Schmidt das Leder freistehend an die Latte, im Nachschuss scheiterte Benjamin Wagner an Michael Piotrowski. Das sollte sich rächen, denn nur fünf Zeigerumdrehungen später markierte René Mangrapp das 3:0 (56.) und beseitigte damit auch die letzten Zweifel zum Ausgang des Derbys. Lediglich Liestens neuer Abteilungsleiter Mario Schulz traute dem Braten noch immer nicht ganz. "Die Ziege wird erst gemolken, wenn sie auf dem Hof steht", merkte er am Seitenrand schmunzelnd an. Immerhin gab sich Salzwedel nicht auf, blieb aber zu berechenbar. So musste Michael Piotrowski lediglich bei einem Schuss von Nico Schmidt klären (60.), während Gregor Roth nach Müller-Freistoß die Kugel weit über den Kasten hinweg beförderte (90.).

Die Platzherren hätten unter den Augen des zur kommenden Saison als neuer Trainer einsteigenden Thomas Schulz ("Die Mannschaft hat völlig verdient gewonnen") durchaus noch etwas für das Torverhältnis tun können. Benecke hatte Kamith bereits umspielt, traf aber nur das Außennetz (62.), während René Mangrapp (69.) und Christian Förster (90.+1) am guten Salzwedeler Schlussmann scheiterten. Beinahe hätte auch Rückkehrer Sven Komnick noch ein Tor bejubeln können. Doch den Versuch des lange verletzten Angreifers konnte die Eintracht-Hintermannschaft noch blocken (89.). Es blieb beim verdienten und ungefährdeten 3:0 der Liestener, die sich damit wieder von der Eintracht absetzten.

SV Liesten 22: Piotrowski - Wiese, St. Mangrapp, Bresch, Benecke, Pätzold (78. Schalau), R. Mangrapp, Böhm (83. Komnick), Glameyer, Krotki (58. Bierstedt), Förster.

SV Eintracht Salzwedel 09: Kamith - Seehausen, Roth, Wagner (83. M. Müller), Minkus (46. Schumann), Krüger, Ph. Müller, Rosenberg, St. Schmidt, N. Schmidt, Schulz (66. Kietzke).

Torfolge: 1:0 Matthias Wiese (19.), 2:0 Stephan Benecke (30.), 3:0 René Mangrapp (56.).

SR: Rolf Vorsprach (Miesterhorst).

Vorkommnisse: Keine.