Plauen/Oebisfelde l Nach der 26:30 (15:15)-Niederlage der Mitteldeutschen Oberliga-Männer des SV Oebisfelde am Sonnabend beim Tabellendritten HC Plauen ist das Kapitel Mitteldeutsche Liga für die Allerstädter nach fünf Jahren entgültig Geschichte. Denn der Abstand des SVO zum rettenden Ufer beträgt bei noch fünf ausstehenden Spielen elf Punkte.

Trotz des Unvermeidlichen sprach Oebisfeldes Trainer Hendrik Tuschy von einer "guten Vorstellung" seiner ersatzgeschwächten Formation. Insbesondere im ersten Abschnitt hätten seine Schützlinge dem Favoriten Paroli bieten können. "Wir waren aufgrund unserer offensiven Abwehr, mit der der HC-Rückraum Probleme hatte, zumindest im ersten Abschnitt die bessere Mannschaft und hätten zur Pause bei besserer Chancenverwertung in Front liegen können", erklärte Tuschy. Leider konnten die Oebisfelder in Durchgang zwei nicht an die Vorpausenleistung anknüpfen. Dazu Tuschy: "Wir leisteten uns eine Schwächephase. Plauen nutzte das zur 20:18-Führung und baute diese, auch weil wir Zeitstrafen kassierten, unter anderem sah unser Torhüter Frank Tobies den Roten Karton, auf 22:18 aus." Es war bereits die Entscheidung. Denn der SVO kam nicht mehr entscheidend heran.

SV Oebisfelde: Stefani, Tobies (40. Rote Karte) - Schliephake, Koitek (7), Meichsner (1), Breiteneder (2), Thiele (3), Meinel (4), Vogel (4), Kalupke (4), Eckert (1).